Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan

6. Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autor/innen nichtdeutscher Muttersprache - Literarisches Wochenende

Karosh Taha erhält den „Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autoren nicht-deutscher Muttersprache 2019“ (Foto: Havin Al-Sindy)

Zum 6. Mal verleiht die Stadt Hohenems den "Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autor/innen nichtdeutscher Muttersprache", als Gewinnerin 2019 wird Karosh Taha in Hohenems begrüßt. Traditionell begleitet ein "Literarisches Wochenende" mit verschiedenen Veranstaltungen die Verleihung des Preises.

Ab Donnerstag, 20. Juni
Street-Art-Projekt zum Hohenemser Literaturpreis
Domingo Mattle hat sich als multidisziplinärer Künstler einen Namen gemacht: Mittels Sprühkreide und Kartonelementen wird er großformatig literarische Zitate im öffentlichen Raum rund um den Sulzer-Saal applizieren. Für die Texte ließ sich Autor Hamed Abboud von einem Hohenems-Besuch im Frühjahr inspirieren.
(In Zusammenarbeit mit literatur:vorarlberg netzwerk und dem Jüdischen Museum Hohenems)

Freitag, 21. Juni, 18 Uhr
Karosh Taha zu Gast bei der OJAH
Für alle Jugendlichen: Die Offene Jugendarbeit Hohenems lädt zur Lesung und Gespräch mit der Preisträgerin 2019 ein.
Eintritt frei!
JUZ s’Kästle, Kaiser-Franz-Josef-Straße 61 

Freitag, 21. Juni, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
2. Emser Slam. Deutschsprachiger Poetry Slam für Autor/innen nichtdeutscher Muttersprache
Mit: MO! (Italien/Passau), Jaromir Konecny (Tschechien/München), Capucine Venus (Frankreich/Augsburg), Andreas Vetsch (Schweiz/Zürich), Ines Strohmaier (Polen/Kleinwalsertal), Nida Struppinger (Peru/Weingarten), Victor Stöckelmaier (Russland/Kempten), Tarik-Samy Khalil (Ägypten/Nenzing)
Moderation: Ivica Mijajlovic (Serbien/Dornbirn)
Feature: Hani Who (Afghanistan/München)
Eintritt: 7 Euro (Abendkassa)
(In Zusammenarbeit mit LändleSlam)
Salomon-Sulzer-Saal, Schweizer Straße 21

Samstag, 22. Juni, 17 Uhr
Gemeinschaftslesung von Zafer Senocak und Vladimir Vertlib
Die Jury des Hohenemser Literaturpreises setzt sich traditionell selbst aus namhaften Autorinnen und Autoren zusammen. Die beiden Jurymitglieder Vladimir Vertlib und Zafer Senocak werden am Tag der Verleihung auch aus ihren eigenen, aktuellen Veröffentlichungen "Viktor hilft" und "Das Fremde, das in jedem wohnt" lesen.
Moderation: Annette Raschner
Eintritt frei!
Salomon-Sulzer-Saal, Schweizer Straße 21

Sa, 22. Juni, 19 Uhr
Preisverleihung „6. Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige Autor/innen nichtdeutscher Muttersprache“
Im Rahmen eines Festaktes nimmt die Gewinnerin 2019, die Essener Autorin Karosh Taha, den Preis entgegen und liest ihren Siegertext „Körpersprache“. Taha, 1987 in der kurdischen Stadt Zaxo im Irak geboren, lebt und arbeitet seit 1997 im Ruhrgebiet. Im letzten Jahr erschien ihr Debütroman „Beschreibung einer Krabbenwanderung“, welcher gleich bei der Literaturkritik wie auch beim Publikum große Erfolge feierte.
Begrüßung: Kulturstadtrat Johannes Drexel und Landesrat Christian Bernhard
Festrede: Zafer Senocak
Musikalische Begleitung: Karoly Gaspar
Moderation: Annette Raschner
Eintritt frei!
Salomon-Sulzer-Saal, Schweizer Straße 21

Kulturreferat der Stadt Hohenems
E-Mail kultur[at]hohenems.at

Mehr Informationen: www.hohenems.at/literaturpreis