Soziales

Exkursion ins Frauenmuseum Hittisau

Mit 1. Juni 2022 startete die Stadt Hohenems (Büro für Gemeinwesen) gemeinsam mit dem ifs das Projekt „StoP – Hohenems ohne Partnergewalt“.

„StoP“ ist ein Nachbarschaftsprojekt zum Thema Partnergewalt und häusliche Gewalt. Ziel des Projekts ist es, dass sich Betroffene von Gewalt nicht mehr aus Angst und Scham verstecken.

Nachbarn und Kooperationspartner werden ermutigt und bestärkt, bei Gewalt nicht mehr wegzuschauen, sondern diese zu benennen und hinzuschauen. Sie wissen, wo sie Unterstützung erhalten und wohin sie sich wenden können, um Hilfe für Betroffene zu erhalten.

„Gemeinsam machen wir uns für eine gute Nachbarschaft stark!“, betont Vizebürgermeisterin Patricia Tschallener. „Als Auftakt wollen wir alle Emserinnen, aber auch alle Emser, zum gemeinsamen, kostenlosen Besuch der Ausstellung ‚DIE ROTE LINIE‘ im Frauenmuseum in Hittisau, am Samstag, dem 11. Juni 2022, einladen. Nikola Furtenbach, StoP-Projektkoordinatorin der ifs-Gewaltschutzstelle, wird uns durch die Ausstellung über sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen führen.

Daneben bleibt noch genügend Zeit, um sich kennen zu lernen, auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und vielleicht sogar ein paar Ideen für die Umsetzung des ‚StoP-Projekts‘ zu entwickeln.“

Besuch des Frauenmuseums:

  • Samstag, 11. Juni 2022
  • Gefahren wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hittisau
  • Treffpunkt: 13.10 Uhr, Bahnhofsvorplatz bei der Anzeigetafel (Uhr)
  • Abfahrt: 13.20 Uhr
  • Rückkehr: 17.38 Uhr

Um die Organisation zu erleichtern, wird um Anmeldung per E-Mail an gemeinwesen@hohenems.at oder Tel. 05576/7101-1999 gebeten. Kurzentschlossene dürfen sich auch noch spontan anschließen. Fahrkarten und Eintritt werden vom Projekt übernommen.

Benachrichtigungen (z.B. Veranstaltungshinweise, Warnhinweise) aktivieren? Aktivieren Ablehnen