A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
18.04.2016

Motto des Jahres: „die Schöpfung bewahren!“

Selim Kavas erklärte das Projekt.
Lilith Bechter

Unter diesem Motto wurde mit den Schüler/innen der zweiten Klassen der Sportmittelschule Markt im Rahmen eines Projekts durch den islamischen Religionslehrer Selim Kavas, in Zusammenarbeit mit den Biologielehrer/innen, eine Baumpflanzaktion im Schulgarten durchgeführt.

Den Schüler/innen, zum Großteil mit migrantischem Hintergrund, soll der verantwortungsvolle und respektvolle Umgang mit der Natur, deren Vielfalt und das Zusammenleben in einer Symbiose, in der alle pflanzlichen und tierischen Lebewesen gegenseitig voneinander profitieren, nähergebracht werden.
Die Natur zeigt auf, wie sich Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Religion sowie gegenseitigem Respekt in einem gemeinsamen Lebensraum gegenseitig schützen und bereichern können.
Das Projekt ist nicht nur mit dem Pflanzen von Bäumen abgetan – die Schüler/innen müssen diese weiterhin betreuen und tragen die Verantwortung für das Gedeihen der Pflanzen.

Genauso wie sich ein junger Baum an einem neuen Standort verwurzelt, so sollen sich auch die Schüler/innen mit migrantischem Hintergrund in ihrer neuen Heimat verwurzeln, gesellschaftlich einbringen und Verantwortung tragen.
Einen großen Beitrag zu diesem Projekt leistete die elfjährige Lilith Bechter. Gemeinsam mit ihren Eltern zog sie vor acht Jahren aus einer Samenkapsel ein junges Rosskastanienbäumchen. Gut betreut und behütet wuchs aus einem Keimling zwischenzeitlich ein rund 1,2 Meter hoher Kastanienbaum.

Lilith stellte diesen den Schüler/innen der Sportmittelschule Markt für dieses Projekt zur Verfügung, da sie weiß, dass er hier geschützt wird und sich in guten Händen befindet. Auch wird sie selbst weiterhin ein großes Augenmerk auf das Wohlbefinden des Baumes legen.

Lilith war bei der Pflanzaktion selbst in Begleitung ihrer Mutter Manuela, Schwester Viktoria und Opa Fritz dabei.
Unterstützt wurden die Schüler/innen und Lehrer/innen durch Umweltstadtrat Günter Mathis und die städtische Forstabteilung.