A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
08.11.2016

Berghof und Genusswerkstatt

Berghof Emsreute: Nach innen wie nach außen – ein herrlicher Ausblick
Melanie und Daniel Mathis sehen sich als Vertreter einer jungen Wirtegeneration, die großen Wert auf Regionalität und Saisonalität legt.
Der neu gestaltete, abtrennbare Teil des Wintergartens wird auch als Seminarraum genutzt.

Schon der Name macht deutlich, dass es sich um eine besondere Kombination handelt: Im Berghof von Emsreute, der den Untertitel „die Genusswerkstatt“ trägt, verbindet sich Altes mit Neuem und Klassisches mit Kreativem.

Das traditionsreiche Gasthaus mit einem wunderbaren Ausblick auf das Rheintal wurde vor mittlerweile sechs Jahren vom jungen Wirtepaar Daniel und Melanie Mathis mit neuem Leben erfüllt.

Damals wie heute: Der Weg in den Berghof hat sich immer schon gelohnt

Wenn sich heute eine festliche Gesellschaft zu einem Geburtstag, einer Hochzeit oder einer Taufe in der Genusswerkstatt trifft, so ist fast immer ein Opa oder ein Onkel dabei, der von der guten alten Zeit erzählt. Von „damals, als er mit dem Moped bei Nacht und Nebel noch in den Berghof fuhr, um mit Freunden ein Bier zu trinken“. Wen wunderts, war und ist der Berghof doch seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus der nahen und fernen Umgebung.

Erbaut und das erste Mal eröffnet wurde der Berghof Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre. In den 90ern kam der geräumige Wintergarten hinzu. Einen Stock tiefer wurde eine Bar mit Billard-Tischen und Dart-Kästen eingerichtet. Das rege Treiben im Berghof hat Daniel Mathis damals nur im Vorbeigehen auf dem Weg in die Schule wahrgenommen. Keinen Augenblick dachte er in seinen jungen Jahren daran, selbst einmal der Herr dieses stattlichen Hauses zu sein. Nach einer Ausbildung zum Koch und Konditor, wo er seine Frau Melanie kennenlernte, und einigen lehrreichen Jahren in den Küchen gehobener Restaurants, lag der Gedanke an ein eigenes Restaurant schon um vieles näher.

Im Dezember 2010 war es dann soweit. Der renovierte Berghof erstrahlte in neuem Glanz. Der Wintergarten wurde um einen abtrennbaren Seminarraum erweitert, so dass der lichtdurchflutete Gastraum heute dank seiner großzügigen Maße sogar schon als Laufsteg für eine Modeschau genutzt wurde. Viel öfter sind es jedoch Gesellschaften bis zu 120 Personen, die im Berghof gemeinsam feiern und genießen. Im Sommer ist das Platzangebot um nochmals 50 Plätze im Grünen reicher. Zwischen liebevoll bepflanzten Kräuter- und Blumenbeeten ist in den letzten Jahren einer der schönsten Gastgärten Vorarlbergs entstanden. Bereits zum zweiten Mal gewann der Berghof im Sommer 2016 den Vorarlberger Blumenschmuckwettbewerb in der Kategorie Gasthäuser und Hotels.

Selbst gemacht

„Der Name Genusswerkstatt beinhaltet ein Versprechen an unsere Gäste“ beginnt Daniel Mathis seine Aufzählung über die Besonderheiten im Berghof. „Bei uns ist alles selbst gemacht – jede Sauce, die Beilagen, das Kräuterbrot, das Sorbet und selbst die Praliné zum Kaffee“.
In der gehobenen, gut bürgerlichen Küche wird großer Wert auf die Nachhaltigkeit der Produkte gelegt. Regionales und Saisonales steht ganz oben auf der Einkaufsliste. Dabei gibt es eine schöne Balance zwischen Tradition und Kreation. So ist auf der Speisekarte der Zwiebelrostbraten (mit hausgemachten Röstzwiebeln) und der Tafelspitz genauso zu finden wie ein Stubenküken oder die mit Feigen verfeinerte Entenbrust. Auch ein frischer Fisch darf in der tagesaktuellen Auswahl nicht fehlen. Natürlich ist die Handschrift der engagierten, bodenständigen Jungwirte auch bei allen besonderen Anlässen zu erkennen: So kommt das Wild für das herbstliche Festmahl direkt vom Jäger und die Blut- und Leberwürste für die jährliche Schlachtpartie werden vom Chef persönlich von Hand gefüllt und geknüpft.

Die ganze Familie hilft mit

Egal ob ein Kabel für die neue Lautsprecheranlage verlegt, die Tische dekoriert oder der geräumige Parkplatz vom frisch gefallenen Schnee geräumt werden muss, immer findet sich in der Familie Mathis eine helfende Hand. Diese familiäre Atmosphäre breitet sich auf das gesamte Team mit seinen zehn Mitarbeiter/innen aus. Das engagierte Miteinander bekommt der Gast in Form eines rundum zuvorkommenden Service zu spüren. Individuelle Wünsche werden gerne erfüllt, angefangen beim hausgemachten Aperitif bis zur wärmenden Feuerschale am Silvesterabend. Ein Besuch im Berghof und seiner Genusswerkstatt lohnt sich zu jeder Jahreszeit.