A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
24.10.2016

Vorarlberger Schachtage 2016

Rege Teilnahme an den Vorarlberger Schachtagen im Federmann-Kultursaal
Hinten v. l.: Michael Derka, Bgm. Dieter Egger, StR. Friedl Dold, Mag. Stefan Huchler, Reinhard Kuntner; vorne: Benjamin Kienböck

Am Freitag, dem 14. Oktober, startete die 2. Bundesliga West im Rahmen der Vorarlberger Schachtage in Hohenems in die Saison 2016/17.

Für Gastgeber Hohenems war es ein perfektes Wochenende mit drei klaren Siegen, bei denen das Team von Captain Reinhard Kuntner nicht weniger als 15 von 18 möglichen Brettpunkten erzielen konnte.
„Sehr erfreulich ist, dass in fast allen Teams auch Nachwuchsspieler zu ihren Einsätzen kamen“, so Reinhard Kuntner, Obmann des Schachklubs Hohenems. So erhielten auf Seiten von Hohenems der erst 14-jährige Neuzugang Fabian Bänziger aus der Schweiz, Emilian Hofer und Julian Kranzl ihre Chancen.

WM-Quali geschafft – bei den Österreichischen Meisterschaften

Benjamin Kienböck schaffte die Qualifikation für die Junioren-WM in Georgien in überzeugender Manier. Einem etwas holprigen Start mit einer ordentlichen Portion Glück im ersten Spiel ließ der begabte Nachwuchsspieler des SK Hohenems dann weitere drei Siege folgen. Als ihm dann in Runde fünf auch noch ein Sieg gegen Angstgegner Simon Graf glückte, war das Tor schon weit offen für den ersten Titelgewinn eines Spielers des SK Hohenems bei einer Österreichischen Meisterschaft im Standardschach seit 10 Jahren. In den beiden restlichen Runden genügten dann zwei Remis zum sicheren Titelgewinn mit einem vollen Punkt Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Verabschiedung im Rahmen der Schachtage

Zur Verabschiedung der WM-Teilnehmer Benjamin Kienböck (U10) und Aleyna Altinisik (U8) waren neben Sportstadtrat Friedl Dold und Bürgermeister Dieter Egger sowie dem Direktor des Jüdischen Museums Dr. Hanno Loewy auch der städtische Sportreferent Michael Derka gekommen. Ebenso wünschten die Dornbirner Sportstadträtin Marie Louise Hinterauer, der neue Präsident der Hohenemser IG Sport Mag. Stefan Huchler, Dr. Philipp Längle, Präsident des Vorarlberger Schachverbandes, und natürlich Reinhard Kuntner, Obmann des Hohenemser Schachklubs, den beiden Schachkids alles Gute und viel Erfolg bei der Junioren-Weltmeisterschaft.

Dückstein im Gespräch

Am Montag, dem 17. Oktober, gab außerdem der Zeitzeuge Dr. Andreas Dückstein im Gespräch mit Dr. Hanno Loewy beeindruckendes über sein Sportlerleben zum Besten. Dückstein ist 89 Jahre alt und galt in den 50er- und 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts als Topspieler Österreichs, der gegen nicht weniger als sechs ehemalige Schachtweltmeister gespielt hat. In seiner Jugend in Budapest gelang es Dückstein, sich gegen Ende des Krieges der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entziehen.