A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
28.04.2015

Von der Kunst beseelt

Lothar Märk und Gattin Waltraud im September 2014 bei der Eröffnung der Ausstellung „Zeitlos“.

Die Stadt Hohenems und die Gemeinde Altach trauern um einen verdienten und anerkannten Künstler: Vergangene Woche verstarb Lothar Märk (1.9.1934 bis 21.4.2015).

Während Märks erste künstlerische Schritte noch traditionellen Ausdrucksformen verpflichtet waren, wies sein Werk im Laufe der Zeit zunehmend eine Hinwendung zum Expressiv-Abstrakten auf. Stets unverändert blieben die hohen handwerklichen Ansprüche, die Märk, der die Meisterschule für das Malerhandwerk in Baden bei Wien besucht hatte, an seine Arbeit stellte. Landschaftsbilder der von ihm geliebten Heimat wie auch von bereisten Ländern stellten eine Konstante in dem Werk dar, das Jahrzehnte umspannen  und die Technik des Aquarells ebenso wie aufwändige Radierungen umfassen sollte.

Anlässlich seines 80. Geburtstages hatte die Gemeinde Altach gemeinsam mit der Stadt Hohenems im September 2014 zu einer umfangreichen Werkschau ins KOM eingeladen: Zu dieser Ausstellung, deren großer Publikumszuspruch belegte, wie sehr das Werk des Künstlers geschätzt wird, zeigte Lothar Märk auch jüngste Arbeiten, die in abstrakter Farbenpracht zu überraschen wussten. „Zeitlos“ war der Titel, und so auch bezeichnend für einen Künstler, der in seiner langjährigen Arbeit immer wieder neue Wege einschlug – und sich dabei doch stets treu blieb.

Der gebürtige Hohenemser lebte und arbeitete in Altach. Am 28. April wurde Lothar Märk auf dem Stadtfriedhof St. Karl in Hohenems begraben; er folgte seiner geliebten Gattin Waltraud, die nur wenige Tage vor ihm verstorben war.