A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
14.04.2016

TV-Tipp: „Erlebnis Österreich“

Burgruine Alt-Ems

Am Sonntag, dem 17. April 2016, sehen Sie ab 16.30 Uhr eine Sendung zum Thema „Burgen in Vorarlberg – zwischen gefährdetem Erbe und gefeiertem Baustil“ auf ORF 2.

Kaum ein Bundesland in Österreich verfügt über so viele Burgen wie Vorarlberg. Gebaut wurden sie im 13. Jahrhundert vor allem wegen des Zugangs zu wichtigen Alpenpässen. Jetzt wird das gefährdete Erbe saniert – mit Bautechniken des Mittelalters. Das bietet Gelegenheit, junge Bauarbeiter/innen zu Restaurateur/innen auszubilden. Es bietet auch Gelegenheit, einen Baukörper, der wie kein anderer das architektonische Gefühl der Menschen prägt, als lebendigen Stil in der Bevölkerung zu verankern. Kinder setzen schon früh ihre erste Burg in den Sandstrand oder basteln mit Bauklötzen Palas und Wehrturm.

Jugendliche veranstalten Rockkonzerte oder Filmfestivals am liebsten im Burgenareal – und zwei international gefeierte Architekten wie die Brüder Stefan und Bernhard Marte schufen mit „Mädchenturm" und „Burg mit Loch" Ikonen der Gegenwartsarchitektur. „Erlebnis Österreich“ suchte nach den Spuren der Burgen in unserer kulturellen Identität und machte dabei natürlich auch Station in Hohenems.

Die Burgruine Alt-Ems gehört mit ihren 700 Metern Länge zu den größten im gesamten Burgengebiet. Sie wurde zum Karrieresprungbrett eines Adelshauses, das bis in die gesellschaftliche Spitze Europas aufstieg.

Schloss Glopper: 1343 erhielt Ulrich von Ems die Genehmigung für den Bau von Neu-Ems. Das kam einer Machtsteigerung gleich, die der Hohenemser gegen das regierende Geschlecht der Grafen von Montfort errungen hatte.