A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
15.03.2016

Hohe Auszeichnung

Kulturminister Dr. Josef Ostermayer übergab das Ehrenkreuz an Monika Helfer und Michael Köhlmeier (Foto: BKA/Andy Wenzel)

Dem Hohenemser Schriftstellerehepaar Monika Helfer und Michael Köhlmeier wurde am 8. März in Wien das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen.

Kulturminister Dr. Josef Ostermayer ehrte Helfer und Köhlmeier – beide sind seit 1981 verheiratet – als „zwei Persönlichkeiten, die Bedeutendes für die österreichische Literatur geleistet haben“. Laudatorin Dorothea Zanon (Haymon-Verlag) betonte, wie sehr beide ihre Schriftstellerei nicht in Konkurrenz, sondern in Symbiose leben und sich dabei stets als Erzähler/innen im ganz klassischen Sinn des Wortes behaupten – und auch „Unangepasstheit im besten Sinne verkörpern".

Michael Köhlmeier hatte vor wenigen Wochen den Roman „Das Mädchen mit dem Fingerhut“ im Hanser Verlag veröffentlicht, Monika Helfers jüngster Roman „Die Welt der Unordnung“ ist vergangenes Jahr im Verlag Jung & Jung erschienen.

Leben im Zeichen der Literatur

Monika Helfer wurde im Jahr 1947 in Au geboren. Sie ist als erfolgreiche Autorin in verschiedenen Gattungen tätig (Erzählung, Roman, Kinder- und Jugendbuch, Theater, Hörspiel) und kann ein vielfältiges und umfangreiches literarisches Werk vorweisen. Für ihr Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet, so etwa 1991 mit dem Förderungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur, 1997 mit dem Würdigungspreis für Literatur, 2011 mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis oder 2012 mit dem Johann-Beer-Literatur-Preis.

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hard geboren und wuchs in Hohenems auf. Er wurde Ende der 60er-Jahre freier Mitarbeiter des Österreichischen Rundfunks. 1982 publizierte Köhlmeier seinen ersten Roman und arbeitet seit 1985 als freiberuflicher Schriftsteller. Große Popularität erlangte Köhlmeier unter anderem mit dem erzählerischen Vortrag griechischer Mythen. Sein Werk wurde bereits vielfach ausgezeichnet, so etwa mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis für Literatur (im Jahr 1988), dem Manès-Sperber-Preis für Literatur (1993), dem Anton-Wildgans-Preis (1996), dem Grimmelshausen-Preis (1997), dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien (2007), dem Österreichischen Würdigungspreis für Literatur (2007), dem Bodensee-Literaturpreis (2008) sowie dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis (2011).