A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
21.04.2016

Bausubstanz erhalten, Geschichte gepflegt

... und die Eröffnung vergangenen Freitag: Das Haus präsentiert sich in neuem Licht.
Essen anno 1600 einkaufen: Die Ausstellung gibt Einblicke in verschiedenste Aspekte historischen Alltags.
Ein Lokalaugenschein im November 2012 …
„Untertanen, Feuerordnung und Brot“: Zahlreiche Interessierte nutzten die Gelegenheit zum Gang durch die neue Ausstellung
Bgm. Dieter Egger, Schirmherr Commendatore Himi Burgmeister, Obfrau Mag. Cornelia Peter und Kulturstadtrat Johannes Drexel, MAS bei der Eröffnung.

Vergangenen Freitag wurde das Haus Sägerstraße 5 als „Alte-Zeiten-Museum“ eröffnet: Viele geschichtsinteressierte Besucher/innen und Webbegleiter/innen feierten mit.

2011 stand das baufällige Haus im historischen Ortszentrum kurz vor dem Abriss; ein ehrenamtlich tätiger und inzwischen 90-köpfiger Verein unter Obfrau Mag. Cornelia Peter hatte sich dann ab 2013 dem Erhalt des Gebäudes verschrieben. Bis auf das Jahr 1602, die Blütezeit der Reichsgrafschaft Hohenems, rückdatierbar, sollte das Haus in den Folgejahren mit viel Engagement eine Sanierung und Belebung erfahren: Ein Bauteam, bestehend aus Fredy Grabher, Karl Hirschböck, Alfons Peter, Dietmar Sonderegger und Wernfried Ruff hatte in 1.800 Arbeitsstunden das Gebäude von seiner Überbauung befreit und fehlende Bestandteile wie Wände, Fenster, Decken, Schwellen, Mauern, Sockel oder Ziegel hergestellt; Ergänzungen wurden dabei sichtbar von der historischen Substanz abgehoben.

Ein Museumsteam, bestehend aus Edi Banzer, Margarethe Ruff, Burghart Häfele, Johannes Greissing, Agnes Steininger und Stefan Zwokelj hat das Haus mit Leben erfüllt: Die in den Räumen präsentierte Ausstellung thematisiert das von Mühsal, Krieg und Hexenprozessen gekennzeichnete Alltagsleben im Hohenems des 17. Jahrhunderts. Zahlreiche weitere geschichtsbewusste Bürgerinnen hatten sich zudem eingebracht und das Projekt auf vielfältigste Weise begleitet und unterstützt.

„Einen Container, in dem Hohenemser Gemüt steckt“…

… freute sich Schirmherr Commendatore Himi Burmeister in seiner emotionalen Begrüßung dem Publikum zur Besichtigung zu präsentieren. Mag. Cornelia Peter gab Überblick über die aufwändige Vereinsarbeit bis zur Eröffnung, während sich Bürgermeister Dieter Egger und Kulturlandesrat Dr. Christian Bernhard mit Glückwünschen und Grußworten einstellten.

Das Stadtoberhaupt betonte das Engagement geschichts- und kulturbewusster Bürger/innen, das hier ein bemerkenswertes Ergebnis erfuhr und wie stark die Geschichte auch in der Zukunft der Stadt eine Rolle spielen soll: Dank des „Alte-Zeiten-Museums“ wird unmittelbar im alten Dorfkern zusammen mit dem bestehenden Mühlenmuseum dokumentiert und sichtbar gemacht, wie sich Leben und Arbeit im historischen Hohenems einst darstellten.

Das Museum hat von  April bis September immer  samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

www.alte-zeiten-museum.at