A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
29.07.2015

Allerortens „bock auf kunst“

Collini-Lehrlinge gestalteten das Projekt „STADT/KÖRPER. Ein Parcours“ mit
Vizebürgermeister Bernhard Amann und die Organisatorinnen Mag. Judith Stöckl und Mag. Giulia Tamiazzo begrüßten zur Festivaleröffnung.
Zentrum des Kunstfestivals war in einem eigens zur Verfügung gestellten Part der neuen Halle der Firma Collini.

Mit einem vielfältigen Programm feierte die junge Kunstplattform „onsite“ diesen Juli ihre Premiere in Hohenems.

Unter dem auf das Hohenemser Wappentier verweisenden Titel „bock auf kunst“ fand das Kunstfestival vor allem in der von der Firma Collini zur Verfügung gestellten neuen Halle am Rosenplatz statt und bot internationalen jungen Künstler/innen ein Forum. Hier waren unter anderem der Kunstraum SUPER und Aldo Gianetti mit einer in konstanten Bearbeitung befindlichen Modelllandschaft oder Swetlana Heger und Janek Ozmin mit einer Installation in Form großformatiger Wandteppiche zu sehen.

Das Festival erstreckte sich in Folge aber auf das ganze Stadtgebiet: Im Visionscafé in der Marktstraße lud Carolin Riedelsberger zum Gespräch über Kunst, Paul Divjak zeichnete für eine Duftinstallation im Garten des Jüdischen Museums verantwortlich und Pianistin und Komponistin Yedda Chunyu Lin konzertierte im Palast. Das Kollektiv Richter/Meyer/Marx hatte wiederum mit Lehrlingen der Firma Collini eine Performance erarbeitet, die an drei Tagen zu einem „Stadtrundgang“ der besonderen Art einlud, der ungewohnte Blicke auf Hohenems ermöglichte.

Eine Intervention im öffentlichen Raum wird indes frühestens in einigen Monaten sichtbar: Rainer Nöbauer hat für sein Projekt „recollection“ mittels nanotechnischer Materialien Muster gesetzt, die erst bei fortschreitenden Witterungseinflüssen sichtbar werden.