A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
28.04.2016

25 Jahre Homunculus

Christoph Bochdansky

 Von 28. April bis 6. Mai bietet das Festival für Puppen, Pointen und Poesie ein Jubiläumsprogramm der besonderen Art im „Löwen“.

Mehrere Veranstaltungen im vielfältigen, Österreichpremieren wie langjährige Publikumslieblinge versammelnden Festivalprogramm sind bereits ausverkauft, so beispielsweise die Rückkehr des Shootingstars Michael Hatzius und seiner Echse. Das scharfzüngige Reptil wird allerdings wieder durch die Verleihung des Rudolf-von-Ems-Preises am Mittwoch, den 4. Mai, ab 20 Uhr führen, bei dem sich junge Ensembles im Wettbewerb messen. Christoph Bochdansky, Gründungsintendant des Festivals, ist am Dienstag, den 3. Mai, um 20 Uhr mit „Kasperl, dieser Mann ist eine Fälschung“ zu sehen.

Auch der spätere Intendant Pavel Möller-Lück und sein Theater Laboratorium sind mit  „Mary Shelleys Frankenstein“ (Montag, 2. Mai um 20 Uhr) zu Gast, und sein Nachfolger Pierre Schäfer wird gemeinsam mit Veronika Thieme am Freitag, den 6. Mai, um 20 Uhr nochmals das vielbeachtete Nibelungen-Stück „Looking for Brunhild“ aufführen. Für Kinder sind wieder märchenhafte Theaternachmittage u. a. mit dem „Gestiefelten Kater“ und „Rumpelstilzchen“ im Angebot, auf dem Schlossplatz können die Kleinen von 29. April bis 2. Mai zudem eine Fahrt mit dem vom Festival bereitgestellten „Schubert-Karussell“ unternehmen. Der Löwensaal, Ort der meisten der diesjährigen Veranstaltungen, wird eigens durch einen Stern geschmückt, den der Hohenemser Künstler Günther Blenke für das Festival kreiert hat.

Detailprogramm auf: www.homunculus.info, Ticket-Hotline: 0699/10521204

Bild: Homunculus-Urgestein Christoph Bochdansky begleitet den Kasperl durch eine veritable Identitätskrise.