A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
22.01.2016

Vorarlberg baut „Re-Use“ aus

Die Mitarbeiter/innen helfen bei Fragen gerne weiter.

Ein altes Elektrogerät wird nicht mehr gebraucht, aber für die Entsorgung ist es noch viel zu schade – schließlich funktioniert es eigentlich noch. So verstaubt es langsam im Keller, bis es wirklich niemanden mehr interessiert.

Aber das muss nicht sein, denn ab sofort gibt es für noch gebrauchsfähige Elektroaltgeräte eine neue Annahmestelle zum „Re-Use“ (zur Wiederverwendung) im Werkhof. Mit dieser Initiative der Vorarlberger Gemeinden sollen künftig gebrauchsfähige Elektrogeräte ein zweites Leben erhalten, anstatt sie nutzlos zu Hause verstauben zu lassen.

Partner der Gemeinden bei der „Wiederbelebung“ der Geräte ist die Caritas Vorarlberg: Sie holt die Geräte an den Sammelstellen ab und prüft sie in ihrer Elektrowerkstätte fachmännisch. Geeignete Geräte werden nach fachgerechter Sicherheits- und Funktionsüberprüfung in den Carla-Einkaufsparks in Altach und Lustenau günstig und mit Gewährleistung verkauft. Damit schafft die Caritas Arbeitsplätze in sozialen Projekten und günstige Einkaufsmöglichkeiten für Menschen mit geringerem Einkommen.

Mit „Re-Use“ werden bis zu zehnmal so viele Arbeitsplätze geschaffen als durch Recycling. Rund 4 % aller derzeit entsorgten Elektrogeräte sind nach vorsichtigen Schätzungen „Re-Use“-fähig – eine doch gewaltige Menge von rund 165 Tonnen pro Jahr allein in Vorarlberg. Bei optimaler Ausschöpfung des Potenzials bedeutet das bis zu zehn Arbeitsplätze in entsprechenden Projekten.

Alte Elektrogeräte für „Re-Use“ sollen vollständig (mit allem Zubehör), funktionstüchtig, sauber und ohne gröbere äußere Beschädigungen sein. Idealerweise sind sie im Regelfall nicht wesentlich älter als zehn Jahre, damit auch die nächsten Nutzer/innen noch lange Freude daran haben können. Bei Fragen helfen die Mitarbeiter/innen im Werkhof gerne weiter: Tel. 05576/7101-1440 oder E-Mail werkhof@hohenems.at

Nicht angenommen werden können Kühlgeräte (Kühl- oder Gefrierschrank), Röhrenbildschirme, akkubetriebene Geräte, Geräte ohne Zubehör, beschädigte Geräte sowie EDV- bzw. IT-Geräte. Diese Geräte werden gesondert bei der Elektro-Altgeräte-Sammlung angenommen.

„Re-Use“ spart CO2 und Ressourcen

Eine höhere „Re-Use“-Menge bringt auch klare ökologische Vorteile. Die Universität für Bodenkultur in Wien hat anhand ausgewählter, typischer „Re-Use“-Produkte aus Pilotversuchen in Vorarlberg je nach Produkt und Nutzung teils sehr hohe CO2-Einsparungsbeiträge ermittelt. Am höchsten sind sie bei Möbeln und Büchern, immerhin noch 15 % bei Elektrogeräten, da diese während der verlängerten Nutzung ja weiterhin Strom verbrauchen. Dass „Re-Use“ Ressourcen und graue Energie durch eingesparte Neuprodukte schont, versteht sich von selbst.