A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
29.11.2016

Stadt klimafreundlich unterwegs

sauberes hohenems
e5-Logo
Stadt klimafreundlich unterwegs
Saubere Umwelt braucht dich Logo

Seit dieser Woche sind die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hohenems auf Dienstgängen klimafreundlich mit einem Elektroauto unterwegs!

Der neue Renault Zoe wird mit Ökostrom getankt und ersetzt ein älteres Dienstauto mit herkömmlichem Kraftstoffantrieb. Dadurch spart die Stadt eine große Menge schädlicher Abgase ein. Dies trägt zum Klimaschutz bei, erhält eine saubere Atemluft und ist somit gut für Mensch und Umwelt. Die Anschaffung des E-Dienstautos ist ein weiterer Meilenstein der Teilnahme am e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden und trägt zur Erreichung der Energieautonomie-Ziele des Landes Vorarlberg bei.

Sinnvoll, praktisch UND wirtschaftlich!

Im Allgemeinen kosten E-Autos pro Kilometer inzwischen gleich viel oder weniger als vergleichbare Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Sie sind von der Normverbrauchsabgabe und motorbezogenen Versicherungssteuern befreit, bekommen vergünstigte Versicherungsprämien, eine Sachbezugsbefreiung und attraktive Förderungen.

Für die Stadt Hohenems ergab sich bei genauer Berechnung sogar ein deutlich günstigerer Kilometerpreis, als bei einem Kraftstoff-Auto. Auch die Reichweite ist eigentlich kein Thema mehr: Die Batterieladung reicht auch im Winter ohne Zwischenladen locker für eine Fahrt von Bregenz nach Bludenz und retour. Zudem ist die rasante Entwicklung immer leistungsfähigerer Akkus nicht aufzuhalten und jetzt schon kann in einer Stunde ca. 80 % des Akkus geladen werden.

„Umweltschutz ist uns ein Herzensanliegen und wir wollen Hohenems zu einer umweltfreundlichen und sauberen Stadt entwickeln“, so Bürgermeister Dieter Egger.

„Ich sehe die Anschaffung dieses E-Fahrzeuges als Startsignal für weitere Aktivitäten im Rahmen der sanften Mobilität in Hohenems. Im Umweltbudget für 2017 sind wesentliche Mittel vorgesehen, welche zur Stärkung oder zum Ausbau von Radwegen, Elektromobilität oder öffentlichem Verkehr eingesetzt werden“, so Umweltstadtrat Günter Mathis.