A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
21.06.2016

Zivildienst zu Ende

Lukas Mathis und Julian Mandlburger

Seit 1. Oktober absolvierten der Lustenauer Julian Mandlburger und der Hohenemser Lukas Mathis ihren Zivildienst im Dienste der Stadt Hohenems, den sie nun zum 30. Juni beenden werden.

Julian war im Kindergarten Markt beschäftigt, wo er ein offenes und angenehmes Arbeitsumfeld kennenlernen durfte. „Die Kinder sind immer fröhlich und haben ein Lachen im Gesicht, obwohl es viele nicht so leicht im Leben haben“, so der 20-Jährige. Julian war vorwiegend für die Betreuung eines Kindes mit Handicap zuständig. Zudem war er in der Mittagsbetreuung aktiv. Als Eishockeyspieler hatte er außerdem gleich einen guten Draht zu den Kindern, wenn er mit ihnen zu Eislaufausflügen aufbrach. Ab August wird Julian nun bei i&R Wohnbau GmbH in Lauterach als Bauleiter im Bereich Hochbau arbeiten.

Lukas absolvierte seinen Zivildienst im Kindergarten Neunteln. Er war vor allem sehr beeindruckt, wie motiviert und fröhlich die Kinder täglich in den Kindergarten kamen. Alle hatten Lust darauf, gemeinsam etwas zu machen oder zu unternehmen. „Was mir am Anfang besonders aufgefallen ist, war der Lärmpegel, der den ganzen Tag über herrscht. Das war sicher etwas gewöhnungsbedürftig und für mich im Vorfeld nicht so abzusehen“, so Lukas. Da gilt es den Überblick zu behalten. Beim gemeinsamen Schneemann bauen – wenn es denn mal Schnee hatte – oder in der Kletterhalle erlebte er spannende Momente mit den Kindern. Auch er war teilweise für die 1:1-Betreuung eines Kindes mit speziellem Förderbedarf zuständig. Zudem kam er in allen vier Kindergartengruppen je nach Bedarf zum Einsatz. Lukas absolvierte seine Lehre zum Elektrotechniker bei der Firma Blum und wird nun auch wieder dorthin zurückkehren.

Beide finden, dass der Beruf eines Kindergartenpädagogen bzw. einer Kindergartenpädagogin unterschätzt wird. Es warten vielfältigste Aufgaben auf die Betreuer/innen, die man von außen oft gar nicht so wahrnimmt. Die Kinder fanden es außerdem ganz toll, dass sie es auch mal mit einem Mann als Betreuer zu tun hatten. Oft kommen Kinder aus Familien, wo nur noch ein Elternteil für die Erziehung sorgt. Da kann es sicher nicht schaden, im Kindergarten auch mal auf eine männliche Bezugsperson zu treffen, so Julian und Lukas unisono.