A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
19.07.2016

Theaterprojekte als Kooperationsanlass

Die „Hula-Girls“

Der Initiative von Birgit Ziedler, Schülerbetreuerin und Theaterpädagogin, ist es zu verdanken, dass die Sprachheil- und Bewegungsklasse „Känguru“ des Sonderpädagogischen Zentrums (SPZ) in Hohenems in diesem Schuljahr zwei Theaterprojekte umsetzten konnte.

Selbst in ihrer Freizeit als Schauspielerin auf der Theaterbühne stehend, verstand es Birgit Ziedler, die Schüler/innen zu motivieren und kreativ an der Gestaltung der eigenen Rolle mitwirken zu lassen. Das Ergebnis der mehrwöchigen gemeinsamen Proben konnte sich sehen lassen: Ein Weihnachts- sowie ein Zirkusstück wurde den begeisterten Eltern und Geschwistern, Freund/innen, Lehrpersonen und Mitschüler/innen des SPZ Hohenems dargeboten.

Die Schüler/innen der „Känguru“-Klasse Riccardo, Naya, Alissa, Malik, Antonella, Denise, Fabian, Cam, Guiseppe und Hakan übten fleißig und mit viel Freude. Charmant, liebenswert, drollig, gekonnt, lautstark und überzeugend erweckten sie zum Schulschluss die bekannte Kinderbuch-Geschichte „Die dumme Augustine“ zum Leben. Sie schlüpften in die Rollen weltbekannter Artist/innen wie dem „Rainbowgirl“, Susi aus Madrid, dem stärksten Mann der Welt, einer orientalischen Bauchtänzerin, Odraccir dem Jongleur, einer bezaubernden Balletttänzerin, einem tollkühnen Cowboy, einer wunderbaren Seiltänzerin sowie dem mutigen Dompteur mit seinen drei wilden Löwen und präsentierten den Zuschauer/innen ein spektakuläres Zirkusprogramm. Als Zugabe überraschten Alissa, Antonella, Denise, Naya und Guiseppe das Publikum mit einem „Hula-Tanz“. Als Dank für die kurzweilige Aufführung ernteten die jungen Schauspieler/innen tosenden Applaus des Publikums.

Die „Känguru“-Klasse möchte sich an dieser Stelle bei Birgit Ziedler und ihrer Kollegin Ulrike Kerber, die beide in der städtischen Schülerbetreuung arbeiten, für ihr großes Engagement und den Einsatz für die Kinder bedanken. Im Rahmen der Theaterarbeit konnte die Beziehung zwischen Eltern, Kindern, Lehrpersonen sowie den Schülerbetreuer/innen bedeutend vertieft werden – wichtige Impulse für zukünftige Kooperationen zwischen Schule und Schülerbetreuung wurden gesetzt.