A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
07.07.2016

Hohenems: Standort für Tourismusentwicklung

v. l. Harald Furtner (Fachgruppengeschäftsführer der WK-Fachgruppe Gastronomie), Bürgermeister Dieter Egger, Mag. Nicole Okhowat-Lehner (Geschäftsführerin des Vereins „Mensch im Tourismus“), Hans-Peter Metzler (WK-Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft), Elmar Herburger (Obmann-Stellvertreter der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft)

Vor wenigen Tagen im at&Co in Hohenems ist sie präsentiert worden: Die neue Tourismusausbildung, die im Rahmen der Tourismusstrategie 2020 entwickelt worden ist.

Bisher gab es für Jugendliche in der Gastronomie zwei Ausbildungsmöglichkeiten: Über die Lehre im Betrieb mit begleitender Berufsschule – oder über eine Tourismusfachschule. Bei der neuen Ausbildung entscheidet sich der junge Kochlehrling für eine vierjährige duale Ausbildung und absolviert am Anfang zuerst ein Grundjahr, in dem er oder sie einen allgemeinen Überblick bekommt.
In den restlichen drei Jahren folgt die Ausbildung im Betrieb und in der Schule parallel, der praktische Teil wird dabei künftig noch stärker ausgebaut. Dabei durchwandert der Lehrling auch andere Betriebe wie Metzgereien, Sennereien oder Weingüter.

Auch Schulaustauschprogramme mit englischen und französischen Schulen und Betrieben stehen auf dem Lehrplan. Am Ende der Ausbildung steht dann der Lehrabschluss. Bisher machen 40 von 150 Ausbildungsbetrieben im Land mit, diese Zahl will man so rasch wie möglich verdoppeln.
Das Büro für „Mensch im Tourismus“, welches dieses neue, innovative Konzept umsetzen soll, ist in Hohenems angesiedelt. Zudem soll die neue Ausbildung auch am WIFI Hohenems unterrichtet werden. Mittelfristig soll ein neuer, moderner Tourismus-Campus in Vorarlberg entstehen, an dem die Landesberufsschule für Gastgewerbe und Hotellerie angesiedelt wird und das neue Ausbildungskonzept unterrichtet wird. Die Stadt Hohenems hat sich um den Standort für die neue Tourismusschule beworben.

„Wir sind der Meinung, Hohenems wäre der perfekte Standort für den neuen Tourismuscampus. Alleine von der zentralen Lage her, mit guten Anbindungsmöglichkeiten in alle Richtungen, liegt Hohenems einfach günstig. Und nachdem die 40 Betriebe den Bildungsverein „Mensch im Tourismus“ gegründet haben, der im 2. Stock des at&Co-Gebäudes in Hohenems gerade erst seine Pforten geöffnet hat, liegt es auch nahe, dass der Tourismuscampus in der Nähe dieses Bildungsvereins angesiedelt wird. Wir haben uns auf jeden Fall als Standort für das neue Ausbildungszentrum offiziell beworben und hoffen, dass bald die zukünftigen Top-Gastronom/innen des Landes hier in Hohenems ausgebildet werden“, so Bürgermeister Dieter Egger über die Bewerbung der Stadt als Standort. Die Entscheidung, wo die Schule letztlich gebaut werden soll, soll in den nächsten Wochen fallen.