A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
08.06.2021

Aktuelle Corona-Regelungen

Aktuelle Corona-Maßnahmen

Wie die Bundesregierung am Montag, dem 10. Mai 2021, ankündigte, gelten ab Mittwoch, dem 19. Mai 2021, folgende neuen Maßnahmen.

Die Ausgangsbeschränkungen von 20 bis 6 Uhr werden aufgehoben.

„3-G-Regel“

In vielen Bereichen gilt ab sofort die sogenannte „3-G-Regel“. Das bedeutet, dass getestete, genesene oder geimpfte Personen Zutritt mittels „Grünem Pass“ erhalten.

Was dieser „grüne Pass“ genau ist und wie er funktioniert, finden Sie unter diesem Link.

Mindestabstand

Nach wie vor muss ein Mindestabstand von zwei Metern zu Personen eingehalten werden, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben.

FFP2-Masken

Das Tragen von FFP2-Masken in geschlossenen, öffentlichen Bereichen ist verpflichtend.

Gastronomie

  • „3-G-Regel“
  • Indoor pro Tisch maximal 4 Personen mit höchstens 6 Kindern (Ausnahme: gemeinsamer Haushalt).
  • Outdoor maximal 10 Personen plus 10 Kinder.
  • Öffnungszeiten und Essensabholung zwischen 5 und 22 Uhr möglich.
  • FFP2-Maskenpflicht abseits des Sitzplatzes.
  • Kein Barbetrieb.
  • Für Imbissstände und zur Abholung ist kein Test erforderlich.

Hotellerie und Beherbergung

  • „3-G-Regel“ beim Betreten und Einchecken.
  • Für die Inanspruchnahme von Gastronomie, Wellness und Fitnesseinrichtungen ist ein aktueller „3-G-Nachweis“ erforderlich. Tests müssen dafür somit erneuert werden.

Handel

  • Geschäfte: KEIN „3-G-Nachweis“ erforderlich. Pro Kunde muss eine Fläche von 20 m2 zur Verfügung stehen.
  • Für körpernahe Dienstleistungen (Frisöre etc.) ist ein „3-G-Nachweis“ erforderlich. Dafür sind pro Kunde nur 10 m2 Fläche nötig.
  • Sonstige Dienstleistungen (z. B. Beratungen in der Bank) dürfen nur von so vielen Personen gemeinsam in Anspruch genommen werden, wie unbedingt nötig.

Sport

  • Für Sportanlagen gilt die „3-G-Regel“.
  • Alle Sportarten sind zulässig. Auch Kontaktsportarten sind wieder möglich.
  • Während des Sports besteht keine Masken- und Abstandspflicht.
  • Sport im öffentlichen Raum (z. B. Fußballkäfig) darf von insgesamt 10 Personen ausgeübt werden. Es besteht keine Masken- und Abstandspflicht.
  • Fitnessstudios dürfen wieder öffnen: Es gilt die „3-G-Regel“, mindestens 20 m2 pro Kunde und ein Mindestabstand von zwei Metern. Keine Maskenpflicht beim Sport, sehr wohl aber beim Betreten und in den Umkleiden.

Freizeitbetriebe

  • Es gilt die „3-G-Regel“.
  • Indoor (z. B. in Bädern und Thermen) muss pro Gast eine Fläche von 20 m2 im jeweiligen geschlossenen Raum zur Verfügung stehen.
  • Jeder Freizeitbetrieb muss ein Präventionskonzept erstellen und einen COVID-19-Beauftragten ernennen.
  • Führ Fahrgeschäfte (z. B. Karussell) gilt, dass zwischen den Besuchern ein Sitzplatz frei bleiben muss.
  • Die Registrierung von Kunden ist indoor vorgeschrieben.
  • Für Museen gilt: KEINE „3-G-Regel“; es müssen aber 20 m2 Platz pro Besucher gewährleistet werden.

Kultur, Zusammenkünfte, Beerdigungen

  • Die Probentätigkeit nicht-beruflicher Musikgruppen ist ebenfalls wieder erlaubt.
  • Unter 10 Personen sind Zusammenkünfte ohne Anzeige oder Bewilligung zulässig.
  • Ab 11 Personen gilt die „3-G-Regel“, FFP2-Maskenpflicht indoor und outdoor, eine Anzeige bei der lokalen Gesundheitsbehörde und kein Ausschank von Speisen und Getränken.
  • Die beiden oben genannten Punkte beziehen sich auf Hochzeiten, Gartenpartys und ähnliche Veranstaltungen.
  • Ab 51 Personen sind Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen zulässig, mit Bewilligung der lokalen Gesundheitsbehörde (somit auch Beerdigungen). Höchstgrenzen indoor: 1.500 Personen, outdoor: 3.000 Personen mit maximal 50 % Belegung der Gesamt-Sitzplatzkapazität.

Alten- und Pflegeheime

  • Es gilt die „3-G-Regel“.
  • Mitarbeiter müssen einmal pro Woche getestet werden, so sie nicht geimpft oder genesen sind.
  • Es dürfen täglich bis zu 3 Besucher pro Person empfangen werden.

Registrierungspflicht

Als zusätzliche Maßnahme für die Kontaktnachverfolgung gilt überall eine Registrierungspflicht, wo sich Gäste bzw. Besucher länger als 15 Minuten aufhalten:

  • Gastronomie, Beherbergungsbetriebe, Veranstaltungsorte, nicht öffentliche Sportstätten und andere Freizeitbetriebe.
  • Die Daten müssen 28 Tage aufbewahrt und dann vernichtet werden.
  • Gilt nicht für Orte mit Aufenthalt im Freien (z. B. Zoos, Freibäder etc.) und den Handel.

Schulen

Die Schulen kehren bereits am 17. Mai 2021 zum Vollbetrieb zurück. Dort werden weiterhin regelmäßig Antigen-Schnelltests durchgeführt.

Die Schulen gelten seit 17. Mai 2021 zudem als befugte Stellen. Das bedeutet, dass sie für die dort durchgeführten Antigen-Schnelltests nun auch Testergebnisse mit einer Gültigkeit von 48 Stunden ausstellen dürfen, die sowohl in der Gastronomie, für Kulturveranstaltungen, körpernahe Dienstleister, die Teilnahme an der außerschulischen Jugendarbeit oder die Sportausübung in geschlossenen Räumen für 10- bis 18-Jährige gültig sind. 

Dabei sind einige Dinge zu berücksichtigen:

  • Das Kind muss zuerst auf https://covid-portal.lwz-vorarlberg.at registriert werden: Im „COVID-Portal“ wird ein Personendatenblatt mit einem persönlichen QR-Code des Kindes erstellt. 
  • Auf diesem Personendatenblatt befindet sich (für alle Personen unter 18 Jahren) eine separate Checkbox samt Informationstext, die nach dem Ausdruck händisch angekreuzt werden muss. Diese Bestätigung ist von den Eltern bzw. gesetzlichen Vertretern eigenhändig zu unterfertigen. Bei Kindern ab dem vollendeten 14. Lebensjahr ist zudem deren Unterschrift erforderlich.
  • Das Personendatenblatt ist immer dann in die Schule mitzubringen, wenn eine Schultestung ansteht (in der Regel Montag, Mittwoch, evtl. auch Freitag) und z. B. am Tag eine Bestätigung für den Sportverein benötigt wird. Die Bestätigung gilt für 48 Stunden. Von der Schule werden daher keine außerplanmäßigen Testungen (z. B. am Dienstag oder Donnerstag) durchgeführt, in diesem Fall ist eine Teststraße zu besuchen oder ein „Wohnzimmertest“ zu Hause durchzuführen.
  • Das Kind bringt also das eigene, vollständig unterfertigte Personendatenblatt in die Schule mit und legt es der Aufsichtsperson vor. Ohne Personendatenblatt kann der Test nicht registriert und bestätigt werden.
  • Wenn das Testergebnis negativ ist, scannt die Aufsichtsperson den QR-Code auf dem Personendatenblatt und bestätigt das negative Ergebnis.
  • Die Testbestätigung wird dann im „COVID-Portal“ automatisch erstellt und kann von den Schülerinnen und Schülern bzw. von den Eltern heruntergeladen bzw. ausgedruckt werden.

Grenzübertritte

Bitte informieren Sie sich generell immer vorab über die Ein- und Ausreisebestimmungen Ihres Ziellandes.

Die bisher obligatorische Quarantäne-Pflicht entfällt bei der Einreise aus vielen Staaten, wenn an der Grenze ein Impf- oder Genesungszertifikat bzw. ein aktueller Testnachweis vorgelegt werden können. Verpflichtend bleibt die Vorab-Registrierung mittels elektronischem Einreiseformular (Pre-Travel-Clearance- PTC). Die Anmeldung hat möglichst im Internet unter https://entry.ptc.gv.at zu erfolgen. Pendlerinnen und Pendler müssen das Formular weiterhin alle 28 Tage erneuern.

In die Gruppe der Staaten mit einem geringem Infektionsgeschehen fallen neben Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein auch Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, Monaco, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn, Vatikan, Andorra und Australien. „Bei der Einreise aus diesen Ländern entfällt die Quarantäne, wenn Impf- oder Genesungszertifikat bzw. aktueller Testnachweis vorgelegt werden können“, informiert Landesrat Gantner. Ist das nicht der Fall, ist innerhalb von 24 Stunden ein Test nachzumachen.

Der Nachweis einer Impfung ist ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Impf-Dokument, beispielsweise der gelbe Impfpass. Anerkannt werden alle Impfstoffe, die von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen wurden oder den entsprechenden Prozess der WHO erfolgreich durchlaufen haben. Das gilt nicht für den russischen „Sputnik V“-Impfstoff, wohl aber für das chinesische Mittel Sinopharm. Als zulässiges Genesungszertifikat gilt eine ärztliche oder behördliche Bestätigung in deutscher oder englischer Sprache über eine in den zurückliegenden sechs Monaten überstandene COVID-19-Infektion. Das ist beispielsweise ein behördlicher Absonderungsbescheid.

Risiko- oder Hochinzidenzstaaten

Kroatien, Litauen, Niederlande, Schweden und Zypern werden aktuell als Risiko- oder Hochinzidenzstaaten eingestuft. Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen einreisen, wenn sie die erforderlichen Nachweise vorlegen können. Getestete müssen jedoch in Quarantäne. Diese lässt sich aber ab dem fünften Tag nach der Einreise mit einem neuerlichen negativen Testergebnis beenden.

Weiterhin nur eingeschränkt möglich bleibt die Einreise aus Virusvariantenstaaten (derzeit: Brasilien, Indien und Südafrika). Und auch die Einreise aus sonstigen Staaten, die nicht der EU angehören - etwa Russland, Türkei, Bosnien, Ukraine, Serbien, Großbritannien - bleibt im Wesentlichen österreichischen Staatsbürgern, EU-Bürgern und Personen mit Wohnsitz bzw. gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich bzw. EU-Staaten vorbehalten. Ausnahmen bleiben bestehen.

Kostenlose Corona-Tests

Das Land Vorarlberg bietet landesweit kostenlose Corona-Tests an. Alle Infos finden Sie unter www.vorarlberg.at/coronatest!

Corona-Schutzimpfung

Eine Vormerkung für die Corona-Schutzimpfung ist nach wie vor möglich. Alle Infos hierzu finden Sie unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft!

Weitere und weitreichendere Infos finden Sie laufend aktualisiert auch auf den offiziellen Websites des Landes (www.vorarlberg.at/corona) und des Bundes (www.sozialministerium.at)!

Weitere Öffnungsschritte ab 10. Juni 2021

Wie die Bundesregierung Ende vergangener Woche ankündigte, folgen ab 10. Juni 2021 weitere Öffnungsschritte.

Die Maskenpflicht in Außenbereichen entfällt und der Mindestabstand wird von zwei wieder auf einen Meter reduziert.

Reisebusse und Ausflugsschiffe im Gelegenheitsverkehr sowie Seil- und Zahnradbahnen

  • Reisebusse und Ausflugsschiffe im Gelegenheitsverkehr können mit 100 Prozent Kapazität fahren. Es gilt die 3-G-Regelung (genesen, getestet oder geimpft) und es muss in geschlossenen Räumen eine Maske getragen werden.
  • Die Auslastung bei geschlossenen oder abgedeckten Seil- und Zahnradbahnen wird auf maximal 75 % hochgesetzt.

Handel

  • Die Mindest-Quadratmeter je Kunde werden von 20 auf 10 m² gesenkt.

Gastronomie

  • Die Sperrstunde wird auf 24 Uhr ausgeweitet. 
  • Indoor sind Besuchergruppen von maximal 8 Personen, outdoor von maximal 16 Personen zuzüglich Minderjähriger, über die eine Aufsichtspflicht wahrgenommen wird, zulässig.
  • Mitarbeiter benötigen einen aktuellen 3-G-Nachweis (genesen, getestet oder geimpft).

Freizeitbetriebe und Sport

  • Die Mindest-Quadratmeter je Kunde werden von 20 auf 10 m² gesenkt.

Zusammenkünfte

  • Indoor sind Zusammenkünfte von maximal 8 Personen zuzüglich Minderjähriger, über die eine Aufsichtspflicht wahrgenommen wird, und outdoor von maximal 16 Personen zuzüglich Minderjähriger, über die eine Aufsichtspflicht wahrgenommen wird, zulässig. 
  • Bei Zusammenkünften von maximal 8 Personen (zuzüglich Minderjähriger) gilt keine Abstands- und Maskenpflicht. 
  • Verabreichung von Speisen und Getränken wird im Freiluftbereich wieder erlaubt. 
  • Eine Anzeigepflicht besteht ab 17 Personen. 
  • Zusammenkünfte mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen sind weiterhin outdoor mit maximal 3.000 Personen, indoor mit maximal 1.500 Personen zulässig. Die maximale Auslastung wird auf 75 % der Personenkapazität des Ortes der Zusammenkunft erweitert.
  • Musikproben im Amateurbereich sind wieder generell zulässig. Es muss keine Maske getragen werden. Es gilt ein Abstand von einem Meter, kurzfristige darbietungstypische Unterschreitungen sind zulässig.

Außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit

  • Die zulässige Teilnehmerzahl wird auf 50 Teilnehmer zuzüglich vier Betreuungspersonen erweitert.

Weitere und weitreichendere Infos finden Sie laufend aktuell auf den offiziellen Websites von Land und Bund: www.vorarlberg.at/corona bzw. www.sozialministerium.at!

Einreise nach Österreich

  • Pre-Travel-Clearance ist nur noch für Reisen aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten notwendig.

Mehrsprachige Informationen

Damit alle in Österreich lebenden Menschen gleichermaßen über die aktuell gültige Öffnungsverordnung informiert werden können, hat der Österreichische Integrationsfonds die aktuellen Informationen in zahlreichen Sprachen schriftlich auf ihrer Homepage zur Verfügung gestellt. Die gewünschte Sprache kann in der Menüleiste ausgewählt werden. Die ab 19. Mai 2021 gültigen Verordnungen/Maßnahmen finden Sie unter der Überschrift „COVID-19-Schutzmaßnahmen ab 19. Mai 2021“: www.integrationsfonds.at/coronainfo

Kompakte Information zur Covid19-Schutzimpfung der Vorarlberger Landesregierung (mehrsprachig)

Amt der Vorarlberger Landesregierung: https://vorarlberg.at/-/kompakte-impf-informationen
okay.zusammen leben: https://www.okay-line.at/aktuell/covid-19-impfung-kompakte-informationen-mehrsprachiges-informati/

Information zur Vorarlberger Vormerkplattform für die COVID-19-Schutzimpfung (mehrsprachig)

Amt der Vorarlberger Landesregierung: https://vorarlberg.at/-/vorarlberger-impf-vormerkplattform
okay.zusammen leben: https://www.okay-line.at/aktuell/coronavirus-mehrsprachige-informationen-covid19-vorarlberger-dau/

Informationsblatt zur Testung in Vorarlberg – „Vorarlberg testet“ (mehrsprachig)

Amt der Vorarlberger Landesregierung: https://vorarlberg.at/-/vorarlberg-testet-mehrsprachig
okay.zusammen leben: https://www.okay-line.at/aktuell/coronavirus-mehrsprachige-informationen-covid19-vorarlberger-dau/