A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
27.05.2020

MPREIS eröffnet neuen Markt in Hohenems

Foto: NEUE Vorarlberger Tageszeitung/Klaus Hartinger

Morgen Donnerstag, am 28. Mai 2020, ist es nun soweit: Der Lebensmittelnahversorger MPREIS eröffnet seinen ersten Markt in Hohenems.

Im nördlich gelegenen Stadtteil Klien entsteht ein neues Wohngebiet. Für die Nahversorgung wird das Tiroler Familienunternehmen MPREIS sorgen. Geöffnet ist montags bis freitags von 7.30 bis 19 Uhr sowie samstags von 7.30 bis 18 Uhr.

Zusammenarbeit und gemeinsames Handeln prägen dieses gelungene Projekt. Im oberen Stockwerk entsteht zudem ein neuer, dreigruppiger, städtischer Kindergarten.

Synergien aus gemeinsamer Nutzung

Als MPREIS als Nahversorger in der Nachbarschaft einer neuen Wohnanlage gewonnen wurde, war der dazugehörige Kindergarten bereits geplant. Der Vorschlag des Geschäftsführers Peter-Paul Mölk, den Kindergarten in den Supermarkt zu integrieren, fand aber sofort die Begeisterung der Stadt Hohenems.

 „In Vorarlberg muss man mit Grund und Boden gut haushalten“, so Architekt Elmar Nägele. „Daher war ein zweigeschossiges Gebäude die beste Lösung. Der integrierte Kindergarten gibt dem Bau eine zusätzliche Zentralität.“ Knapp war auch der Platz für die PKW-Stellplätze. Wegen der schwierigen geologischen Gegebenheiten konnte keine Tiefgarage errichtet werden. Die Lösung fand sich auch hier in einer gemeinsamen Nutzung mit den Gästeparkplätzen der Wohnanlage, die über die Fläche des Marktes erschlossen wird.

„Die gemeinsame Planung ist aus städtebaulicher Sicht ein Vorzeigemodell und ein tolles Beispiel dafür, wie Synergien genutzt werden können“, resümiert Bürgermeister Dieter Egger.

Ökologisch in jeder Hinsicht

Bereit für die Eröffnung!

Der schonende Umgang mit den Ressourcen bezieht sich nicht nur auf den Baugrund. Auch im laufenden Betrieb wird der Markt sehr sparsam sein. Die ausgefeilte Niedrigenergiebauweise erzielt eine Energiebilanz, die dem Passivhausstandard entspricht. MPREIS konnte bereits 2012 den ersten Passivhaus-Supermarkt in Europa realisieren. Mit dem Standort in Hohenems wächst die Zahl dieser Energiesparwunder auf elf. Trotz des begrenzten Platzes wurde nicht auf Grünflächen vergessen. Im Obergeschoss sorgt eine vertikale Holzlattung für einen interessanten und lebendigen Effekt. Die Stäbe sind seitlich im MPREIS-Rot gehalten. An den Fronten sind sie naturfarben. Je nach Blickwinkel verändert sich so die Ansicht der Fassade.

Die ansprechende Gestaltung setzt sich im Inneren fort. In typischem MRPEIS-Stil nimmt sie Bezug auf die Umgebung und ihre Geschichte. Die verblasste Ornamentik der Fliesen spielt auf den nahegelegenen Renaissancepalast an, und die Wand hinter der Feinkosttheke zeigt ein Ölgemälde aus dem Jahr 1613 mit einer Ansicht der Burg Glopper. Wäre die Wand nicht dort, würde man diesen Blick auf die Burg haben.

Nahversorgung mit Mehrwert

Foto: MPREIS GmbH

Das Tiroler Familienunternehmen wird in Vorarlberg immer bekannter und beliebter. MPREIS punktet nicht nur mit ansprechender Architektur und einem entspannten Einkaufserlebnis, auch die Qualität der Produkte und die attraktiven Preise lassen sich sehen. Regionalität ist seit jeher ein wichtiges Thema, ebenso wie Nachhaltigkeit und fairer Handel.

Bekannt ist MPREIS für die Zusammenarbeit mit den Tiroler Bio-Bergbauern, deren Marke „BIO vom BERG“ zwar selbst verwaltet, aber exklusiv bei MPREIS erhältlich ist. Ein vom Sommelier sorgfältig selektioniertes Weinangebot und viele Markenartikel zu dauerhaften Diskontpreisen runden das Angebot ab. Die Anwohner im Stadtteil Klien können zu Fuß bei MPREIS einkaufen. Durch die Lage direkt am Radweg ist der Markt selbst aus der weiteren Umgebung bequem ohne Auto erreichbar. Zurzeit bemüht man sich sogar um eine eigene Bushaltestelle. Das Projekt zeigt, wie gute Nachbarschaft auch im Großen gelebt werden kann.

Factbox

  • MPREIS Lebensmittelmarkt samt Trafik, „BAGUETTE“-Brotfachgeschäft und Bistro mit Sitzbereich innen und außen
  • Lagerflächen: ca. 1.062 m² Nutzfläche 
  • Verkaufsfläche Lebensmittelmarkt: ca. 583 m²
  • Kindergarten 3-gruppig: ca. 814 m² Nutzfläche
  • Errichtungskosten gesamt: ca. 6,35 Mio. Euro
  • Kostenanteil Kindergarten ca. 3,26 Mio. Euro
  • Bauzeit: Februar 2019 – Mai 2020
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 7.30 bis 19 Uhr; Samstag, 7.30 bis 18 Uhr
  • Passivhauszertifizierung
  • Photovoltaikanlage und Erdwärmenutzung
  • Massivbau in ökologischer Bauweise – ressourcenschonend
  • 40 Gratis-Parkplätze
  • MPREIS-Qualitätsmetzgerei
  • Bankomat
  • Architekturplanung: Architekten Nägele Waibel ZT GmbH, Dornbirn
  • Bauprojektleitung: Flatschacher BauProjektLeitung
  • Baumeisterarbeiten: Dobler Hochbau GmbH