A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
09.09.2020

Verkehrskonzept Hohenems: Entlastung, Beruhigung und Sicherheit

So entwickelt sich der Verkehrsraum an der Autobahnanschlussstelle Hohenems.
Die Kreuzung „Kirchholz – Rheinfähre“ soll entschärft werden.

Wie in allen Städten und größeren Gemeinden des Landes bewegt das Thema „Verkehr“ auch in Hohenems. Die Stadtverantwortlichen arbeiten schon länger an Lösungen und Konzepten, die in den nächsten fünf Jahren auch umgesetzt werden. Dabei geht es um Entlastung an staugeplagten Punkten, Beruhigung in der Innenstadt und die Erhöhung der Verkehrssicherheit in den Wohngebieten.

Entlastung bei der Autobahn-Anschlussstelle Hohenems

Seit einigen Jahren arbeiten Experten und Vertreter der Stadt Hohenems, des Landes und der ASFINAG an einem Verkehrskonzept zur Entlastung der Autobahn-Anschlussstelle Hohenems.

„In Summe wurden über 30 Varianten untersucht, Verkehrssimulationen durchgeführt und überprüft. Jetzt liegt ein Verkehrskonzept vor, das im September noch mit dem Bundesministerium akkordiert wird und dann in die Genehmigungsverfahren geht. Der Baubeginn ist im Jahr 2023 geplant. Im Zentrum steht eine zusätzliche Umfahrungsstraße (die Südspange), der Ausbau des Kreisverkehrs, der Umbau der ‚Hornbachkreuzung‘ und eine neue zusätzliche Radwegverbindung Richtung Schweiz.
Neu dazugekommen ist eine zusätzliche Abfahrtsrampe von der Autobahn, die direkt in die Südspange und das neue Betriebsgebiet fließt. Wichtig ist für Hohenems auch der Bau des Autobahnanschlusses ‚Rheintal Mitte‘, der den Schwerverkehr aus dem Betriebsgebiet Dornbirn-Wallenmahd aufnehmen wird. Alle diese Maßnahmen führen zu einer merklichen Entlastung des Autobahnknotens Hohenems und des Stadtgebietes“, skizziert Stadtplanungsstadtrat Markus Klien die Pläne.

Mehr Sicherheit in den Wohngebieten

„Wir wollen in den Wohngebieten durch eine generelle Geschwindigkeitsreduktion auf 30 km/h und flankierende Beruhigungsmaßnahmen die Sicherheit und die Lebensqualität erhöhen. Wir erarbeiten dazu ein Gesamtkonzept, das ab nächstem Jahr umgesetzt werden soll.
Auch der Kreuzungsbereich ‚Im Kirchholz‘ in die ‚Rheinfähre‘, der gerade für Radfahrer sehr gefährlich ist und immer wieder zu Unfällen führt, soll durch eine Ampel geregelt und sicherer werden. Ein Antrag an die zuständige Bezirkshauptmannschaft, es handelt sich ja um eine Landesstraße, wurde von Seiten der Stadt gestellt“, so Bürgermeister Dieter Egger.

Verkehrsberuhigung in der Innenstadt und Parkraumkonzept

„Um die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt weiter zu erhöhen, werden wir in enger Abstimmung mit den Handelsgeschäften weitere Schritte zur Verkehrsberuhigung umsetzen. Basis dafür ist das neue Parkraumkonzept mit drei Tiefgaragen, die in der Innenstadt gebaut werden. Die erste ist im Bereich Schillerallee schon in Bau und wird nächstes Jahr in Betrieb gehen. Die zweite Tiefgarage befindet sich auf dem ‚Rosenthal-Areal‘ und die Dritte ist im Bereich des Schlossplatzes geplant. Somit findet man leicht einen Parkplatz und kann dann bequem und auf kurzen Wegen in die Innenstadt von Hohenems gelangen“, präsentiert Bürgermeister Dieter Egger die konkreten Pläne.