A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
29.09.2020

HSC holt ehemaligen Nationalspieler

Patric Scheffknecht in Aktion
Daniel Fekete

Mit dem Ungarn Daniel Fekete holt der Hohenemser Schlittschuhclub (HSC) einen weiteren EBEL-erfahrenen Crack in die Nibelungenstadt.

In rund einem Monat sollte die neue Meisterschaft in der „arlbergüberschreitenden“ Superliga beginnen und die Cracks des HSC stehen mitten in den Vorbereitungen. Der in Budapest geborene Daniel Fekete ist im Ländle bereits seit über 20 Jahren bestens bekannt und wird das Emser Team ab sofort verstärken. Der Stürmer spielte in der Vergangenheit im Bregenzerwald, Feldkirch, Lustenau und Dornbirn, ehe er zu den „Graz 99ers“ wechselte. Nach weiteren Stationen in Dornbirn, Trondheim und Szekesfehervar kehrte der Ungar 2011 wieder ins Ländle zu den „Dornbirn Bulldogs“ zurück. In den vergangenen acht Saisonen stürmte Fekete nun für die „VEU Feldkirch“ in der „Alps Hockey League“ und gehörte mit seiner Erfahrung zu den Führungsspielern im Team.

Defensive für neue Saison steht

Während sich die Cracks des SC Hohenems (HSC) intensiv auf die neue Saison vorbereiten, konnten weitere Vertragsverlängerungen unter Dach und Fach gebracht werden.
In seine siebte Saison bei den Steinböcken geht dabei der gebürtige Dornbirner Patric Scheffknecht. „Scheffe“ ist dabei nicht nur wegen seiner defensiven Leistungen ein wertvoller Teil der Mannschaft, auch seine scharfen Schüsse von der blauen Linie sind vor allem bei den gegnerischen Torhütern stets gefürchtet. Ebenfalls sehr wertvoll für das Emser Spiel, sowohl defensiv als auch offensiv, ist Routinier Stefan Spannring. „Spanni“ bringt dabei die Erfahrung von über 300 Spielen in der zweiten österreichischen Liga und zahlreichen weiteren Einsätzen in der dritten Schweizer Liga mit und kann dabei sehr viel Erfahrung in der Nibelungenstadt einbringen.
Komplettiert wird die Emser Defensive mit dem Dornbirner Michael Kutzer und dem Feldkircher Youngster Sandro Schadl. Beide gehörten bereits dem Meisterteam an und waren mitverantwortlich, dass der HSC in der vergangenen Spielzeit die zweitstärkste Defensive der Liga stellte.

Alle weiteren Infos gibt es auch laufend aktuell auf www.h-sc.at!