A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
21.01.2020

Kulturstadt Hohenems – Budgeterhöhung, hochwertige Veranstaltungen und nochmal mehr Qualität 2020

Schlossplatz
Emsiana - (Foto: Dietmar Stiplovsek)

Hohenems gilt schon jetzt als beliebteste Wohnstadt Vorarlbergs. Nach der Runderneuerung der Innenstadt mit einem reichen Angebot an gediegener Gastronomie- und Eventkultur erfährt nun der Kulturbereich der Stadt 2020 auch durch die deutliche Erhöhung des Budgets eine qualitativ noch höhere Bedeutung für das Stadtleben. Bekannte und renommierte Klassiker wie die Schubertiade, die Emsiana, Homunculus oder das Kammerorchester Arpeggione werden ergänzt durch das neue Literaturhaus in der Rosenthal-Villa oder die Theaterkompanie „Shakespeare am Berg“.

„Nahm Hohenems 2019 noch rund 1,43 Millionen Euro für diesen Bereich in die Hand, konnte dieser Wert 2020 auf 1,65 Millionen Euro gesteigert werden.
Besonders der Bereich Kulturförderung sticht hier heraus. Eine Erhöhung von rund 100.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr schlägt hier zu Buche und wird im mehrjährigen Vergleich mit 1,08 Millionen Euro somit erstmals die Millionengrenze bei den durch das Kulturreferat auszuzahlenden Kulturförderungen und -subventionen übersteigen“, informiert Bürgermeister Dieter Egger.

„Eine lebendige Kulturszene ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen. Die bekannten Marken Schubertiade, Emsiana, Homunculus oder auch Arpeggione haben sich international einen sensationellen Ruf erworben. Diesen gilt es zu erhalten und zu wahren. Darüber hinaus möchten wir mit neuen, innovativen Projekten, wie dem Literaturhaus in der ehemaligen Villa Rosenthal und dem Programm ‚Shakespeare am Berg‘ neue Wege gehen und die Kulturszene in Hohenems ergänzen, ausbauen und kontinuierlich weiterentwickeln. Dadurch werden sowohl die Hohenemser aber auch Gäste von außen immer mehr auf die Entwicklung unserer Stadt aufmerksam“, führt das Stadtoberhaupt weiter aus.

Neue Projekte vertiefen das bestehende Kulturprogramm

Rosenthal-Villa - (Foto: Michael Gunz)

Seit vergangenem Jahr ist das künftige „Literaturhaus Vorarlberg“ in der Villa Iwan und Franziska Rosenthal in Vorbereitung. Bereits jetzt finden zahlreiche Projekte und Veranstaltungen, teils provisorisch in den noch zu sanierenden Räumlichkeiten der Villa, aber auch im ganzen Stadtgebiet statt: Lesungen, Live-Lektorate und erstmals 2020 ein innovatives „Writer in Residence“-Programm für Graphic-Novel-Künstler.
Das Literaturhaus soll – wie auch das in einer anderen Rosenthal-Villa beheimatete Jüdische Museum Hohenems – zu einem zentralen, vernetzten Ort für Kultur in der Stadt werden. Dort wird auch unter Hochdruck an der nächsten Sonderausstellung „Die letzten Europäer“ gearbeitet, die am 3. Mai 2020 eröffnet wird.

In weiterer Folge wird die Theaterkompanie „Shakespeare am Berg“ – unter neuem Namen – in Hohenems ab 2020 wie bisher klassische Stoffe zeitgemäß interpretieren, aber auch für Uraufführungen junger Autoren aus der Region ein Forum bieten. Dabei werden auch bisher ungewohnte Orte in der Stadt bespielt werden. Lassen Sie sich überraschen!

Lebendige Vereinsszene und international bekannte Kulturmarken

Jüdisches Museum - (Foto: Christian Holzknecht)
Homunculus (Foto: Homunculus)

Über 50 Kulturvereine sind derzeit in Hohenems aktiv. Sie organisieren – oft in Zusammenarbeit mit der Stadt – renommierte Festivals und Veranstaltungsreihen, traditionsreiche wie auch neu etablierte.
Die Stadt verfügt über 13 Museen, darunter das international renommierte Jüdische Museum im Herzen des Jüdischen Viertels. Vorarlbergweit betrachtet verfügt Hohenems damit über eine beeindruckende Dichte verschiedenster Museen.

Auch was die Welt der Musik betrifft, nimmt Hohenems international einen Spitzenplatz ein und kann mit der weltbekannten Schubertiade auf ein Top-Klassikfestival verweisen. Der Hohenemser Markus-Sittikus-Saal, in dem regelmäßig Klassik auf höchstem Niveau geboten wird, gehört dabei zu den besten Konzertsälen der Welt.

Aber auch einzigartige Kulturmarken wie das Kulturfestival Emsiana, das Puppentheaterfestival Homunculus oder die Konzertreihen der Arpeggione bieten für jeden Kulturgeschmack jedes Jahr aufs Neue erlesene und überraschende Programminhalte.

Klassische Musik vor den Vorhang holen

Schubertiade - (Foto: Schubertiade GmbH)

„Die kontinuierliche Steigerung des Kulturbudgets in den vergangenen Jahren unterstreicht auch den Wert, welcher der Kultur in Hohenems beigemessen wird, deutlich! Wir möchten insbesondere die klassische Musik einer breiten Öffentlichkeit näherbringen und sie auf öffentlichen Plätzen im wahrsten Sinne des Wortes vor den Vorhang holen. So werden wir im Sommer zwei Konzerte auf dem Schlossplatz veranstalten, einmal mit dem Symphonieorchester Mittleres Rheintal und einmal mit dem Kammerorchester Arpeggione. Man darf wirklich gespannt sein“, so Kulturstadtrat Johannes Drexel.

Besondere Jubiläen

2020 ist das Jahr der großen Feierlichkeiten für die Hohenemser Kulturszene. Das Kammerorchester Arpeggione feiert sein 30-jähriges Bestehen und stellt das Konzertprogramm für dieses Jubiläumsjahr am Sonntag, dem 26. Jänner 2020, um 11 Uhr bei freiem Eintritt im Rahmen einer Matinee im Palast vor. Infos unter www.arpeggione.at!

Ebenfalls 30 Jahre zelebrieren die Hohenemser Chor- und Orgeltage mit einem besonders aufwändigen Programm im Oktober 2020. Infos unter www.orgeltage.at!

Start der Festivalsaison im Frühling

Mit der Schubertiade, die ab 29. April 2020 in die Saison startet, dem Kulturfestival Emsiana vom 7. bis 10. Mai 2020 (Infos unter www.emsiana.at) sowie dem Puppentheaterfestival Homunculus vom 14. bis 22. Mai 2020 (Infos unter www.homunculus.info) bietet Hohenems bereits im Frühling dieses Jahres hochwertige Highlights vom Allerfeinsten.

Weitere Informationen unter www.hohenems.at/kultur!