A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
13.08.2020

Aktivsommer: Das „Kischtagärtle“

Aktivsommer: Das „Kischtagärtle“

18 Kinder bauten eine Holzkiste, befüllten sie mit Erde und stellten Leckeres mit Samen, Gemüse und Kräutern her. Begleitet wurde der Kurs „Kischtagärtle“ von Pädagoginnen und Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins Hohenems.

An vier halben Tagen hatten die Kinder volles Programm: Sie schraubten eine Kiste aus vorgefertigten Holzlatten zusammen, malten die Kiste an, legten sie mit Jute und Vlies aus, füllten Erde ein und bepflanzten sie. Zudem erstellten sie ein kleines Insektenhotel, Gießkannen und das „Kischtagärtle“ bekam auch eine Vorrichtung für ein Frühbeet mit Folie.

An den ersten zwei Tagen wurde im städtischen Werkhof gewerkt. So konnten die Kinder auch die Räumlichkeiten und Tätigkeiten der Abteilung erkunden.
Für die Erstellung von essbaren und duftenden Sachen nützte die Gruppe die Küche der Mittelschule Herrenried. Der Abschluss fand beim Schopf des OGV statt.
Das sehr umfassende und ganzheitlich angelegte Projektkonzept stammt vom OGV-Landesverband und wurde schon in vielen Schulen und Kindergärten im ganzen Ländle umgesetzt.

Mit vielen Materialien wurde gearbeitet: angefangen von Holz über den Einsatz von Erde und Pflanzen bis hin zur Erstellung von Essbarem mit Kräutern, Blüten und Gemüse wird fast der ganze Zyklus bis zum fertigen Essen inklusive der Jause in Gemeinschaft begleitet. Zuhause erleben die Kinder dann den Prozess des Wachsens, der Pflege und der Ernte.

Die Projektleitung erfolgte durch Angelika Hilbe und Elke Zerlauth in Kooperation mit vier Kindergartenpädagoginnen und elf ehrenamtlichen Hohenemser OGV-Mitgliedern. Diese brachten viele handwerkliche Kenntnisse ein und die Kooperation zwischen den Generationen wurde allerseits gelobt.

Wie auf den Fotos ersichtlich, wurde ein „Kischtagärtle“ mit allem Drum und Dran erstellt, das den Kindern noch Arbeit, aber auch viel Freude bringen wird.
Beim Abschlussnachmittag bedankte sich Stadträtin Angelika Benzer bei allen Mitarbeitenden. Ein Folgeprojekt für den Aktivsommer im kommenden Jahr ist bereits angedacht.