A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
07.12.2020

Aussortieren und Gutes tun: Mit der „Re-Use-Box“

Auch im Brockenhaus der Lebenshilfe in Lochau wird der Inhalt der „Re-Use-Boxen“ günstig wieder verkauft.

Die Zeit vor Weihnachten und Neujahr ist die perfekte Zeit, um zuhause aufzuräumen und dabei sogar noch Gutes zu tun. Wie das geht? „Re-Use-Box“ im Altstoffsammelzentrum (ASZ) holen, gut erhaltene und funktionierende Elektrogeräte und Haushaltsgegenstände darin sammeln und im ASZ wieder abgeben.

Viele Haushaltsgegenstände und Elektrogeräte, die man nicht mehr braucht, sind deutlich zu schade zum Wegwerfen. Viel sinnvoller ist es, sie in den kommunalen Sammelstellen für Re-Use (Wiederverwenden) abzugeben. Caritas, Lebenshilfe und Integra bieten die aussortierten Schätze dann zu einem günstigen Preis in ihren Shops an.

Wiederverwenden schont unsere Ressourcen, reduziert die Abfallberge und gibt langzeitarbeitslosen Menschen eine sinnvolle Aufgabe. Darüber hinaus freuen sich viele Menschen noch lange über die Produkte, die sie in den Carla-Shops, bei Siebensachen (Integra) oder bei den Brockenhäusern der Lebenshilfe Vorarlberg gekauft haben.

„Re-Use-Box“

Eine sehr gute Möglichkeit, aussortierte Dinge zuhause vorzusammeln, bietet die neue „Re-Use-Box“. Die schicke Box kann man zuhause in den Keller oder Abstellraum stellen und bequem über längere Zeit alles darin sammeln, was wiederverwendet werden kann. Ist der Sammelkarton voll, schließt man die handliche Box und bringt sie ins ASZ, ohne Angst haben zu müssen, dass etwas herausfällt.

Flächendeckend möglicherweise ab 2022

Die „Re-Use-Box“ erhält man in den Altstoffsammelzentren Bludenz, Hofsteig, Vorderland, Feldkirch, Königswiesen und im Bauhof Bregenz. Die Box ist derzeit Inhalt eines Pilotprojekts. Jede der 5.500 Boxen ist mit einer Nummer versehen. So kann analysiert werden, wie viele Boxen im Umlauf sind und wie häufig sie zurückgegeben bzw. wieder ausgegeben werden. Das Pilotprojekt läuft zunächst ein Jahr lang. Bewährt sich die Sammlung mit den „Re-Use-Boxen“, könnte das Projekt bereits 2022 auf ganz Vorarlberg ausgeweitet werden.