Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
24.04.2019

Emsiana 2019 zelebriert italienische Verhältnisse

Emsiana-2019-Schloss-Glopper

„Italienische Verhältnisse“ herrschen vom 9. bis 12. Mai 2019 bei der Emsiana, wenn auf vielfältige Weise die Beziehungen zum südlichen Nachbarn hochleben. Das Hohenemser Kulturfest findet bereits zum elften Mal statt und lädt zum Erinnern und Entdecken von Stadtgeschichte und Gegenwart ein.

Neu beim Festival: Führungen auf Schloss Glopper, ein Kino unter Sternen sowie die Wieder-Entdeckung des dörflichen Hohenems. Highlights im Programm sind außerdem die Führungen in der Villa Rosenthal, die Ausstellungen und Konzerte.

„Bei der Emsiana wird das reiche historische Erbe unserer Stadt wieder lebendig“, betont Markus Schadenbauer, Initiator und Organisator der Emsiana. Das Festival, das ungenutzten Raum erobert, Plätze bespielt oder Leerstände wiederbelebt, trägt zum städtischen Entwicklungsprozess bei. „Neu in diesem Jahr bespielen wir das dörfliche Hohenems, als ein Viertel, das es neu zu entdecken gilt“, sagt Schadenbauer. So wird beispielsweise das bis 1830 als Rathaus genutzte, seit einigen Jahren leer stehende, denkmalgeschützte Gebäude in der Sägerstraße im Rahmen einer Ausstellung während des Festivals öffentlich zugänglich.

Feierliche Eröffnung

Festredner 2019 ist der renommierte deutsche Sozialwissenschaftler Harald Welzer. Er fordert Mut, unsere Demokratie mit neuem Leben zu erfüllen und Zukunftsverantwortung zu übernehmen. Musikalische Gäste bei der Eröffnung durch das Kammerorchester tonart sinfonietta sind der aus Hohenems stammende Trompeter Jürgen Ellensohn sowie die junge Ausnahmepianistin Raffaela Witzemann.
Traditionell geleiten Turmbläser die Besucher nach der Eröffnung zu den Ausstellungen und in die Museen. An den vier Emsiana-Tagen können die Besucher klassische Skulpturen in Stein und Bronze sowie Malerei von Heilgard Bertel, Leuchtkörper von Birgit Sargant und von Naturerfahrungen inspirierte Malerei von Erika Lässer-Rotter erleben. Carol Wyss befasst sich in ihrer Installation „Adams Rippe“ mit den Unterschieden und Ähnlichkeiten von Mann und Frau.

Während Arno Eggers Arbeit im Garten des Hauses Harrachgasse 7 Mitgefühl zum Thema hat, begibt sich Dietmar Walser auf die fotografische Suche nach Orten der käuflichen Liebe. Roland Adlassnigg fragt in seiner Installation in der Burgruine Alt-Ems nach der Work-Life-Balance und ein besonderes Selbstporträt ist der 2017 verstorbenen Mariella Scherling-Elia gewidmet.

Weitere Ausstellungen und Sonderschauen locken im Jüdischen Museum, im Alte-Zeiten-Museum, im Mühlenmuseum, im Museum auf Zeit und im Spielzeugmuseum.

Weltmusik und Italianità

Alljährliche Höhepunkte der Emsiana sind die Konzerte im Salomon-Sulzer-Saal. Weltmusik, gesungen in englischer, arabischer und französischer Sprache, und das Erstlingswerk „Ahlam“ bringt das Trio NES am 10. Mai 2019 nach Hohenems.

Bei der sonntäglichen Jazzmatinee am 12. Mai 2019 spielt das Quartett Emsiana auf. Das eigens für die Emsiana formierte Trio um Helia Samadzadeh, Peter Madsen und Dietmar Kirchner wird durch Martin Grabher und sein Schlagzeug verstärkt. Kompositionen von Henry Mancini, Ennio Morricone und Nina Rota entführen das Publikum diesmal nach Italien.

Zu einer „Mediterranen Reise“, die traditionelles Liedgut aus Orient und Okzident mit Improvisation verknüpft, laden auch Andreas Paragioudakis, Marcello Wick und Christos Stertsos ein. Das intime Foyerkonzert im Jüdischen Museum bildet den musikalischen Abschluss am Sonntagabend.

Kino unter Sternen, Kulturschmaus, Führungen & Co.

Ein neuer Programmpunkt in diesem Jahr ist ein Kino unter Sternen im Jüdischen Viertel mit den Klassikern „Cinema Paradiso“ und „Don Camillo und Peppone“. Im dichten Kulturtreiben gehören Essen und Trinken, köstliche Ideen und gemütliche Momente bereits traditionell zum Festival. Das kulinarische Herz von „la bella Emsiana“ schlägt auf dem Salomon-Sulzer-Platz, wo italienisch-gastrosophe Verhältnisse herrschen. Beim Kulturschmaus wird das Kulturcafé Kitzinger zur Cafeteria und die Visionsbar macht ihrem Namen alle Ehre.

Ein Highlight im Programm sind die verschiedenen Führungen, die neben italienischen Spuren auf dem Jüdischen Friedhof auch die Geschichte der Einwandererfamilie Collini bis hin zur Firmengründung verfolgen. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr ist die aus dem Dornröschenschlaf erwachte Villa Iwan und Franziska Rosenthal auch bei der Emsiana 2019 zu besichtigen. Die gotische Burg Schloss Glopper, einst Rückzugsburg der Emser Ritter, ist im Rahmen der Führungen erstmals öffentlich zugänglich. Karten für die Führungen in der Villa Rosenthal und auf Schloss Glopper sind ausschließlich im Vorverkauf zu erwerben.

Auch für die kleinen Zuschauer bietet die Emsiana wieder „un grande spettacolo“: Manege frei für Maus, Clowns und Artisten heißt es beim „Circus Dimitri“, der Amüsement für die ganze Familie verspricht. Das Teatro per bambini bringt als besonderen Gast die Marionette Pinocchio nach Hohenems.

Alle Detailinfos und das vollständige Programm finden Sie unter www.emsiana.at