Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
05.06.2019

„Sterne von Morgen“ im Palast

Arpeggione

Am Samstag, dem 15. Juni 2019, um 20 Uhr wird im Rittersaal des Palastes wieder ein alljährlicher Höhepunkt geboten – die „Sterne von Morgen“ geben sich gemeinsam mit dem Kammerorchester Arpeggione die Ehre.

Die jungen Musiktalente Elizabeth Grigolia (Klavier), Johanna Bilgeri (Fagott), Raphael Nussbaumer (Violine), Anna Eberle (Oboe), Alexandra Stychkina (Klavier), das Vita-Quartett (Chor) sowie Akiko Shiochi (Klavierbegleitung) bringen dabei Werke von Rachmaninov, Debussy, Lavallée, Bozza, Ravel oder Chopin auf die Bühne.

Tickets erhalten Sie im Vorverkauf beim Stadtmarketing, auf oeticket.com, laendleticket.com, eventim.de sowie bei allen Volks-, Raiffeisenbanken und Sparkassen; Restkarten an der Abendkasse.

Die Künstler:

Elizabeth Grigolia wurde 2007 in Tiflis geboren und besucht dort seit 2014 die Musikhochschule für Hochbegabte. Sie konnte bereits mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben in Georgien, Armenien und Aserbaidschan gewinnen. Heuer nahm sie beim internationalen Klavierwettbewerb nach Alexander Scrabin in Paris teil.

Johanna Bilgeri wurde 2001 geboren und erhielt ihren ersten Fagottunterricht im Alter von sechs Jahren. Seit 2016 studiert sie am Landeskonservatorium Feldkirch bei Prof. Allen Smith. Sie gewann sowohl solistisch als auch kammermusikalisch mehrere erste Preise bei verschiedenen Landes- und Bundeswettbewerben. Des Weiteren sammelt sie regelmäßig Orchestererfahrung beim Jugendsinfonieorchester Dornbirn, bei der Sinfonietta Vorarlberg oder dem Symphonieorchester Vorarlberg.

Raphael Nussbaumer bekam bereits bei seiner Taufe 2006 seine erste Violine geschenkt. Mit sechs Jahren wurde er am Konservatorium Zürich in der Violinklasse von Prof. Philip Draganov aufgenommen. Nach dem Gewinn mehrerer Wettbewerbe folgten Soloauftritte mit dem Kammerorchester Zürich, dem Symphonieorchester Schwyz und dem akademischen Kammerorchester Zürich. Im Sommer 2018 nahm er zum vierten Mal in Folge an der internationalen Masterclass „Youth Classics“ teil.

Anna Eberle wurde 1999 in Vorarlberg geboren und erhielt von Gilbert Hirtz ihren ersten Oboeunterricht im Alter von acht Jahren. Seit 2014 studiert sie bei Adrian Buzac am Landeskonservatorium Feldkirch. Neben ihrem Studium besuchte Anna Meisterkurse für Oboe unter anderem bei Christoph Hartmann. Orchestererfahrung sammelte sie zum Beispiel beim Jugendsinfonieorchester Dornbirn, beim Sinfonieorchester des Vorarlberger Landeskonservatoriums und bei der Jugendphilharmonie Quarta. Zusätzlich konnte sie etliche erste Preise bei Landes- und Bundeswettbewerben gewinnen. 2018 war ein Highlight von Anna das Konzert beim Kammermusikfest Lockenhaus.

Alexandra Stychkina wurde 2003 in Moskau geboren und studiert derzeit an der Zentralen Musikschule des Moskauer Tschaikovski-Konservatoriums unter Professorin Mira Marchenko. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und tritt regelmäßig mit der Russischen Nationalphilharmonie auf. Die junge Pianistin konnte als Solistin bei verschiedenen Tourneen nach China, Armenien, Georgien, Schweiz und Deutschland überzeugen, so zuletzt auch im Teatro Olimpico in Vicenza.

Vita-Quartett:
Lilli-Sophie Schneider, Sopran
Penelope Gatidis, Alt
Benjamin Mues, Tenor
Karl Andrej Beier, Bass

In Karlsruhe aufgewachsen, sind alle vier Sänger im Jugendchor Cantus Juvenum beheimatet. Sie wirkten schon als Kinder in mehreren Opernproduktionen im Staatstheater Karlsruhe und im Festspielhaus Baden Baden mit. Im Oktober 2018 schlossen die vier Jugendlichen sich zum „Vita-Quartett“ zusammen. Mit ihrem A-Capella-Programm bewerben sie sich aktuell beim Wettbewerb „Jugend musiziert“.

Akiko Shiochi (Klavierbegleitung): Die aus Japan stammende Pianistin erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Sie schloss zunächst ihr Bachelor- sowie Masterstudium an der Musikhochschule in Tokio bei Elena Ashkenazy ab. 2007 kam sie nach Deutschland, um ihr Studium bei Michael Schäfer an der Hochschule für Musik und Theater in München zu beginnen, welches sie mit dem Konzertdiplom abschloss. Darüber hinaus studierte sie am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch bei Ferenc Bognár. Zusätzlich zur solistischen Ausbildung belegte sie Liedbegleitung und Kammermusik. Zudem ist sie Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe in Italien und Japan. Ihre rege Konzerttätigkeit führt Akiko in Europa und Japan als Kammermusikerin, Liedbegleiterin sowie als Solistin. Sie ist Dozentin am Vorarlberger Landeskonservatorium.

Weitere Informationen unter www.arpeggione.at