Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
17.05.2018

Wohnraum bauen, Lebensraum schaffen

v. l. Christian Jauk und Ing. Martin Summer von Rhomberg Bau, Bürgermeister Dieter Egger, AH-Geschäftsführer Ing. Wilhelm Muzyczyn, Architekt DI Reinhard Drexel, Alexandra Schalegg von der Alpenländischen sowie Rhomberg-Bauleiter Gökhan Ülker feierten bei strahlendem Sonnenschein den Baustart der Wohnanlage in der Wasenstraße.

Nach Lustenau realisiert Rhomberg Bau für den Bauherrn Alpenländische Heimstätte (AH) in der Hohenemser Wasenstraße ein weiteres Wohnprojekt.

Auf drei Stockwerken und insgesamt rund 1.380 m² Nutzfläche entstehen dort in den kommenden Monaten 18 neue Wohneinheiten für den Vorarlberger Wohnungsmarkt. Und das genau neben einem weiteren Projekt der AH und Rhomberg Bau – der vor zwei Jahren realisierten Wohnanlage in der Rudolf-von-Ems-Straße. Für AH-Geschäftsführer Ing. Wilhelm Muzyczyn eine klare Botschaft: „Zwei kleinere Wohnanlagen direkt nebeneinander – das ist verdichtetes Bauen auf qualitativ hochwertigem Niveau und unterstreicht unsere Bestrebungen, nicht nur Wohnraum zu schaffen, sondern Lebensraum.“

Bei der Spatenstich-Feier am Dienstag, dem 8. Mai 2018, reichten sich keine Unbekannten die Hände: Erneut zeichnet der Hohenemser Architekt DI Reinhard Drexel für die Planung verantwortlich, die der Generalunternehmer Rhomberg Bau, beim Spatenstich vertreten durch Christian Jauk, wieder umsetzen wird. Bürgermeister Dieter Egger freute sich über den „Zuwachs“: „Ein weiterer, wichtiger Schritt für die Quartiersentwicklung in Hohenems ist damit gesetzt.“

Das Niedrigenergiehaus wird in Massivbauweise errichtet und bietet Raum für insgesamt 18 barrierefreie Mietwohnungen. Im Angebot stehen 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnungen. Eine kontrollierte Be- und Entlüftung sowie Balkone sorgen für den bewährten Wohlfühlfaktor. Das Haus verfügt des Weiteren über eine vollflächige Unterkellerung, in der je ein Fahrrad- und Trockenraum, großzügige Kellerabteile und eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen beheimatet sind. Die Fertigstellung ist für Oktober 2019 geplant.