Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
06.03.2018

20 Jahre Palastgastronomie mit Auszeichnung

v. r. Bürgermeister Dieter Egger mit Gattin Gertraud sowie das Gastgeber-Ehepaar Annette und Andrew Nussbaumer
Dank an die Ehrengäste Priscilla und Franz Josef Waldburg-Zeil

Am vergangenen Mittwoch, dem 28. Februar 2018, gab es ein ganz besonderes Jubiläum in den historischen Gemäuern des Hohenemser Renaissancepalastes zu feiern – denn die Palastgastronomie öffnete exakt 20 Jahre zuvor erstmals ihre Pforten für ihre Gäste.

Daher verwundert es auch kaum, dass sich zahlreiche Gäste zu diesem Anlass im Palast eingefunden haben, um in einem würdigen Rahmen gemeinsam mit der Gastgeberfamilie Nussbaumer zu feiern und auf 20 Jahre Gastgeberkultur vom Allerfeinsten anzustoßen.

Geschäftsführer Andrew Nussbaumer samt Gattin Annette und Tochter Vivien hatten sich in Schale geworfen, um verdienten Persönlichkeiten zu danken, ohne die es den Erfolg der Gastronomie im Palast so nicht gegeben hätte. Vorrangig in erster Linie der gräflichen Familie und Palasteigentümer Franz Josef und Priscilla Waldburg-Zeil, aber auch den Architekten Herbert Demanega und Harald Otti aus Innsbruck, Alt-Bürgermeister Christian Niederstetter, Alt-Raiffeisen-Direktor Martin Horwarth, Heinz Huber (Mohrenbrauerei) sowie den Mitentwicklern des Erlebniskonzepts Dr. Christoph Nussbaumer und Markus Binder.

Gastronomieerlebnis mit vielen „aha“-Momenten

Dass der Erfolg des Palastes viel mit seiner Persönlichkeit zu tun hat, muss Andrew Nussbaumer niemandem mehr beweisen. Denn mit seiner gehobenen Palastgastronomie sorgt er stets für besonderes und unvergleichliches Flair in historischem Ambiente, gepaart mit kulinarischen Hochgenüssen. Egal ob mit der Bar oder dem Restaurant im Palast, beim Ritteressen, im riesigen Gastgarten mit überdachten Terrassen, im Grill-Garten oder der Garten-Lounge kommen nicht nur Steak- und Cocktailliebhaber/innen auf ihre Kosten. Denn es wird über das Jahr hinweg noch einiges mehr geboten. Seien es Weindegustationen, regionale Spezialitäten oder der Punschgarten samt „Käsknöpfle Hütt’n“ im Advent – die Palastgastronomie überzeugt alle Freunde von besonderen Erlebnissen.

Bürgermeister gratulierte persönlich

Zu den Gratulant/innen gehörte natürlich auch das Hohenemser Stadtoberhaupt Dieter Egger: „Was Andrew Nussbaumer hier seit 20 Jahren mit seinem Team auf die Beine stellt, nötigt mir den allerhöchsten Respekt ab. Sich immer weiterzuentwickeln und sich gastronomisch stets wieder neu zu erfinden, dazu gehört neben dem großen Können und Ideenreichtum auch eine ordentliche Portion Mut. Umso mehr freut es mich, dass es immer wieder aufgeht, was sich Andrew in den Kopf setzt und ich wünsche ihm, seiner Familie und seinem Team noch viele viele wunderschöne Jahre hier bei uns in Hohenems, denn mit der Palastgastronomie ist er ein bedeutender Botschafter weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus.“

Mitarbeiterehrung das „i“-Tüpfelchen

Darüber hinaus gab es vergangene Woche einen weiteren Grund für die Palastgastronomie zu jubeln. Denn bei den von der Wirtschaftskammer Vorarlberger erstmals zertifizierten „Great Place to Work“-Betrieben war die Palastgastronomie einer von neun von ihren Mitarbeiter/innen selbst ausgezeichneten Gastronomiebetrieben.

„Die Mitarbeiterbefragung ist ein wertvolles Instrument nach innen und außen. Es ist von Bedeutung, den Wohlfühlfaktor seines Teams zu kennen und weit über Unterkunft und Verpflegung hinaus Qualifizierungswünsche und Anforderungen zu erfassen. Der Fragenkatalog umfasst Themen wie die Zufriedenheit mit der Aufgabe und dem Arbeitsplatz, die Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten, die Förderung der Aus- und Weiterbildung sowie die Bereiche Information und Kommunikation, Lebensqualität und Wohlbefinden und liefert den Gesamteindruck, den nur der Mitarbeiter vom Betrieb hat“, so Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus bei der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Die Auszeichnung als Vorarlbergs „Beste Arbeitgeber Tourismus“ wird nach einem einzigartigen Zertifizierungsverfahren vergeben. Dieses berücksichtigt die Darstellung des betrieblichen Arbeitsplatzkonzepts und das Feedback der Mitarbeitenden zu gleichen Teilen. Betriebe ab zehn Mitarbeiter/innen können mitmachen.

„Je mehr sich jemand angenommen, geschätzt und gefördert fühlt, umso mehr wächst die Freude und das Engagement am Arbeitsplatz. Begeisterte Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“, so Mag. Doris Palz, Geschäftsführerin von „Great Place to Work“ Österreich. Palz spricht von einem erstaunlich hohen Wohlfühlfaktor des Personals in den zertifizierten Betrieben: „Nahezu 9 von 10 Mitarbeitern sagen, dass ihr Arbeitsplatz ein sehr guter Arbeitsplatz ist."