Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
18.06.2018

Rhein-Hochwasser (1): Auch meine Gemeinde ist gefährdet!

Hochwasser sind Naturereignisse, die es eigentlich immer schon gegeben hat. Und es wird sie auch weiterhin geben. Sie sind ein Teil des natürlichen Wasserkreislaufes; verursacht werden sie durch sehr starke anhaltende Regenfälle, die durch Schneeschmelze noch verschärft werden können. Trotz Sicherheitsvorkehrungen und baulicher Schutzmaßnahmen kann der Alpenrhein über die Ufer treten. Dann ist höchste Vorsicht geboten, da sehr schnell fließende und sehr große Wassermengen zu erwarten sind.

Der Alpenrhein, der als „größter Wildbach Europas“ gilt, birgt die Gefahr von Hochwasser. Er erstreckt sich über eine Gesamtlänge von rund 90 Kilometern – und ist größter Zubringer des Bodensees. Der Talboden des Rheintals ist dicht besiedelt, die bewohnten Flächen liegen außerdem recht nahe am Rhein: Bei Überflutungen besteht also unmittelbare Gefahr für die Bewohner, hohe Schäden sind zu erwarten.

Entlang der Vorarlberger Gemeinden beträgt die Abflusskapazität des Alpenrheins derzeit 3.100 Kubikmeter pro Sekunde. Wird diese kritische Menge überschritten, dann rechnen Experten damit, dass der Rhein-Damm überspült wird – und somit brechen kann! Aber auch bei weniger Wasser ist ein Bruch möglich; nämlich dann, wenn angehäuftes Treibgut den Abfluss behindert. Oder auch wenn der Damm schadhaft ist bzw. das Hochwasser längere Zeit andauert.

Eigene Gefahrenkarten informieren über das grundsätzliche Hochwasser-Risiko eines bestimmten Gebietes. Solche wurden für alle Gemeinden des Rheintales erstellt. Mehrere mögliche Szenarien wurden berücksichtigt. Ab April 2018 ist unter der Internetadresse www.voralberg.at/warnung der Überflutungs-Checker online; er nennt mögliche Überflutungshöhen am eigenen Standort: Es muss lediglich die Gemeinde ausgewählt und die Adresse eingegeben werden, um die Daten für das ausgewählte Gebäude zu sehen – dieses kann auch auf der Karte angeklickt werden.

Im Ernstfall, also bei einer bevorstehenden Überflutung, wird rechtzeitig die Evakuierung angeordnet. Das heißt, die Bewohner/innen müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Informationen über die jeweilige Evakuierungszone gibt auch der Überflutungs-Checker.