Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
14.03.2018

Vorarlberger Alpwirtschaftstag

v. l. Umweltstadtrat Günter Mathis, LAbg. Josef Türtscher, Karl Klien und Landesrat Ing. Erich Schwärzler

Am Donnerstag, dem 1. März 2018, hat der Alpwirtschaftsverein Vorarlberg zum traditionellen Alpwirtschaftstag im Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum in Hohenems eingeladen.

Der Vorarlberger Alpwirtschaftsverein vereint Alpbesitzer/innen, Alppersonal und Funktionär/innen von Alpgenossenschaften.
In Vorarlberg werden rund 520 Alpen mit einer Gesamtfläche von rund 62.000 Hektar bewirtschaftet. Das ist mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Vorarlbergs.
Rund 1.000 Älpler/innen betreuen rund 40.000 Nutztiere wie Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine oder Pferde.

Wesentlicher Arbeits- und Wirtschaftsfaktor

Auf rund 130 Sennalpen werden jährlich etwa 500 Tonnen Käse und Butter produziert. Dies sind hochwertige Alpprodukte, bei welchen weit über die Landesgrenze hinaus die Nachfrage sehr groß ist.
Die „Vermarktung von Alpprodukten – Regionale Wertschöpfung durch Herkunftsschutz“ war das Motto des Alpwirtschaftstages.
Die Alpen sind aber auch ein bedeutendes Kulturgut für unser Land. Sie prägen unsere Heimat, sind Lebensraum für eine großartige Tier- und Pflanzenvielfalt sowie ein bedeutender Erholungs- und Freizeitraum.

Emser Alpen

Karl Klien ist als Obmann der Agrargemeinschaft Emser Alpen maßgebend für die Bewirtschaftung der Emser Alpen in Schuttannen und im Mellental.
Die Emser Alpen bilden eine Gesamtweidefläche von etwa 500 ha und werden jährlich mit rund 550 Rindern bestoßen. Die Sömmerung beträgt etwa 110 Tage.
Die Hohenemser Alpbewirtschaftung mit der Struktur Nieder- und Hochalpen ist eine große Herausforderung und trägt neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch die Verantwortung für unseren wertvoll gepflegten Naherholungsraum.

Zum Schluss wurden von Obmann LAbg. Josef Türtscher und Landesrat Ing. Erich Schwärzler mehrere Personen, die sich langjährig als Älpler/innen und Funktionär/innen verdient gemacht haben, aber auch Betriebe, die jährlich Personal zur Alpbewirtschaftung während des Sommers freistellen, geehrt.
Karl Klien erfuhr für seinen 33-jährigen Einsatz für die Hohenemser Alpen eine große Wertschätzung.