Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
03.07.2018

Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz (7)

Die landesweite Aktion Demenz möchte ein besseres Verständnis für diese Krankheit und den richtigen Umgang damit ermöglichen. Daher wird jeweils in der ersten Gemeindeblattausgabe eines Monats (seit Jänner) je eine von insgesamt zehn Fragen zum Thema Demenz beantwortet, wodurch die Bürger/innen wichtige Informationen, Tipps und Hilfsangebote erhalten.

Sie finden alle Beiträge nach Veröffentlichung im Gemeindeblatt auch online unter www.hohenems.at/demenz.

Frage 7. Wie können Sie mit den Gefühlen Ihres Angehörigen besser umgehen?

Jede Demenz bringt auch Veränderungen der Persönlichkeit und des Verhaltens mit sich. Es ist kaum möglich, sich in die Welt Betroffener einzufühlen. Aber es ist anzunehmen, dass diese geprägt ist von Angst, Wut, Trauer und Gefühlen der Wert- und Hilflosigkeit. Auch wenn Sie manche Verhaltensänderungen vielleicht als verletzend und schmerzlich empfinden, Ihre Angehörigen wollen Sie ganz gewiss nicht kränken! Ihre verstandesmäßigen Fähigkeiten mögen abnehmen, ihre Empfindungen und Gefühle aber bleiben erhalten und nehmen an Intensität zu. Gerade auf der Gefühlsebene gibt es Wege, Vertrauen, Zuneigung, Befürwortung und Liebe zu vermitteln. So können Sie in die aus den Fugen geratende Welt Ihrer Angehörigen Sicherheit und Geborgenheit bringen.

Nehmen Sie Ihre Angehörigen und ihre Gefühle ernst und gehen Sie auf deren Bedürfnisse ein. Geben Sie ihnen das Gefühl, wertgeschätzt und geliebt zu sein.

  • Bleiben Sie ruhig und gelassen, selbst wenn Sie mit Vorwürfen konfrontiert werden oder immer wieder dieselben Fragen beantworten müssen.
  • Erleichtern Sie die gegenseitige Verständigung: Sprechen Sie langsam und in kurzen, leicht zu beantwortenden Sätzen.
  • Widersprechen Sie nicht, wenn stur an einem undurchführbaren Vorhaben festgehalten wird. Lenken Sie ruhig und bestimmt davon ab.
  • Bewahren Sie die Würde Ihrer Angehörigen. Und schützen Sie ihre Intimsphäre. Scham ist ein starkes Gefühl und erfordert Behutsamkeit im Umgang mit Hygiene und Inkontinenz.
  • Behandeln Sie Ihre Angehörigen nicht wie ein Kind – auch wenn sie kindlich erscheinen mögen. Sie sind erwachsene Menschen mit einer eigenen Geschichte.
  • So wie Gefühle nicht verloren gehen, so bleibt auch das Bedürfnis nach sozialen Kontakten bestehen. Ermöglichen Sie diese und verlieren Sie nicht Ihren Humor. Lachen tut Ihren Angehörigen ebenso gut wie Ihnen!

Im Rahmen der Aktion Demenz sind – mit Unterstützung der Vorarlberger Landesregierung – drei Broschüren mit dem Titel „Leben mit Demenz“ erschienen. Sie enthalten weiterführende und umfassende Informationen und sind kostenlos bei connexia, bei den Gemeindeämtern, den Sozialzentren sowie mobilen Hilfsdiensten und Krankenpflegevereinen von Hohenems und den Kummenberggemeinden zu beziehen.

Kontakt und Information: connexia – Gesellschaft für Gesundheit und Pflege gem. GmbH, Tel. 05574/48787, E-Mail info@aktion-demenz.at  oder www.aktion-demenz.at