Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
13.11.2018

Einsatzübung Infektionsschutz

Landesrat Christian Gantner (2. v. l.), Bürgermeister Dieter Egger und Bezirkshauptmann Helgar Wurzer (2. v. r.) informierten sich vor Ort.

Erstmalig in Vorarlberg fand am Montag, dem 12. November 2018, eine Einsatzübung für Infektionsschutz nach Auftreten einer schwerwiegenden und hochansteckenden Infektionskrankheit statt.

Gemeinsam mit Sicherheitslandesrat Christian Gantner und Bezirkshauptmann Helgar Wurzer machte sich Bürgermeister Dieter Egger vor Ort ein Bild über die Arbeit der Einsatzkräfte. „Das Zusammenspiel der Kräfte hat hochprofessionell und reibungslos funktioniert. Danke allen Einsatzkräften für ihren Einsatz und das Engagement“, so das Stadtoberhaupt.

Übungsablauf

Ein Arzt auf Hausbesuch äußerte den Verdacht einer schwerwiegenden Infektionskrankheit eines seiner Patienten. Der Einsatzsachbearbeiter alarmierte Experten des Roten Kreuzes und die Landessanitätsdirektion. Aufgrund der vorliegenden Verdachtslage (MERS-CoV Infektion) trafen die Einsatzkräfte und das Infektionsteam der Behörde besondere Maßnahmen, um die Einsatzanforderung zu bewältigen. Dabei standen die bestmögliche Versorgung des Patienten, die Verhinderung einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit und das höchstmögliche Maß an Selbstschutz für die Einsatzkräfte im Vordergrund.

Die Übung beinhaltete einen vollständigen Ablauf von der Notfallmeldung bis zur Übernahme im Landeskrankenhaus Feldkirch. An der Übung beteiligt waren das Österreichische Rote Kreuz, das Infektionsteam der Behörde, das aufnehmende Team am Landeskrankenhaus Feldkirch, die Polizei Hohenems und Feldkirch sowie die Feuerwehr Hohenems und die Betriebsfeuerwehr am Landeskrankenhaus Feldkirch.

MERS

MERS steht für das Middle East Respiratory Syndrome und bezeichnet eine Infektion der Atemwege, die durch das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) verursacht wird. Die Erkrankung ist meldepflichtig. Die Behörde trifft gemäß Epidemie-Gesetz Maßnahmen zur Verhütung und Weiterverbreitung der Krankheit. Verbreitung und Häufigkeit: In Österreich besteht derzeit kein erhöhtes Risiko für eine MERS-CoV Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung. In Österreich wurde 2014 und 2016 jeweils ein importierter Fall aufgezeichnet.