Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
17.05.2018

Wer? Wie? Energie!

Die Schüler/innen folgten interessiert den Ausführungen der Referentin und brachten sich aktiv mit ein.

Was ist Energie und wo steckt sie überall drin? Wofür brauche ich Energie und wie kann ich sie sparen? Produziere ich beim Laufen und Hüpfen selbst Energie? Warum ist es wichtig, saisonal und regional einzukaufen und zu essen?

Diese und andere interessante Fragen stellten sich zahlreiche Hohenemser Schüler/innen im Zeitraum von März bis Mai 2018 im Rahmen zweier Projekte des Energieinstituts Vorarlberg.

Es betrifft uns alle!

„Die Klimaerwärmung betrifft uns alle, ist aber gleichzeitig sehr weit von unserem Alltag entfernt. Solche Dinge sind nicht ‚greifbar‘ und doch betrifft uns das alle – sowohl als Verursacher als auch als Betroffene. Darum ist es wichtig, über grundlegende Zusammenhänge Bescheid zu wissen. Und genau dies haben mehr als 200 Emser Volksschüler/innen in den letzten Monaten in Erfahrung gebracht. Wichtig ist uns dabei nicht der ‚erhobene Zeigefinger‘, sondern derartige Fragen erlebbar zu machen. Es ist schön zu sehen, mit welcher Freude und mit welchem Enthusiasmus die Kleinen unter uns komplexe Zusammenhänge schnell erlernen, verstehen und weitergeben. Mein Dank gilt allen Beteiligten“, so Bürgermeister Dieter Egger zu diesem spannenden Projekt.

Alle Emser Volksschulen machten mit

Insgesamt 206 Schüler/innen der Volksschulen Markt, Herrenried und Reute sowie des Sonderpädagogischen Zentrums nahmen mit großem Interesse und viel Entdeckergeist an den von Referent/innen des Energieinstituts Vorarlberg durchgeführten Workshops des Projekts „Wer? Wie? Energie!“ teil. Dazu kamen 79 Schüler/innen der vierten Klassen der Volksschule Herrenried, die sich am Energie-Erlebnisprogramm „energiewerkstatt.schule“ beteiligten.

Sensibilisierung für achtsamen Umgang mit der Natur

Umweltstadtrat Günter Mathis: „Beide Projekte widmeten sich den Themen Energie und Klimaschutz und hatten zum Ziel, die Schüler/innen mittels Experimenten und Spielen an diese heranzuführen und sie für einen achtsamen Umgang mit unserer Umwelt zu sensibilisieren. Wahrscheinlich wichtigste Erkenntnis dieser Workshops: Viele Dinge, die uns wirklich Freude bereiten und unser Leben lebenswert machen, sind umsonst!“

Bildungsstadträtin Mag. Patricia Tschallener ergänzt abschließend, dass Bildung hier einen maßgeblichen Anteil zur Nachhaltigkeit beitragen kann: „Wenn wir es heute schaffen, den Kindern gewisse Verhaltensweisen im Umgang mit Natur, Umwelt, Energie und unserem Klima beizubringen, dann besteht die Chance, dass sie morgen als Erwachsene die Natur und saubere Luft als eine unserer wertvollsten Ressourcen im Land erkennen und schützen. Die Schulen leisten dazu tagtäglich einen wichtigen Beitrag.“

Die Teilnahme der Schüler/innen an den Workshops des Projekts „Wer? Wie? Energie!“ wurde durch das e5-Team Hohenems und des Umweltreferates der Stadt Hohenems ermöglicht. Die Kosten für die „energiewerkstatt.schule“ wurden vom Land Vorarlberg, der Vorarlberger Kraftwerke AG und dem Energieinstitut Vorarlberg getragen.

Weitere Informationen unter www.energieinstitut.at/gemeinden/oea-werkzeugkasten/e5-energiebuch/e5-energiebuch-blog/