Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
13.11.2018

„European Energy Award“ in Silber für Hohenems

v. l. Thomas Pieber (Energieinstitut Vorarlberg), Bettina Bergauer (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), Stadtrat Gerhard Stoppel, Umweltreferentin Saskia Amann, Daniel Latzer (Stadtplanung), Helmut Strasser (Präsident des EEA)

Am Montag, dem 5. November 2018, wurden im Casino Baden an 54 Gemeinden aus ganz Europa die „European Energy Awards 2018“ verliehen – Europas wichtigste Auszeichnung für kommunalen Klimaschutz.

Vorarlbergs e5-Gemeinden gehen mit ausgezeichnetem Beispiel voran: „Die Stadt Hohenems ist im europäischen Spitzenfeld mit dabei, unsere nächsten Ziele werden 5 e’s und der Gold-Award sein. Wir sind Vorreiter der Energiewende und leisten einen wichtigen Beitrag“, so Bürgermeister Dieter Egger. „Das Zentrum von Hohenems entwickelt sich zu einem Ort mit hoher Aufenthaltsqualität und Attraktivität. Hohenems beschreitet einen innovativen und nachhaltigen Weg, der Mensch und Umwelt in gleichem Maße in den Mittelpunkt stellt.“

Auch Umweltstadtrat Gerhard Stoppel sieht ein großes Potenzial in der Entwicklung: „Durch spezielle energie- und klimaschutzpolitische Maßnahmen werden wir schrittweise energieunabhängig und schaffen so für unsere Kindeskinder noch ein lebenswertes Hohenems.“

Internationale Auszeichnung mit strengen Vorgaben

Der „European Energy Award“ ist ein internationales Zertifizierungsinstrument und Qualitätsmanagement für kommunalen Klimaschutz, das in Österreich als e5-Programm weit verbreitet ist. Zwölf Nationen und mehr als 1.400 Städte und Gemeinden mit 40 Millionen Bürgern nehmen aktuell am „eea-Programm“ teil.

„Der European Energy Award ist sozusagen die energiepolitische Champions-League der kommunalen Energie-Politik“, so Karl-Heinz Kaspar vom Energieinstitut Vorarlberg, e5-Programmleiter und Mitbegründer des „European Energy Award“.

Die internationale Auszeichnung ist nämlich an ausgesprochen strenge Vorgaben geknüpft: So müssen Gemeinden mehr als 50 Prozent (Silber-Award) aller möglichen Maßnahmen umsetzen, die darauf abzielen, die Energieeffizienz zu steigern, die Versorgung mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten sowie zum Klimaschutz beizutragen.
Werden mehr als 75 Prozent aller möglichen energie- und klimarelevanten Maßnahmen verwirklicht, erhalten Gemeinden den „European Energy Award“ in Gold.