Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
22.02.2018

Rückblick auf ein Jahr Einsatz für ein lebenswertes Hohenems

Schuttannen

Gleich bei der Erstzertifizierung im Oktober wurde die Stadt Hohenems mit drei „e“ ausgezeichnet – ein wahrlich tolles Ergebnis. Mitunter ist diese Auszeichnung aufgrund folgenden Engagements geglückt:

e5-Team Hohenems
e5-Logo
  • Teilnahme an den landesweiten Aktionen „Fahrradwettbewerb“, „Winterradius“ und „Mobilwoche“, z. B. mit der Fahrrad-Putzaktion beim Wochenmarkt oder der Möglichkeit, Falträder und E-Bikes kostenlos auszuprobieren. Auch „Einkaufen mit dem Rad lohnt sich“ – in Kooperation mit amKumma
  • Bereits 70 % der Straßenbeleuchtung wurde auf LED umgerüstet, ebenso die gesamte Weihnachtsbeleuchtung an städtischen Gebäuden und dem Weihnachtsbaum am Schlossplatz.
  • Der Stadtrat hat beschlossen, dass sich die Stadtverwaltung als Betrieb 2017 Ökoprofit-zertifizieren lässt. Die Zertifizierung wird Anfang 2018 stattfinden. Außerdem wird vier Betrieben pro Jahr eine finanzielle Förderung für die Erstzertifizierung gewährt.
  • Das Energiespar-Malbuch „Frederik“ wurde 2017 angeschafft. Daraus entwickelte sich ein Malwettbewerb für junge Künstler/innen, bei dem auch noch ein 10-Euro-WIGE-Gutschein gewonnen werden konnte. An dieser Stelle nochmal vielen Dank für all die tollen Bilder. Das Malbuch ist weiterhin im Umweltreferat und bei e5-Lastenrad-Einsätzen erhältlich.
  • Einführung der Förderung für Fahrradtransportanhänger
  • Nicht zu vergessen – zahlreiche e5-Lastenrad-Einsätze

Naturvielfalt

Naturvielfalt in der Gemeinde
Gartenplakette
  • 2017 wurden drei kostenlose Exkursionen organisiert: „Schuttannen im Wandel der Zeit – von Älplern, Pflanzen und Vögeln – eine Exkursion zum Thema Nachhaltigkeit und Geschichte“; Schwebfliegenexkursion am Schlossberg; und eine Exkursion zum Biber am Koblacher Kanal.
  • Teilnahme an der Vorarlberger Umweltwoche
  • Das Projekt „Wiesenbrüterschutz in Vorarlberg“ des Naturschutzbunds wurde finanziell unterstützt.
  • Vergabe der Gartenplakette durch den Verein „faktor NATUR“ und Ehrung der „Natur im Garten“ Plakettenbesitzer bei der zweiten „Natur im Garten“ Feier (organisiert von der Stadt Hohenems in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Hohenems des Vorarlberger Waldvereins und dem Verein „faktorNATUR“ samt Vortrag des Erfolgsautors und Naturfotografen Conrad Amber).
  • Im Juli wurde seitens der Stadt das landschaftliche Entwicklungskonzept Schuttannen gestartet. Hintergrund dabei ist, die unterschiedlichen Interessen in diesem Naherholungsgebiet bestmöglich aufeinander abzustimmen und eine behutsame Entwicklung dieses Naturjuwels zu gestalten.
  • Gemeinsames Projekt der Gemeinden Hohenems, Lustenau, Altach und Diepoldsau am Alten Rhein. Ziel ist, dieses wunderbare Naturgebiet für Tier, Pflanze und Mensch langfristig zu erhalten. Im Zuge dessen wurden drei neue Grillstellen mit Bereitstellung von Brennholz auf Hohenemser Gebiet errichtet.
  • Seit 2015 ist Hohenems glyphosatfrei. Im November 2017 wurde die Stadt Hohenems von der Non-Profit-Organisation „Greenpeace“ aufgrund ihres umweltfreundlichen Engagements als eine der ersten glyphosatfreien Gemeinden Österreichs mit einer „Glyphosat-Frei“-Plakette gewürdigt.

Abfallbereich

Sauberes Hohenems Logo
Saubere Umwelt braucht dich
Wertstoff-Sammelstelle
  • Durch die Teilnahme an der landesweiten Neuvergabe von Bio- und Restabfallsammlungen kam es zu einer Vereinheitlichung der Sackgebühren im ganzen Unterland.
  • Die dadurch leichte Erhöhung der Sackgebühren in Hohenems wurde durch eine Senkung der Abfallgrundgebühr ausgeglichen.
  • Mit der dreiwöchigen „Gelbe Pfeile“-Aktion wurde auf achtlos weggeworfene Abfälle aufmerksam gemacht.
  • Die kostenlose Abfall-App hat bereits nahezu 1.700 User/innen aus Hohenems (Steigerung um 1.000 gegenüber 2016).
  • Über die Kampagne „Sauberes Hohenems“ werden wöchentlich Inserate mit nützlichen Tipps und interessanten Informationen über die städtischen Medien veröffentlicht.
  • Knapp 2.000 Taschen-Aschenbecher wurden verteilt.
  • Seit 2016 dient der Werkhof auch als Re-Use-Zentrum, was bedeutet, dass gebrauchte Elektrogeräte entgegengenommen und der Caritas zur Verfügung gestellt werden. 2017 gab es zu diesem Thema einen Infostand und ein Gewinnspiel.
  • Das Annahmesystem im Werkhof wurde für Lithium-Ionen-Batterien (-Akkus), Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen verbessert. Dazu wurden neue Sammelbehälter angeschafft.
  • Die alljährliche Landschaftsreinigungsaktion war auch 2017 mit 350 Teilnehmer/innen und 950 Kilogramm Abfall wieder ein voller Erfolg. Die Stadt Hohenems erfreut sich an stetig mehr motivierten Teilnehmer/innen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an alle Helfer/innen.
  • Vorarbeiten zu neuen Unterflursammelsystemen wurden geleistet. Der Einbau wird 2018 erfolgen.
  • Die Aufwertungsarbeiten an Wertstoffsammelstellen haben begonnen. Diese wurden auch schon teilweise umgesetzt.
  • Zusätzlich zum Erscheinungsbild werden auch sukzessiv die Behälter erneuert.

Nicht nur das Umweltreferat setzt sich für ein lebenswertes Hohenems ein. Dieses Thema beschäftigt auch andere Abteilungen der Stadtverwaltung:

Forst

Wanderwegweiser
  • Die Winterwanderwege Schuttannen – Ebnit – Schönenmann – Emserhütte – Millrütte – Gsohl wurden präpariert.
  • Der „Bärafallenweg“ mit einer Weglänge von rund 700 Laufmetern wurde saniert und ist seit zwanzig Jahren erstmals wieder befahrbar. Dieser dient zur Bewirtschaftung der Wälder in der „Bärafalla“ und als Zugang zum Gsohlbach für allfällige Bau- und Instandhaltungsarbeiten.
  • Das Eschentriebsterben schreitet weiter voran und ist aus wirtschaftlicher und waldbaulicher Sicht eine große Herausforderung in den Emser Waldungen. Mittelfristig wird mit einem Totalausfall dieser Baumart gerechnet. Rund ein Fünftel der Schillerallee besteht aus Eschen – hier werden sämtliche möglichen Maßnahmen getroffen, diese Eschen zu erhalten.
  • Aus Arrondierungsgründen wurden wieder Waldgrundstücke angekauft.
  • Ein Teilabschnitt der Ranzenberghütte wurde saniert.
  • Hohenems dient als Pilotprojekt für die landesweite Digitalisierung der Wanderwege, nach Schwierigkeitsstufen, Wegabschnitten, Kunstbauten und Wegweiserstandorten, zum Zwecke der laufenden Wartung und Instandhaltung.

Kindergarten

Energiemeisterschaft

Auch die Kleinsten unter uns spar(t)en 2017/18 fleißig Energie. Unter dem Motto „Ein Königreich für die Zukunft“ bringen Pädagog/innen den Kindern das Thema Energie spielerisch bei und sparen dabei selbst noch Energie.

Stadtplanung und Raumentwicklung

Marktstraße
  • Die Stadt Hohenems hat 2017 intensiv damit begonnen, sich um eine Verbesserung der Fahrradwege zu bemühen. Für Bürgeranliegen gibt es jetzt auch die E-Mail-Adresse fahrrad@hohenems.at.
  • 2017 wurde außerdem ein weiteres Baufeld (Harrachgasse, Marktstraße) zur Begegnungszone (20 km/h). Bauarbeiten: März bis August, bei dem ein Baufeld mit 1.709 m2 neu gestaltet wurde. Parallel dazu errichtete die Stadt hier 14 Radabstellplätze. Damit wurde ein weiterer Schritt zur Förderung der sanften Mobilität in der Innenstadt gesetzt.

Hochbau

Im Herbst 2017 wurde der Kindergarten Witzke in Betrieb genommen. Dieser ist in ein Wohnprojekt integriert und wurde nach ökologischen Kriterien von „Nachhaltig Bauen“ errichtet, ebenso wie die Volkschule Herrenried.

Das Budget 2018 verspricht auch im kommenden Jahr viele Neuerungen im Umweltbereich. Wir werden uns wie gewohnt für ein lebenswertes Hohenems einsetzen und Sie auf dem Laufenden halten.