Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
09.02.2017

Verbesserter Katastrophenschutz

Vorstellung des Katastrophenschutzprogramms „Securplan“ im Feuerwehrhaus

Auf Landes-, Bezirks- und Gemeindeebene wird in den kommenden Monaten und Jahren das Katastrophenschutzprogramm von „Securplan“ ausgerollt und installiert.

Das Programm leistet unschätzbar wertvolle Dienste im Katastrophenfall – egal ob bei lokalen Katastrophenereignissen, wie Muren oder Großbränden, oder bei landesweiten Katastrophenfällen, wie etwa einem Dammbruch des Rheins.
Um das System kennenzulernen, wurden daher Vertreter von Stadtverwaltung, Polizei, Feuerwehr und Infrastruktur am vergangenen Donnerstag, dem 2. Februar 2017, ins Feuerwehrhaus Hohenems eingeladen.
Dort hat der Katastrophenschutzexperte und Mitentwickler von „Securplan“ Anton Gögele das System persönlich vorgestellt. Die Effektivität von „Securplan“ beruht darauf, dass für alle wichtigen Arbeiten und Aufgaben, die es in einem Katastrophenfall abzuwickeln gibt, eigens verantwortliche Stabsstellen berufen und ausgebildet werden. Mit Checklisten können diese dann konzentriert alle nötigen Maßnahmen abarbeiten. Eine minutiöse Arbeitsteilung stellt außerdem sicher, dass kein wichtiges Bedarfsfeld zu kurz kommt: So gibt es dann beispielsweise in jeder Gemeinde, in jedem Bezirk und auch auf Landesebene im Katastrophenfall jeweils Verantwortliche für die Versorgung, Kommunikation, Infrastruktur, Personal etc. Diese Stellen werden nun auch in Hohenems in den kommenden Wochen systematisch besetzt und ausgebildet. Erprobt wird das neue System dann Ende des Jahres in einer landesweiten Katastrophenübung.

Bürgermeister Dieter Egger, der in Hohenems praktisch der „Einsatzleiter“ der neuen Katastrophenstabsstelle ist, zeigte sich nach der der Präsentation begeistert: „Dieses System stellt eine enorme Erleichterung für die bisherigen Katastrophenverantwortlichen dar, weil es nicht nur die anfallenden Arbeiten und Aufgaben besser und klarer zuweist, sondern auch sicherstellt, dass bei lang anhaltenden Katastropheneinsätzen ausreichend Ressourcen und Personal zur Verfügung steht. Dadurch, dass das System in allen Gemeinden und Bezirken einheitlich angewendet wird, gelingt auch die Kooperation über die Stadtgrenzen hinweg deutlich besser. In Summe macht das die Einsätze für die betroffenen Mitarbeiter besser und sicherer bewältigbar und es erhöht auch massiv die Sicherheit der Bevölkerung im Katastrophenfall. Stolz sind wir in Hohenems, dass wir schon Anwärter auf einige der neuen Stellen haben. Bei all jenen, die sich am Ende in eine Stabsstelle berufen lassen, möchte ich mich als Einsatzleiter für Hohenems im Namen aller Hohenemserinnen und Hohenemser schon mal recht herzlich bedanken: Ihr Einsatz ist für die Sicherheit unserer Bevölkerung unschätzbar wertvoll! Und wie wir im vergangenen Jahr beim Murenabgang in Emsreute und auch beim Hochwasser im August gesehen haben, können Katastrophen leider jederzeit unerwartet eintreffen. Hier sind wir mit ‚Securplan‘ nun deutlich besser für die Zukunft gerüstet!“