Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
08.11.2017

Totenschild für Burkhard von Ems enthüllt

Totenschild für Burkhard von Ems enthüllt
v. l. Siegfried und Elisabeth Fulterer mit Kulturstadtrat Johannes Drexel, MAS, und Bürgermeister Dieter Egger.

Am Montagabend, dem 6. November 2017, wurde im Löwensaal erstmals ein prächtiger historischer Schild präsentiert, eine Schnitzarbeit, die künftig eine zentrale, gestaltende Rolle im Stiegenaufgang des Stadtsaales haben wird.

1536 hatte Hieronimus Geser den Totenschild für den im selben Jahr verstorbenen Burkhard von Ems geschaffen: „Anno Domini 1536 / Am Newen Jahrtag / starb der Edel herr Burkhard vom Emps / zu der Hochenemps / dem Gott gnädig seie“ lautet die Umschrift des Schildes, der das geschnitzte und bemalte Wappen der Herren von Ems, einen goldenen, nach rechts schreitenden Steinbock in blauem Feld zeigt, und im Besitz des Vorarlberger Landesmuseums ist. Der Verkehrsverein Hohenems hatte eine Replik des großformatigen geschnitzten Totenschildes in Auftrag gegeben, der nun von der Stadt Hohenems und dem Verkehrsverein der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Bürgermeister Dieter Egger dankte in seinen Worten vor allem dem langjährigen Förster und Schöpfer des Werkes Siegfried Fulterer, dessen Talent für Schnitzarbeiten bereits mit Repliken historischer Schilde im Renaissancepalast und Markus-Sittikus-Saal Ausdruck gefunden hat. Zusammen mit seiner Frau Elisabeth, einer gelernten Keramikmalerin, hatte er 2017 den Schild erstellt, der nun im Aufgang zu den Sälen des „Löwen“ zu sehen ist – so schließt sich der Kreis, mit mehreren historischen Schilden im Stadtzentrum, die auf die reiche Hohenemser Geschichte zurückweisen, so das Stadtoberhaupt.
Vor den zahlreichen Erschienenen gab Kulturstadtrat Johannes Drexel, MAS, einen Einblick in die Geschichte des Burkhard von Ems, dessen bewegtes Leben unter anderem auch auf das Schlachtfeld von Ravenna geführt hatte, während ein zehnköpfiges Ensemble der tonart-Musikschule mit stimmungsvollen Cello-Klängen durch den Abend geleitete.