A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
21.02.2017

Städtepartnerschaft: Delegation besucht Ostfildern

Bürgermeister Dieter Egger trägt sich in das goldene Buch der Stadt Ostfildern ein, mit OB Christof Bolay.
Treffen von Partner/innen aus Hohenems und Ostfildern

Eine Delegation der Stadt Hohenems besuchte erstmals mit Bürgermeister Dieter Egger die Partnerstadt Ostfildern.

Seit 2009 sind Hohenems und Ostfildern durch einen Freundschaftsvertrag verbunden. Erste Kontakte reichen bis Ende der 1960er-Jahre zurück. Vor allem zwischen den Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit der beiden Städte besteht ein kontinuierlicher, intensiver Austausch. Kontakte bestehen aber auch zwischen Kultur- und Sportorganisationen. Beispielsweise spielen die Spielgemeinschaft Ostfildern und der Handballclub Hohenems seit dem Vorjahr zufällig gemeinsam in der Württembergischen Landesliga: Die beiden bislang ausgetragenen Begegnungen – die letzte Anfang Februar in Hohenems – gingen jeweils zugunsten der Heimmannschaft aus.

Vergangene Woche machte sich erstmals seit dem Bürgermeisterwechsel eine offizielle, städtische Delegation in die Partnerstadt – in unmittelbarer Nachbarschaft zu Stuttgart – auf: Bürgermeister Dieter Egger, der für die Städtepartnerschaften zuständige Stadtrat Johannes Drexel, MAS, Stadträtin Angelika Benzer, Stadtrat Arno Gächter sowie Stadtamtsdirektor Dr. Markus Kranz und Mario Lechner aus der Stadtverwaltung.

Empfangen wurde die Delegation von Oberbürgermeister Christof Bolay, Baubürgermeisterin Monika Bauer, Finanzbürgermeister Rainer Lechner sowie Mitgliedern des Gemeinderats und Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung.

Zusammenschluss von Dörfern

Die ehemaligen Dörfer Kemnat, Nellingen, Ruit und Scharnhausen haben sich 1975 zur Stadt Ostfildern zusammengeschlossen. Zwischen diesen nunmehrigen Stadtteilen lag bis in die 1990er-Jahre ein großes von der US Army genutztes Gelände. Nach dem Abzug dieser Truppen erwarb die Stadt Ostfildern diese Flächen und entwickelte dort einen neuen Stadtteil und ein neues Zentrum für die gesamte Stadt, den Scharnhauser Park, in dem mittlerweile fast 9.000 Menschen leben und 2.500 Arbeitsplätze entstanden sind.

Ein weiteres Thema der Begegnung waren Planungen zur Verkehrsberuhigung und Wirtschaftsbelebung des Stadtteils Nellingen – Fragen, denen sich auch Hohenems seit längerem stellt – mit wachsendem Erfolg. Die württembergischen Partner/innen sind schon gespannt auf die Ergebnisse der Umgestaltung der Hohenemser Innenstadt.

Ebenfalls ein Thema, das für beide Städte und Regionen eine Herausforderung darstellt, sind die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen. Die Vertreter/innen beider Organisationen besichtigten daher eine Einrichtung für Flüchtlinge und informierten sich aus erster Hand.