Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
04.10.2017

Lange Nacht der Museen

Lange Nacht der Museen

Am Samstag, dem 7. Oktober 2017, findet die nächste „ORF-Lange Nacht der Museen“ statt. Bereits zum 18. Mal öffnen Museen und Galerien von 18 bis 1 Uhr ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer/innen.

Besucher/innen können aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und Veranstaltungen mit nur einem Ticket besuchen. In Hohenems öffnen vier Einrichtungen ihre Tore.

Alte-Zeiten-Museum

Das Alte-Zeiten-Museum befindet sich im alten Dorfkern von Hohenems in einem Gebäude aus dem Jahr 1602 in der Sägerstraße 5. Ein Verein hat das Haus 2012 vor dem Abbruch gerettet und in ehrenamtlicher Arbeit für eine Museumsnutzung adaptiert.
Passend zum Haus gibt die im Frühjahr 2016 eröffnete Ausstellung viele Einblicke in das Leben um 1600. Informationen über das Alltagsleben, die Zeiten in Not mit der Pest, das Kriegshandwerk und den Hexenwahn wurden zusammengetragen und für interessierte Besucher/innen aufbereitet.

Jeweils zur vollen Stunde finden an diesem Abend Führungen statt. Weitere Informationen unter www.alte-zeiten-museum.at

Jüdisches Museum Hohenems

Kann der nach jüdischer, christlicher und muslimischer Tradition „einzige Gott“ auch anders als männlich verstanden werden? Die Ausstellung im Museum in der Schweizer Straße 5 wirft einen kritischen Blick zurück auf die Quellen, aus der sich die Idee des einen Gottes speiste, und auf traditionelle Bilder des Weiblichen in der religiösen Tradition. Sie entdeckt verborgene und verdrängte Überlieferungen alternativer Vorstellungen des Göttlichen.

Halbstündlich finden an diesem Abend Führungen durch die Sonderausstellung statt. Von 18 bis 22 Uhr wird zudem das Kinderprogramm „Talisman. Talisfrau“ angeboten: Glücksbringer, Amulett oder Talisman? Kinder können ihren ganz persönlichen Glücksbringer aus Ton basteln. Das Programm findet im Seminarraum statt.
Musikalisch umrahmt wird der Abend im Jüdischen Museum von Liedern, Songs, Chansons und Lauluja mit Heidi Caviezel (Gesang), Gernot Häfele (Gitarre) und Herwig Hammerl (Bass). Auch ein Buffet wartet auf die Besucher/innen.
Weitere Informationen unter www.jm-hohenems.at

Museum auf Zeit

Das Museum auf Zeit in der Marktstraße 26 wird vom Kulturkreis Hohenems betrieben. Es gibt historische Einblicke in die Stadt Hohenems, die alte Grafschaft und die Burg Alt- und Neu-Ems. Die Stadt hat ausgehend von der alten Stauferburg Alt-Ems eine reiche Vergangenheit. Ihre Blütezeit hatten die Emser Grafen jedoch im 16. und 17. Jahrhundert. In dieser Zeit stellten sie einen Kardinal und Erzbischöfe in Salzburg. Auch wurde der Wohnsitz von der beschwerlichen Burg hinab in den neu errichteten Palast verlegt. Diese reichhaltige Geschichte wird anhand von Modellen der Burgen Alt- und Neu-Ems dargestellt und durch Fundstücke sowie die Familiengeschichte der Grafen ergänzt.
Führungen finden ab 18 Uhr statt – Emmo Amann und Willi Nagelschmied führen fortlaufend durch die Ausstellung.

Museum Stoffels Säge-Mühle

Im Museum Stoffels Säge-Mühle in der Sägerstraße 11 werden, kulturgeschichtlich gesehen, 2.000 Jahre Mühlentechnik dokumentiert. In den vergangenen 26 Jahren besuchten interessierte Personen aus 126 Staaten und von fünf Kontinenten dieses weltweit einzigartige Mühlenmuseum, das die technische Entwicklung der maschinellen Mühlen und Sägen vom Ursprung bis in die Neuzeit zeigt.

Stündlich finden darüber hinaus Vorführungen des Films „Vom Korn zum Brot“ für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren statt. Alle Gäste bekommen außerdem ein frisch gebackenes Brötchen.

Von 18 bis 1 Uhr finden regelmäßig Sonderführungen für Erwachsene und Kinder statt. Dabei wird alles rund ums Getreide und seine Verarbeitung erzählt: vom Aufbau eines Weizenkorns bis hin zu diversen Getreideschädlingen und den verschiedenen Unkrautsamen. Die Besucher/innen erfahren vom hochgiftigen Mutterkorn und wie es entfernt wird sowie den vier Hauptprozessen der Mehlerzeugung. Der Aufbau einer modernen Mühle wird detailliert erklärt. Man erfährt, wo die größte Mühle der Welt steht und die Kinder hören, was die heimlichen und unheimlichen Mühlenbewohner/innen so alles in der Mühle angestellt haben.
Weitere Informationen unter www.museum-stoffels-saege-muehle.at

Tickets und Booklets

Tickets und Booklets erhalten Besucher/innen bei allen teilnehmenden Häusern im Vorverkauf, am Tag der Veranstaltung am „Treffpunkt Museum“ in Dornbirn und unter http://tickets.ORF.at.

Die Tickets kosten regulär 15 Euro und ermäßigt 12 Euro (für Schüler/innen, Student/innen, Senior/innen, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder). Regionale Tickets kosten 6 Euro und berechtigen zum Besuch der regionalen Museen. Freier Eintritt für Kinder bis zwölf Jahre.

Weitere Informationen unter http://langenacht.orf.at