A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
04.05.2017

Grüß Göttin!

Großes Publikumsinteresse für „die weibliche Seite Gottes“.

„Die weibliche Seite Gottes“ ist das Thema der neuen, spannenden Sonderausstellung im Jüdischen Museum Hohenems, die am vergangenen Sonntag, dem 30. April 2017, mit einem Festakt im Salomon-Sulzer-Saal eröffnet wurde.

Das erste Objekt der Ausstellung ist schon von der Schweizer Straße aus sichtbar. Besucher/innen und Passant/innen werden noch bis Anfang Oktober – so lange läuft die Ausstellung – mit „GRÜSS GÖTTIN“ begrüßt. Die Installation der Tiroler Künstlerin Ursula Beiler stand lange an der Autobahnauffahrt von Kufstein und war in Tirol nicht unumstritten. Mit „Grüß Göttin!“ begrüßte auch die Präsidentin des Fördervereins des Museums, Jutta Berger, die zur Eröffnung Erschienenen. Die Ausstellung wirft einen kritischen Blick zurück auf die Quellen, aus denen sich die Idee des einen Gottes speiste – und auf traditionelle Bilder des Weiblichen in der religiösen Tradition. Sie entdeckt verborgene und verdrängte Überlieferungen alternativer Vorstellungen des Göttlichen: In der hebräischen Bibel und in der jüdischen Mystik, in der Praxis jüdischer, christlicher und muslimischer Frauen, und in den Arbeiten von Künstlerinnen, die den Rahmen überkommener Bilder von Geschlecht und Heiligkeit sprengen. 


Die Ausstellung ist bis 8. Oktober jeweils von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen, von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. Jeweils am ersten Sonntag im Monat finden um 11.30 Uhr öffentliche Führungen statt (7.5. / 4.6. / 6.8. / 3.9.2017). An öffentlichen Kuratorinnenführungen kann am Sonntag, dem 16. Juli, und am Sonntag, dem 1. Oktober 2017, ebenfalls um 11.30 Uhr teilgenommen werden. Weitere Führungen können unter E-Mail office@jm-hohenems.at bzw. Tel. 05576/73989-0 gebucht werden.

Das Begleitprogramm zur Ausstellung und weitere Informationen finden Sie unter www.jm-hohenems.at