A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
23.08.2017

Halbzeit bei der Erneuerung der Marktstraße

Der Blick von der Mitte der Marktstraße in Richtung Harrachgasse / Dornbirn.
Großzügige Fahrradabstellanlagen und robuste Felsenbirnen-Bäume prägen das Bild.
Der Kreuzungsbereich Harrachgasse / Marktstraße.

Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt! Nach exakt fünf Monaten Bauzeit präsentieren sich die Harrachgasse und der erste Abschnitt der Marktstraße in atemberaubendem Glanz.

Besonders erfreulich: Das Budget in der Höhe von 1,2 Millionen Euro und der Zeitrahmen des Projekts konnten eingehalten werden! Die Straßengestaltung ist der wichtigste Teil im Rahmen einer neuen Innenstadtgestaltung. Davon kann man sich seit kurzem in der Marktstraße in Hohenems überzeugen. Wartet der südliche Teil der Straße noch darauf, im kommenden Jahr ebenfalls aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden, flaniert man im bereits fertiggestellten Abschnitt von der Harrachgasse bis zur Mitte der Marktstraße buchstäblich in einer anderen Welt.

„Mit der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts im heurigen Jahr sieht man ganz deutlich, wohin die Reise der Hohenemser Innenstadt gehen soll. Gerade wenn man nun den südlichen mit dem nördlichen, bereits fertiggestellten, Teil der Marktstraße vergleicht, fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Hohenems 2.0 ist mehr als nur eine Straßenneugestaltung – es ist ein Gefühl, das man ganz deutlich einatmen kann, wenn man die Marktstraße nun entlangschlendert. Und diesen Prozess werden wir im kommenden Jahr vollenden, in dem wir auch den südlichen Teil der Marktstraße erneuern, wodurch ein komplett neues Lebensgefühl für die Bewohner/innen und Gewerbetreibenden in der Marktstraße, aber natürlich auch für alle Hohenemser Bürger/innen entstehen wird. Wir laden daher alle Interessierten ein, sich schon jetzt von diesem Gefühl inspirieren zu lassen – bei einem kleinen Einkaufsbummel durch die Geschäfte der Innenstadt und dem direkten Vergleich zwischen ‚alt‘ und ‚neu‘“, zeigt sich Bürgermeister Dieter Egger hocherfreut.

Eine Begegnungszone, die bewegt

Hell und offen, so präsentiert sich die moderne Begegnungszone allen Verkehrsteilnehmer/innen und lässt somit keine Wünsche offen. Großzügige Abstellflächen für Fahrräder, ein taktiles Leitsystem für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit und wieder mehr Bäume in der Innenstadt prägen das Bild der Marktstraße. Entlang der Straße wurden robuste Felsenbirnbäume gepflanzt. Diese halten extreme Hitze aber auch Kälte aus und sind somit ideal für die klimatischen Bedingungen in Hohenems geeignet. Ergänzt wird das Bild durch eine moderne und einladende Möblierung, welche zugleich verkehrsregulierende Funktionen erfüllt. Federführend für die Gestaltung zeigt sich auch hier das Stadtplanungsbüro „lohrer.hochrein“ aus München.

Dank Begegnungszone: Die Straße wird zum nutzbaren Platz

In der Marktstraße gilt wie im kompletten Jüdischen Viertel Tempo 20. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung sorgt für eine erhöhte Sicherheit und hat den Nebeneffekt, dass der Platz offener und weitläufiger gestaltet werden kann und keine baulichen Maßnahmen nötig sind, um die Fußgänger/innen zu schützen. Das Ergebnis ist eine vielseitige Mischung aus Platz und Straße, die für Marktstände, Außenbars oder -cafés, Events und vieles mehr genutzt werden kann.

Weitere Bauabschnitte

Voraussichtlich noch im Spätherbst wird der fehlende Straßenbelag am Brunnerplatz beim Haus Elkangarten fertiggestellt. Bereits im Frühjahr 2018 beginnen dann die Bauarbeiten beim südlichen Abschnitt der Marktstraße – von der Mondscheingasse bis zum Kreuzungsbereich Engelburg.

Factbox:

  • Gesamtkosten: 1,2 Millionen Euro
  • Ausführende Firma: Rhomberg Bau
  • Bauzeit: 5 Monate
  • 1.900 m2 Gesamtfläche
  • Hochwertiger Straßenbelag aus dreifarbigen Granitsteinen in Fischgrätmuster verlegt, sehr beständig gegen Verschiebungen, leise Fahrbahn
  • Bepflanzung mit Felsenbirnbäumen
  • Taktiles Blindenleitsystem
  • Tempolimit: 20 km/h; Begegnungszonen-Konzept (ohne Schwerverkehr)
  • Modernes LED-Beleuchtungskonzept
  • Großzügige Fahrradabstellmöglichkeiten
  • Funktionale Möblierung mit Verkehrsleitfunktion