Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
11.10.2017

2. „Natur im Garten“ Feier

v. r. Umweltreferentin Saskia Amann, BSc, Dkfm. Roland Mangold, Bürgermeister Dieter Egger und StR. Günter Mathis (l.) mit den geehrten Plakettenbesitzerinnen.
Die rund 70 Besucher/innen hingen an den Lippen Conrad Ambers.

Am Montag, dem 9. Oktober 2017, fand im Pfarrsaal St. Karl die bereits 2. „Natur im Garten“ Feier statt.

Diese Feier wurde von der Stadt Hohenems in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Hohenems des Vorarlberger Waldvereins und dem Verein „faktorNATUR“ organisiert. Anlass dieses Abends war, sich bei allen Hohenemser „Natur im Garten“ Gärtner/innen zu bedanken und die neuen Plakettenbesitzer/innen zu ehren.

Vielfältiges Programm

Bürgermeister Dieter Egger und Umweltstadtrat Günter Mathis begrüßten die rund 70 Besucher/innen und bedankten sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.
Dkfm. Roland Mangold vom Verein „faktorNATUR“ informierte daran anschließend über den Hintergrund der „Natur im Garten“ Plakette und erklärte: „Uns ist es wichtig, mit dieser Plakette nicht den Garten, sondern den Gärtner für seine tolle Arbeit auszuzeichnen.“

Ehrung der Plakettenbesitzer/innen

2. „Natur im Garten“ Feier
e5-Logo

Schließlich galt es, die Hohenemser „Natur im Garten“ Plakettenbesitzer/innen zu ehren und die neuen Plakettenbesitzerinnen auch dieses Jahr mit einer Kleinigkeit zu beschenken. „Wir sind uns der großen Bedeutung der Hohenemser Naturschätze bewusst und möchten diese für uns alle bewahren. Um den vielen ökologisch kompetenten Gärtner/innen in Hohenems die verdiente Wertschätzung für ihre wertvolle Arbeit im Naturgarten zu zeigen, nutzen wir diese Gelegenheit, um uns mit dem Geschenk für ihren Einsatz zu bedanken. Ohne den persönlichen Einsatz unserer Umweltreferentin Saskia Amann, die die heutige Feier wunderbar organisiert hat, wären solche Veranstaltungen in Hohenems in dieser Form nicht möglich. Dafür ein herzliches Dankeschön,“ so Umweltstadtrat Günter Mathis. Gemeinsam mit Bürgermeister Dieter Egger und Umweltreferentin Saskia Amann, BSc, überreichte er den stolzen neuen Plakettenbesitzer/innen nagelneue Insektenhotels.

20 „Natur im Garten“-Plakettenbesitzer/innen

In Hohenems gibt es derzeit 20 „Natur im Garten“ Plakettenbesitzer/innen: Franz Amort, StR. Martin Buder, Waldtraud Dold, das Gärtnerinnenteam Michaela Fabing und Susanne Ratz, Angelika Hämmerle, Sylvia Hämmerle, Marina Kessler-Kreusch, Edith Klien-Schwendinger, Kurt Kranzl, Ulrike Kräutler, Irene Mathis-Dür, Karl Melbinger, Doris Rüdisser, Amrei Rüdisser, Ilse Rüdisser, Gerti Strempfl, Anna Waibel, MSc, Karl Waibel und Katharina Waibel.

Besonderes Geschenk

Walter Amann überraschte mit 150 jungen Zirbenbäumen.

Walter Amann, Obmann des Vorarlberger Waldvereins, fand ebenfalls inspirierende Worte zur Natur und betonte eindrücklich die Wichtigkeit intakter Waldbestände. Als kleine Erinnerung an diesen Abend verschenkte der Waldverein an alle Gäste insgesamt 150 junge Zirbenbäume vom Landesforstgarten Vorarlberg. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an Kurt Böckle, Sprecher der Waldverein-Ortsgruppe Hohenems, für die Organisation.

Gastvortrag von Conrad Amber

Erfolgsautor und Naturfotograf Conrad Amber

Erfolgsautor und Naturfotograf Conrad Amber rundete den Abend mit seinen stimmungsvollen, kontroversen, wirkungsvollen, kritischen, inspirierenden und lustigen Gedanken und Ideen ab und zeigte mit seinen beeindruckenden und eindrücklichen Bildern die Schönheit unserer Natur und die damit verbundene Wirkung auf den Menschen und das unmittelbare Umfeld. Begrünung steigert nachweislich die Lebensqualität durch Sauerstoffanreicherung und Feinstaubfilterung. Die gesundheitlichen Auswirkungen von einem Wald auf den Menschen sind nicht nur gemutmaßt, sondern wissenschaftlich belegt. Umfragen unter den Bewohner/innen von „grünen“ Siedlungen zeigen eine deutlich höhere Zufriedenheit als in reinen Betonbauten.

Als die wichtigsten Parameter für ein sinnerfülltes Leben nennen Menschen Beziehung(en), Arbeit und Natur. So wird umso mehr verständlich, dass nicht herkömmlich angebrachte Denkmuster in der Gestaltung von Plätzen, Wegen, Fassaden und Dächern, sondern durchaus alternative Sichtweisen gefragt sind, die die Aufenthaltsqualität und Lebensqualität in Städten steigern. All das zeigte Amber mit seinen Bildern und Erzählungen. Weiterführende Infos und Dokumentationen über ein lebenswertes „Leben im Grünen“ inmitten einer Stadt, finden sich in seinem Buch „Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt“, das innert kürzester Zeit zu einem Bestseller geworden ist.

„Alle Teilnehmer des heutigen Abends waren begeistert vom Vortrag Conrad Ambers und der unglaublichen Komplexität, die hinter dem Megathema Natur steckt. Er hat es im Vortrag geschafft, dieses Gefühl für die Wichtigkeit unserer Umwelt und den grünen Oasen, nicht nur in unserer Stadt, sondern generell, auf eine noch höhere Stufe zu heben und wir werden uns sehr bemühen, seine Ansätze nach und nach auch in der Stadt Hohenems umzusetzen. Auch ich persönlich war sehr begeistert von seinen Sichtweisen und Ideen – zum Beispiel, dass eine einzige Buche den jährlichen Sauerstoffbedarf einer vierköpfigen Familie produziert. Der Fokus der Stadt wird sich daher weiterhin danach richten, unsere bereits bestehenden Naturschätze zu bewahren, zu hegen und zu pflegen und kontinuierlich weiterzuentwickeln“, zeigte sich Bürgermeister Dieter Egger zum Abschluss begeistert über die inspirierenden Einblicke von Conrad Amber in das Thema Natur.

Voller Erfolg

Der bestens besuchte Abend endete mit einem gemütlichen Ausklang bei feiner, regionaler Verpflegung vom Cateringteam um Michael Häfele mit guten Gesprächen, neuen Kontakten und Erkenntnissen. Diese Feier wurde selbstverständlich, wie alle städtischen Veranstaltungen, „ghörig feschta“-zertifiziert.

„Natur im Garten“ Plakette

Die „Natur im Garten“-Plakette

Die „Natur im Garten“ Plakette ist ein Symbol für Menschen, die mit der Natur und nicht gegen sie gärtnern. Wo diese Plakette am Gartenzaun hängt, pflegen Menschen also eine Beziehung zur Natur. Davon profitiert nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt, sondern immer auch der/die Gärtner/in selbst. Um so eine Plakette zu erhalten, ist es nicht relevant, wie groß oder schön ein Garten ist, ebenso wenig wie die Höhe des Budgets, das in einem Garten steckt. Für den Erhalt einer Plakette müssen drei Kernkriterien gewährleistet sein: der Verzicht auf Pestizide, chemischen Dünger und Torf. Dazu kommen noch einige Nebenkriterien, die sich in die Bereiche bienen- und insektenfreundliche Gestaltung, Naturgartenelemente sowie Bewirtschaftung und Nutzgarten gliedern.

Möchten auch Sie mit der „Natur im Garten“ Plakette ausgezeichnet werden?

Nähere Informationen erhalten Sie direkt beim Verein „faktor Natur“, Tel. 05573/82626, E-Mail info@faktornatur.com, www.faktornatur.com oder auch im Umweltreferat bei Saskia Amann, BSc, Tel. 05576/7101-1422 oder E-Mail saskia.amann@hohenems.at