A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
12.12.2017

Sportgala 2016

Die drei Weltmeister des Hohenemser Kraftsportvereins.
v. l. Bgm. Dieter Egger, LR Dr. Bernadette Mennel, Olympia-Teilnehmer Thomas Mathis, Tour de France-Teilnehmer Matthias Brändle, StR. Friedl Dold, Michael Derka

Am Freitag, dem 25. November 2016, wurden im Event.Center im Rahmen der zehnten Hohenemser Sportgala über 200 Sportler/innen und Funktionär/innen für ihre Leistungen geehrt.

Dabei wurden die Preisträger/innen im Rahmen einer feierlichen Zeremonie, die von Bürgermeister Dieter Egger, Sportstadtrat Friedl Dold und Sportreferent Michael Derka – im Beisein von Sportlandesrätin Dr. Bernadette Mennel – durchgeführt wurde, für folgende Leistungen ausgezeichnet: Landesmeister, Teilnahme an Staatsmeisterschaften (2. und 3. Platz), Staatsmeister, Teilnahme Europameisterschaft, Europameister oder Platzierung im vorderen Drittel, Funktionäre (10 bzw. 20 Jahre), Jokernennung, Mannschaften, Teilnahme Olympiade oder Weltmeisterschaft. Zudem erhielt der langjährige IG-Sport-Präsident Emanuel Schinnerl zum Abschluss ein Präsent überreicht.

Listen mit den Geehrten aller Kategorien finden Sie auf www.hohenems.at

Sport-Siegfried

v. l. StR. Friedl Dold, die „Sport Siegfried“-Gewinner Josef Felder und Heinz Loacker, LR Dr. Bernadette Mennel, Bgm. Dieter Egger

In weiterer Folge erhielten zwei besondere Hohenemser Funktionäre für ihre besonderen Verdienste um den Hohenemser Sport den „Sport-Siegfried“ überreicht.

Zum einen der ehemalige Sportreferent der Stadt Hohenems Josef Felder, der im Jahr 1972 – gemeinsam mit Friedl Taucher – die 1b-Mannschaft des Hohenemser Handballclubs gründete und ab 1986 als Schriftführer beim HC tätig war. Ab 1993 übernahm Josef Felder für 19 Jahre das Amt des Obmanns. In dieser Zeit folgten vor allem in der Jugendarbeit eine Vielzahl an Errungenschaften. Parallel zur Vereinsarbeit engagierte sich Josef Felder auch immer mehr im Vorarlberger Handballverband, wo er verschiedenste Funktionen innehatte, für die er im Jahr 2015 mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Österreichischen Handballbundes geehrt wurde. Felder war darüber hinaus Mitglied des Fachausschusses für Sport im Österreichischen Städtebund. Seine persönliche sportliche Karriere startete er 1959 im Alter von zehn Jahren bei der Turnerschaft Hohenems. Bereits ein Jahr drauf konnte er beim Landesjugendturnfest in Lauterach seinen ersten Sieg feiern. Es folgte der Sprung in die Jugendauswahl der Vorarlberger Turnerschaft und als Höhepunkt eine Top-Ten-Platzierung österreichweit. Ab 1966 gab es erste Kontakte zum Handballsport, wo Felder einsprang, wenn der Kader der HC-Jugend etwas dünner besetzt war. 1972 beendete er seine sportliche Karriere.

Den zweiten Sport-Siegfried erhielt Heinz Loacker, der seit 52 Jahren als Funktionär bei der Turnerschaft Hohenems tätig ist. Begonnen hat es im Jahr 1964 als Fähnrich-Stellvertreter, ehe er von 1972 bis 1978 zum Schriftführer bestellt wurde. Von 1978 bis 2008, also 30 Jahre lang, war Loacker zudem Vorstand der Turnerschaft Hohenems. In dieser Zeit war er maßgeblich in die Organisation und Abwicklung verschiedenster landesweiter Veranstaltungen, wie dem Internationalen Landesturnfest (1970, 1988, 1997), der Gymnaestrada (2007), fünf Jugendturnfesten, zwei Jugendturntagen sowie Bezirksturnfesten und natürlich auch in die runden Geburtstage der Hohenemser Turnerschaft involviert. 24 Turnerbälle und 13 Stadtläufe gehen ebenfalls auf Loackers Konto. Zudem ist er seit 1976 Obmann des Jahrgangs 1943. Über 40 Jahre, von 1965 bis 2005 war Loacker weiters als Fähnrich, Presserat und Zunftrat bei den Embser Schlossnarren im Einsatz. Seit 2005 ist er Ehrenmitglied. Und auch beim Vorarlberger & Österreichischen Volleyballverband war Heinz Laocker insgesamt zwölf Jahre lang als Präsident und Vorstandsmitglied aktiv (1989 bis 2001). Außerdem war er von 1991 bis 2016 als Präsidiumsmitglied und Kassier bei der IG Sport tätig.

Unterhaltsames Rahmenprogramm

10. Hohenemser Sportgala 2016

Durch den Abend führte in gekonnt charmanter und bekanntermaßen amüsanter Weise Moderator Markus Linder, der das Programm mit einer Abwandlung des berühmten Songs „Es lebe der Sport“ von Reinhard Fendrich einläutete. Es folgten Interviews mit Bürgermeister Dieter Egger, Sportstadtrat Friedl Dold, dem neuen IG Sport-Präsidenten Mag. Stefan Huchler sowie Landesrätin Dr. Bernadette Mennel.

„Wir freuen uns über so viele Gesichter der bunten Hohenemser Sportfamilie, die heute Abend alle hier sind und denen unser größter Respekt für ihre Leistungen in den vergangenen zwei Jahren gebührt. Mein Dank gilt vor allem aber auch den vielen Funktionären und Trainern, die hervorragende Nachwuchs- und Vereinsarbeit leisten. Ein unbezahlbarer Schatz“, begrüßte Bürgermeister Dieter Egger die anwesenden Gäste.

„Als Präsident der IG Sport ist es mir besonders wichtig, für alle 5.000 Hohenemser Sportler/innen, die ein Drittel der Hohenemser Bevölkerung ausmachen, da zu sein und diese bestmöglich zu vertreten. Vor allem die hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Hohenems stimmt mich zuversichtlich, dass dies weiterhin bestmöglich gelingt“, so Mag. Stefan Huchler.

„Wir stehen in Hohenems vor zahlreichen Herausforderungen. Moderne Anlagen werden benötigt, um den Nachwuchs bestmöglich fördern zu können. Wir arbeiten daher an zahlreichen Projekten, egal ob es sich um die Kunsteisbahn, die Leichtathletikanlage oder eine neue Halle nach internationalen Standards handelt. Seitens der Stadt versuchen wir all diese Dinge bestmöglich umzusetzen“, führt Sportstadtrat Friedl Dold aus.

Landesrätin Dr. Bernadette Mennel zollte abschließend ebenfalls großes Lob: „Kompliment an die Sportler/innen, aber auch an die Funktionär/innen und Trainer/innen. Große Gratulation auch der Stadt Hohenems für diese Breite an Sportarten und Sportvereinen. Jedem einzelnen Sportler hier gebührt ein großer Applaus. Sie alle haben es verdient, im Rahmen einer solchen Gala vor den Vorhang geholt zu werden.“

Abschließend rundete Markus Linder den Abend mit Abwandlungen bekannter Hits wie „Wärst du doch in Hohenems geblieben …“ oder „Theo, wir fahr’n nach Ems“ zur Erheiterung der Besucher/innen ab. Lilly & Friends spielten zum Ausklang noch mit gefühlvoller Hintergrundmusik auf.