A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
21.06.2016

Sommerabschlussübung der Feuerwehr

Hochbetrieb in der Einsatzzentrale
Die Personensuche lief erfolgreich.

Am Freitag, dem 17. Juni 2016, fand die Sommerabschlussübung der Feuerwehr Hohenems beim Überbetrieblichen Ausbildungszentrum (ÜAZ) statt.

An der Übung beteiligten sich sieben Fahrzeuge der Feuerwehr und 53 Feuerwehrleute. Vorbereitet von Kommandant-Stellvertreter Johannes Rossmanith, Technik-Ausbildungsleiter Alexander Klien und dem Brandschutzbeauftragten des ÜAZ Guntram Galler ließen sich auch Bürgermeister Dieter Egger und die Stadträt/innen Günter Mathis, Martin Buder und Angelika Benzer die beeindruckenden Vorführungen der Feuerwehrler nicht entgehen.

Übungsablauf

Da der Kommandant nicht an der Übung teilnehmen konnte, wurde die Position des Einsatzleiters erstmals unter den Zugskommandanten ausgelost. Das Los fiel auf Stefan Banzer, der sogleich die Aufgabe übernahm, seine Mannschaft im Gerätehaus auf die Fahrzeuge einzuteilen.
Simuliert wurde der Brand bei einer Schleifmaschine im Bereich der Produktion des ÜAZ, der sich durch die hohe Brandlast, die sich in Holzbetrieben befindet, rasch ausweitete.

Aufgrund der Größe des Objekts wurde dieses in zwei Abschnitte eingeteilt und jeder Abschnitt erhielt einen Löschzug. Beidseitig wurde mit der Personensuche unter schwerem Atemschutz begonnen.
Zum Schutz der umliegenden Gebäudeteile wurde im Außenbereich ein massiver Löschangriff mit mehreren Rohren durchgeführt. Die Löschwasserversorgung wurde ebenfalls von zwei Löschgruppen mit Tragkraftspritzen erstellt und bis zum Übungsende aufrechterhalten. Im Gebäude befanden sich noch drei Ausbilder mit sechs Auszubildenden, was sich in Anbetracht dessen, dass sich an einem Wochentag normalerweise bis zu 60 Personen im Firmengebäude befinden, als sehr realistisch darstellte.

Erkenntnisse der Übung

Alle neun vermissten Personen konnten in sehr kurzer Zeit von der Feuerwehr gerettet werden. Trotz des enormen Wassereinsatzes konnte die Wasserversorgung ohne Probleme bis zum Übungsende aufrechterhalten werden. Alleine die Lautsprecheranlage, die für die Information an die Bevölkerung im Zuge der Übung aufgestellt wurde, konnte dem Regen nicht standhalten.
Ein herzlicher Dank gilt allen, die dem widrigen Wetter trotzten und der Feuerwehr die Aufmerksamkeit schenkten, ihre Motivation, ihr Erlerntes während des Jahres und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.