A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
23.05.2016

Radunterführung eröffnet

v. l. Karlheinz Winkler (Landbus Unterland), DI Martin Reis (Energieinstitut), DI Harald Schreyer (ÖBB), LR Johannes Rauch, Bgm. Dieter Egger, StR. Günter Mathis, StR. Martin Buder

Nach rund vier Jahren Bauzeit und einer Investition in der Höhe von 3.220.000 Euro durch die Stadt Hohenems, das Land Vorarlberg und die ÖBB, war es am Freitag, dem 20. Mai 2016, endlich soweit: Die neue Radunterführung am Hohenemser Bahnhof wurde eröffnet und damit zu einem zentralen Verbindungsweg für die Hohenemser Radfahrer/innen.

Die technischen Daten rund um die neue Radunterführung sind beeindruckend: Um den Höhenunterschied zwischen der Herrenriedstraße und der Angelika-Kauffmann-Straße auszugleichen, wurden Rampen mit einer Länge von insgesamt 120 Metern in einer Neigung von 6 % gebaut.

Die Betonbauwerke der Rampen Herrenried- und Angelika-Kauffmann-Straße wurden in höchster Sichtbetonqualität hergestellt – und vor allem diese stellten durch ihre teilweise geneigten Flächen eine besondere Herausforderung für die Baufirmen dar.

„Das gesamte Rampenbauwerk wurde mit Mikropfählen tieffundiert und mit einer Stahl- und Glaskonstruktion – in sogenannter „Cool-White-Optik“ – überdacht. Die Konstruktion besticht allgemein durch ihre Schlankheit und Helligkeit. Um auch die Unterführung selbst möglichst hell und freundlich zu gestalten, wurde für die Fahrbahn ein gelb eingefärbter Asphaltbelag mit farblosem Bitumen und besonders hellen Zuschlagstoffen gewählt“, so Projektmanager DI Harald Schreyer von den ÖBB. „Wir möchten uns außerdem für die gute Zusammenarbeit bedanken und freuen uns, die Unterführung nun an die Stadt Hohenems übergeben zu dürfen“.

Wichtig für die Stadtentwicklung

„Das ist ein wichtiges Projekt für die Stadtentwicklung in Hohenems, wodurch nun zwei zentrale Stadtteile miteinander verbunden sind“, so Bürgermeister Dieter Egger.
Landesrat Johannes Rauch zeigte sich ebenfalls begeistert: „So soll es sein: Ein Bahnhof mit Aufenthaltsqualität und eine moderne zentrale Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr!“
Karlheinz Winkler vom Landbus Unterland betonte außerdem die hohen Sicherheitskriterien, die der neue Bahnhof erfüllt, ist er doch sehr einsichtig gebaut. Zudem wird er videoüberwacht.