A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
24.10.2016

Begegnungszone Innenstadt

Die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h ist unbedingt einzuhalten!

Mit dem Abschluss des ersten Baufelds in der Innenstadt und der damit einhergehenden Eröffnung des neuen Jüdischen Viertels, wurde auch die neue Begegnungszone in der Innenstadt eingerichtet.

Tempolimit: 20 km/h

Ab sofort gilt hier Tempo 20! Wir möchten an dieser Stelle alle Autofahrer/innen nochmal eindringlich darauf aufmerksam machen, dass auf dem Weg durch die die Innenstadt diese Tempobeschränkung unbedingt einzuhalten ist. In nächster Zeit wird dieser Bereich auch stetig überwacht und Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Was ist eine Begegnungszone?

Eine Begegnungszone ist eine Straße, deren Fahrbahn für die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen und Fußgänger/innen bestimmt ist und die als solche gekennzeichnet ist. Das bedeutet, dass alle Nutzer/innen, seien es Fußgänger/innen, Radfahrer/innen oder Autofahrer/innen gleichberechtigt zu behandeln sind. Dies ermöglicht ein Miteinander aller Verkehrsteilnehmer/innen, die durch die Gleichberechtigung verstärkt aufeinander Rücksicht nehmen müssen, um Unfälle zu vermeiden.

Gleichstellung aller Fortbewegungsarten

Fußgänger/innen, Radfahrer/innen und auch Rollstuhlfahrer/innen dürften also zur Fortbewegung die Fahrbahn benutzen und dabei weder gefährdet noch behindert werden. Umgekehrt dürfen natürlich andere Verkehrsteilnehmer/innen durch diese Nutzergruppen auch nicht behindert oder gefährdet werden. Radfahrer/innen dürfen nebeneinander fahren, haben sich aber rechts zu halten. Auch Fußgänger/innen dürfen die gesamte Fahrbahn benutzen, dürfen den Fahrzeugverkehr jedoch nicht mutwillig behindern.

Die Stadt Hohenems bittet, die Regelungen zur neuen Begegnungszone zu Kenntnis zu nehmen und anzuwenden, da Verstöße ansonsten entsprechend geahndet werden.

Durchzugsverkehr auf Umfahrungsstraße

Es kann ungehindert ins Zentrum ein- und ausgefahren werden, um Ziele wie Handels- und Gastronomiebetriebe aufzusuchen. Der Durchzugsverkehr Richtung Dornbirn und Götzis sollte aber auf der Umfahrungsstraße (Bahnhofstraße / Angelika-Kauffmann-Straße / Diepoldsauer Straße) bleiben, so die Intention der Planer. Sämtliche Zeitmessungen haben außerdem gezeigt, dass auf der Umfahrungsstraße flüssiger und schneller durch das Stadtzentrum der Stadt Hohenems durchgefahren werden kann. Man ist demzufolge bei einer direkten Durchquerung über den Schlossplatz und das Jüdische Viertel nicht schneller. „Wir appellieren nochmals an die Vernunft und Rücksicht der Kraftfahrzeugfahrer im Sinne eines beruhigten Stadtzentrums, die Umfahrungsstraße zu benutzen. Mit Rücksicht können wir alle die Lebensqualität im Hohenemser Stadtzentrum verbessern“, so Bürgermeister Dieter Egger.