A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
19.04.2016

Informations-Veranstaltung

Blumentöpfe sollen für Temporeduktion sorgen

Am Donnerstag, dem 14. April 2016, lud die Stadt Hohenems zu einer Informationsveranstaltung für die Anrainer/innen der Schlossberg- und der Erlachstraße hinsichtlich der geplanten Umbaumaßnahmen.

Dabei wurde neben Maßnahmen zur Temporeduktion in der Schlossbergstraße auch über die Auswirkungen des Bauvorhabens Innenstadt, weitere gestalterische Maßnahmen am Schlossplatz sowie die Straßensanierung in der Erlachstraße informiert.

Zunächst berichtete Bürgermeister Dieter Egger über die baulichen Maßnahmen am Schlossplatz. Der derzeitige Rasengitter-Belag auf dem Schlossplatz hat starke funktionelle Mängel und schränkt die Nutzung dieses wichtigen Platzes massiv ein – beispielsweise wurde der Wochenmarkt auf die andere Straßenseite verlegt. Der Rasen wird bei Veranstaltungen sehr rasch in Mitleidenschaft gezogen, was bei Regen einen sehr tiefen und schmutzigen Boden zur Folge hat.
Als beste Variante hat sich eine wassergebundene Schotterdecke mit einer feinen Kiesoberfläche aus gelbem Jura-Kalk herausgestellt. Ein Belag, der sich an vielen Plätzen bestens bewährt hat.

Autofreier Schlossplatz

Um eine einheitliche Optik zu erhalten, werden auch die Kiesflächen beim Nibelungenbrunnen und bei der Überplattung am Emsbach mit demselben Belag versehen. Zudem wird der Schlossplatz in Richtung der Kaiser-Franz-Josef-Straße vergrößert und die Fahrbahn auf vier Meter verschmälert. Dies wird auch zu einer Verkehrsberuhigung am Schlossplatz führen. Zudem sollen die Parkplätze vor der Löwenbar und vor dem Schlosskaffee aufgelassen werden, sodass der Platz wirklich autofrei wird. Eine ansprechende Beleuchtung der Bäume wird die Atmosphäre am Platz verbessern.
Die Kosten belaufen sich auf rund 48.000 Euro. Die Fertigstellung der Arbeiten ist für Ende April 2016 vorgesehen. Die Baufirma wird die Arbeiten so einteilen, dass der Wochenmarkt am Donnerstagvormittag wie gewohnt stattfinden kann.

Verkehrsberuhigung in der Schlossbergstraße

Die Fahrbahnbreite in der Schlossbergstraße soll mit dem Aufstellen von übergroßen Blumentöpfen auf 3,50 Meter punktuell verengt werden, wodurch Fußgänger/innen ausreichend Platz zwischen diesen und dem Straßenrand bleibt. Diese Töpfe sind als flexible, zeitlich befristete Maßnahme zu sehen, um kurzfristig auf die verkehrsbedingte Situation in der Schlossbergstraße zu reagieren. Eine Begegnung von PKW und Fahrrad ist auf einer Fahrbahnbreite von 3,50 Metern problemlos möglich. Besonderes Augenmerk wird auf einen sicheren Schulweg gelegt.

Bodenmarkierungen und Radargerät

Drei Bodenmarkierungen „30 km/h“ sollen außerdem für eine Verkehrsberuhigung sorgen. Weiters wird ein fix installiertes Radargerät auf Höhe des Spielplatzes installiert. Die Querparkplätze gegenüber der Firma Pfanner werden aufgelassen und an dieser Stelle, zum Schutz der spielenden Kinder, Fahrradabstellplätze errichtet. Zudem werden Poller beim Friedhofsausgang zum Schutz der Friedhofsbesucher/innen angebracht.

Innenstadtgestaltung bringt spürbare Verbesserungen

Bürgermeister Dieter Egger bat um Verständnis, dass gerade die baubedingten Sperren in der Innenstadt vermehrt Verkehr auf die Schlossbergstraße und Teile der Erlachstraße lenken. Ab 2018 werden die eingeleiteten Maßnahmen aber für spürbare Verbesserungen sorgen. Nach der Umsetzung des Bauvorhabens Innenstadt soll dann kein Durchgangsverkehr mehr über die Schlossbergstraße rollen – die Verkehrszahlen wieder ähnlich jenen im Jahr 2012 sein.

Erlachstraße

Anschließend berichtete Stadtplanungsstadtrat Mag. (FH) Markus Klien über die geplanten Maßnahmen in der Erlachstraße. Die Straßensanierung soll im Zeitraum von 2017 bis 2019 erfolgen, je nachdem wie sich die budgetäre Situation gestaltet.