A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
19.04.2016

Bauarbeiten Gsohlweg

Die Arbeiten gehen zügig voran.

Seit vorletzter Woche befindet sich ein längerer Streckenabschnitt direkt unter der Alpe Gsohl bzw. über dem Brämaries in einer größeren Bauphase.

Aufgrund der Nasswetterereignisse der vergangenen Jahre muss dieser Abschnitt mit einer Länge von über 50 Metern nach Möglichkeit bergseitig verlegt und in Holzkastenbauweise neu errichtet werden. Diese Maßnahmen sind zur Sicherheit aller Passant/innen und Verkehrsteilnehmer/innen dringend erforderlich. Die Fertigstellung ist zu Beginn der kommenden Woche geplant. Auch Umweltstadtrat Günter Mathis machte sich vor Ort persönlich ein Bild der Arbeiten.

Im Anschluss, etwa ab Mitte Mai findet die nächste große Bautätigkeit im etwas höher gelegenen Bereich Gsohlälpele – Klederertobel statt. Hier wird der Gsohlbach verbaut. Dabei werden Quer- und Längswerke, wie beispielsweise Konsolidierungssperren und Uferleitwerke, installiert, um die Fließgeschwindigkeit des Wassers zu reduzieren und die Bacheinhänge zu stabilisieren.

Am Ende des Klederweges wird ein Querwerk so eingelegt, dass es als Furt für LKWs befahrbar ist. Anschließend wird ab dem südlichen Uferbereich die Weganlage auf Götzner Gemeindegebiet bis zum bestehenden Forstweg Kugelwald weitergeführt – ein gemeinsames Projekt der Wildbachverbauung, der Stadt Hohenems und der Marktgemeinde Götzis. Anlass für die Ausarbeitung und Umsetzung eines solchen Projekts waren die Hochwasserereignisse der vergangenen Jahre, um im Bedarfsfall Anbindungsmöglichkeiten für Meschach, Millrütte und für das Hohenemser Berggebiet zur Außenwelt zu sichern.
Auch für Wanderer/innen gibt es somit an dieser Stelle einen attraktiven Lückenschluss zwischen Götzis und Hohenems.

Da der Gsohlweg abschnittsweise ein starkes Gefälle aufweist und durch geologisch kritisches Gelände führt, sind die Erhaltungskosten entsprechend hoch.
Hochwasserereignisse führen immer wieder zu Rutschungen und Erosionen der Weganlage. Die Wiederherstellung in Holzkastenbauweise und die Behebung von Fahrbahnschäden sind sehr kostenintensiv.

Die Güterweggenossenschaft Hohenems-Gsohl und die Stadt Hohenems bitten daher um Verständnis für etwaige Behinderungen am Gsohlweg während der Bautätigkeiten.