Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
13.08.2015

Zu hohe Gebühren?

Mitarbeiter der Stadtwerke bei der Verlegung von neuen Leitungen

Die Wasser- und Kanalgebühren liegen in Hohenems über dem Vorarlberger Durchschnitt. Bürger/innen fragen berechtigterweise, warum dem so ist.

Oftmals taucht dabei auch die Vermutung auf, die Stadt würde hier in unangemessener Weise das Budget aufbessern. Eine genauere Betrachtung zeigt, dass dem nicht so ist.

Die Gebühren für Kanal und Trinkwasser werden zwar von der Stadtvertretung festgelegt, jedoch nicht nach Belieben, sondern aufgrund einer seriösen betriebswirtschaftlichen Kalkulation. Die Gebühren müssen sich also aus den tatsächlichen Kosten der Stadtwerke, die für die Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung verantwortlich zeigen, begründen. Aus den Gebühren erwirtschaftete Überschüsse fließen nicht einfach ins städtische Budget, sondern es müssen damit Rücklagen für zukünftige Investitionen, z. B. in das Leitungsnetz, gebildet werden.

Diese Rücklagen dürfen allerdings wiederum eine nachvollziehbare Höhe nicht überschreiten. Die Gebührenberechnung und die Gebarung der Stadtwerke bzw. der Stadt insgesamt, unterliegen der Aufsicht durch die Landesregierung und den Rechnungshof.

Dass die Gebühren in Hohenems höher als anderenorts ausfallen, ist nicht schwer zu erklären. Eine wesentliche Ursache spielen dabei die Untergrundverhältnisse, die in weiten Teilen des Stadtgebiets alles andere als stabil sind und somit erhöhte Kosten bei der Errichtung und einen deutlich höheren Instandhaltungs- und Sanierungsaufwand verursachen. Ein Vergleich mit einigen Gemeinden mit vergleichsweise niedrigen Gebühren zeigt, dass das Leitungsnetz dort oftmals wesentlich älter ist als in Hohenems. In den vergangenen Jahrzehnten wurden in Hohenems viele Kilometer des Leitungsnetzes saniert und erneuert.

Die Tilgung der dafür aufgenommenen Darlehen belastet nun die Gebühren. Gemeinden, die bei der Erneuerung ihrer Anlagen einen großen Rückstau aufweisen, haben im Moment zwar geringere Gebühren. Vergleichbare Aufwendungen mit entsprechenden Auswirkungen auf die Höhe der Gebühren sind aber auch dort in den nächsten Jahren und Jahrzehnten unausweichlich.