A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
20.04.2021

"Bio made in Ems" - Projekt "Im Sand"

Lageplan

Die Stadt Hohenems stellt drei Hektar Grund für Ackerbau nach hohen biologischen und ökologischen Standards zur Verfügung.

Gemeinsam mit der Gemeinde Altach hat die Stadt Hohenems rund 6,2 Hektar landwirtschaftlichen Grund erworben, der im Westen des Stadtgebietes, im Bereich „Im Sand“ gelegen ist. Die Stadt wird ihre drei Hektar dieses besonders ertragsreichen Sandbodens ab sofort und bevorzugt an lokale Landwirte verpachten. Hochwertiges, qualitätsvolles Gemüse und Obst, das auf kürzestem Weg den Verbraucher erreicht – das ist nicht nur ein Qualitätsmerkmal, sondern auch ein Gebot der Stunde: Das im Stadtrat beschlossene Konzept sieht vor, dass die Erzeugnisse der örtlichen Gastronomie und den Mittagstischen der Hohenemser Einrichtungen angeboten werden, und auch das Angebot des Wochenmarktes mit einem eigenen Verkaufsstand ergänzt wird.

Regional, saisonal – und immer frisch auf den Tisch

Landwirte aus Hohenems und der Region können diese Flächen bevorzugt zum Feldgemüseanbau nutzen. Auch Getreideanbau wie Dinkel oder Riebelmais sowie das Pflanzen von Beerenfrüchten sind möglich und sollen das Angebot der Nahversorgung abrunden. Vor allem werden damit auch gezielt Lücken geschlossen und Lebensmittel geerntet, die regional nicht im Überfluss vorhanden sind. An den Rändern der jeweils bewirtschafteten Flächen werden Blühflächen angelegt: Die so geschaffenen Kleinstrukturen bieten mit geringem Aufwand zusätzliche Lebensräume für Insekten und landschaftlich ansprechende, von Diversität geprägte Naturflächen.

Bürgermeister Dieter Egger sieht das Konzept als Teil einer Reihe städtischer Maßnahmen, welche den Umgang mit natürlichen Ressourcen ebenso im Blick haben, wie Fragen des nachhaltigen Bauens oder der zeitgemäßen Mobilität: „Obst und Gemüse lokal mit hohem ökologischen Standard anzubauen und nach kürzestmöglichem Transport konsumieren zu können – das ist Teil der Vision, Hohenems ganz bewusst, qualitativ und auf das Wesentliche fokussiert zu gestalten. Regionalität und Nachhaltigkeit sind für uns nicht nur Schlagworte, sondern gelebte Praxis.“

Bis 9. Mai bewerben!

Die Vergabe der Flächen durch die Stadt erfolgt in erster Linie nach ökologischen Kriterien: Bewerben können sich hierfür Landwirte und Betreibergemeinschaften, bevorzugt aus Hohenems, alternativ können auch auswärtige Landwirte zum Zug kommen. Ebenso kann eine Verpachtung auch an Bürgergenossenschaften erfolgen, die hier im Sinne einer solidarischen Landwirtschaft aktiv werden möchten.

Alle an der Bewirtschaftung der Ackerflächen „Im Sand“ Interessierten finden am Ende dieser Seite die für eine Bewerbung notwendigen Unterlagen als PDF zum Herunterladen. Abgabefrist ist der 9. Mai 2021.

Umweltstadtrat Gerhard Stoppel lädt herzlich dazu ein: „Wir freuen uns auf die Interessenten, die Initiativen und die Konzepte für die Bewirtschaftung und Vermarktung in Partnerschaft mit der Stadt. Schon bald werden die Erzeugnisse dann auf den Hohenemser Mittagstischen zu finden sein!“

Dokumente

Konzept
Konzept "Im Sand" (102.89 KB)
Lageplan
Lageplan "Im Sand" (1.25 MB)