Stadtverwaltung Hohenems
A+
A+
A+
Bürgermeldungen
drucken
Stadtplan
23.06.2018

Hochwasserschutz

Info-Ticker

Samstag, 23.6.2018, 11.53 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNGSENDE ++

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.vorarlberg.at/warnung  

Samstag, 23.6.2018, 11.46 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Rheinhochwasser: Pegel des Rheins sinkt – Situation entspannt sich!
Keine Evakuierungen erforderlich!

Die neuesten Daten und Prognosen der Rheinbauleitung deuten darauf hin, dass sich die Hochwassersituation am Rhein entspannt. Der Pegelscheitelpunkt in DomatEms wurde überschritten. Die Landeseinsatzleitung informiert, dass keine Evakuierungen erforderlich sind. „Wir werden die Situation aber genau im Auge behalten“, erklärt Landeshauptmann Markus Wallner.

Der Pegelstand des Rheins ist rückläufig. Derzeit beläuft er sich auf 2.700m³/s, Tendenz sinkend. Die Landeseinsatzleitung gibt Entwarnung: „Es sind keine Evakuierungen erforderlich, wir werden in den Einsatzleitungen die Situation aber weiter im Auge behalten.“

Samstag, 23.6.2018, 11.15 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase

Gefahr Rheinhochwasser: Lage bleibt kritisch, Prognosen weisen auf keinen weiteren Anstieg des Rheinpegels hin
Vorbereitungsphase bleibt vorerst aufrecht

Der aktuelle Pegelstand des Rheins beträgt 2.750 m³/s und ist damit zwar weiter angestiegen. Aber die Prognose der Rheinbauleitung bleibt auf 3.200 m3/s. Das lässt darauf schließen, dass sich die Wettersituation entspannen dürfte. „Die Vorbereitungsphase bleibt vorerst aber aufrecht“, betont Landeseinsatzleiter Markus Wallner, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine Entwarnung gegeben werden kann.

Laufende Information erhalten Sie hier:

Informieren Sie sich über die aktuelle Lage! Die Einsatzleitung kommuniziert bei Hochwasser laufend über nachstehende Medien mit der Bevölkerung – und gibt genaue Anweisungen, wie man sich verhalten soll. Ignorieren Sie Meldungen von nicht offiziellen Quellen.

Samstag, 23.6.2018, 10.05 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase

Gefahr Rheinhochwasser: Pegel überschreiten am Nachmittag kritische Grenze
Pegelstand von 3.200 m³/s um 14.00 Uhr erwartet

Die neueste Prognose der Rheinbauleitung zeigt an, dass der Pegelstand heute (Samstag) gegen 14.00 Uhr 3.200 m³/s erreichen wird und damit die kritische Grenze von 3.100 m³/s überschreiten wird, teilt Landeshauptmann Markus Wallner in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz mit. „Alle Rettungskräfte sind im Einsatz. Die Vorbereitungen für erste Evakuierungen, insbesondere Einrichtungen wie Pflegeheime, laufen“.

Landeshauptmann Wallner teilte mit, dass alle Einsatzkräfte in Bereitschaft sind – insbesondere Wasserrettung, Bundesheer und Feuerwehr. Der Bundesheerhubschrauber steht ebenfalls zur Verfügung. Das Bundesheer hält weitere Einsatzkräfte aus Salzburg bereit. „Auf Grund der kritischen Prognose wurden Maßnahmen für erste Evakuierungen ergriffen, dies betrifft in einer ersten Phase Einrichtungen wie Pflegeheime“, informiert der Landeshauptmann. Für den Evakuierungsfall hat die Polizei einen Verkehrsplan erstellt, teilt Landesrat Christian Gantner mit: „Dieser soll sicherstellen, dass die Rettungs- und Einsatzkräfte freie Fahrt haben. Mittels Einbahnregelungen soll der Verkehr fließend gehalten werden.“

„Ich bitte die Bevölkerung im Rheintal, sich ständig auf dem Laufenden zu halten und auf sich eine etwaige Evakuierung vorzubereiten“, so Landeshauptmann Markus Wallner. „Wichtig ist, weiterhin Ruhe zu bewahren, die Einsatzkräfte sind in Bereitschaft.“

Samstag, 23.6.2018, 10 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase: Ins Notfallgepäck müssen:

  • persönliche Dokumente und Bargeld
  • erforderliche Medikamente und Hygieneartikel
  • frische Kleidung
  • Mobiltelefon (mit Ladekabel)
  • batteriebetriebenes Radiogerät
  • gefüllte Wasserflasche
  • für Babys und Kinder: Nahrung und Windeln

Weitere Informationen:

Samstag, 23.6.2018, 9.48 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase

Informieren Sie Ihre betroffenen Angehörigen über die Situation, vermeiden Sie unnötige Autofahrten und halten Sie sich von Gefährdungsbereichen (Rheindamm) fern!

Alle Infos: http://www.vorarlberg.at/warnung

Samstag, 23.6.2018, 9.25 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase

Hochwassergefahr - derzeit liegt der Pegelstand des Rheins bei 2.550 Kubikmetern pro Sekunde. Alles deutet auf eine Evakuierung hin!

Wichtige Verhaltensmaßnahmen:

  • Evakuieren Sie pflegebedürftige Angehörige - oder lassen Sie diese abholen
  • Packen Sie Ihren Rucksack bzw. Ihre Tasche
  • Machen Sie Ihr Fahrzeug startbereit
  • Informieren Sie Ihre Nachbarinnen und Nachbarn
  • Verwenden Sie den persönlichen Notfallplan

Weitere Verhaltensmaßnahmen finden Sie unter www.vorarlberg.at/warnung

Samstag, 23.6.2018, 9.12 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Vorbereitungsphase angelaufen!

Bitte nicht mehr am Handy telefonieren!! Verständigen Sie sich via Festnetztelefon, über SMS, WhatsApp bzw. soziale Medien. Weitere Verhaltensregeln finden Sie auf www.vorarlberg.at/warnung

Laufende Infos unter:

Samstag, 23.6.2018, 8.53 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Vorbereitungsphase

Gefahr Rheinhochwasser: Straßensperren in Hohenems und Lustenau
Einsatzfahrzeuge und Anrainer können passieren; Vorbereitungsphase in Kraft

Aufgrund der kritischen Situation am Rhein wurden erste Straßensperren auf den Zufahrtsstraßen in Hohenems und Lustenau errichtet. Außer für Einsatzfahrzeuge und Anrainer werden diese Straßen gesperrt. Die Vorbereitungsphase ist ausgerufen, mit Evakuierungen ist zu rechnen.

Samstag, 23.6.2018, 8.45 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Rheinhochwasser: Pegel steigt weiter an – Vorbereitungsphase!
Warnungen ernst nehmen – es kann zu einer Evakuierung kommen

Die neuesten Prognosen der Rheinbauleitung deuten auf  eine weitere Erhöhung des Pegels des Rheins an. Derzeit beträgt der Pegelstand 2.540 m3/s. Es ist keine Besserung in Sicht. Deshalb hat die Landeseinsatzleitung die „Vorbereitungsphase“ ausgerufen. Diese Phase wird nicht durch einen eigenen Signalton ausgerufen. Die Bevölkerung wird aufgerufen, sich auf Evakuierungen vorzubereiten.

In der Vorbereitungsphase werden Schulen, Kindergärten oder Kinderbetreuungen geschlossen – die Kinder müssen Zuhause bleiben. Die Einsatzleitung ordnet in dieser Phase die Evakuierung von Menschen, die sich in Pflege befinden, an. Besondere Aufmerksamkeit liegt auch auf landwirtschaftlichen Betrieben mit Nutztieren.

Was ist in der Vorbereitungsphase zu tun?

  • Verfolgen Sie die Meldungen der Einsatzleitung (über Radio oder Internet). 
  • Befolgen Sie alle Anweisungen, welche die Einsatzleitung erteilt.
  • Verwenden Sie den persönlichen Notfallplan – und setzen Sie alle Maßnahmen für die Vorbereitungsphase um.
  • Informieren Sie Ihre Nachbarinnen und Nachbarn.
  • Evakuieren Sie pflegebedürftige Angehörige – oder lassen Sie diese abholen. 
  • Schicken Sie Ihre Kinder nicht mehr in die Schule, den Kindergarten oder die Kinderbetreuung.
  • Packen Sie Ihren Rucksack bzw. Ihre Tasche – und bereiten Sie sich auf eine mögliche Evakuierung vor.
  • Kontaktieren Sie Ihre Verwandten/Bekannten – und kündigen Sie Ihr mögliches Kommen an.
  • Sichern Sie Ihr Gebäude.
  • Unterstützen Sie Ihre Nachbarinnen und Nachbarn bei den Vorbereitungen bzw. bitten Sie sie um Unterstützung, wenn Sie  selbst Hilfe brauchen.
  • Machen Sie Ihr Fahrzeug startbereit, wenn Sie dieses benutzen möchten. Andernfalls rufen Sie sich den Weg zur nächsten Bushaltestelle in Erinnerung.

Laufende Information erhalten Sie hier:

Informieren Sie sich über die aktuelle Lage! Die Einsatzleitung kommuniziert bei Hochwasser laufend über nachstehende Medien mit der Bevölkerung – und gibt genaue Anweisungen, wie man sich verhalten soll. Ignorieren Sie Meldungen von nicht offiziellen Quellen.

Samstag, 23.6.2018, 8.18 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Wenn Sie Liegendpatienten zu Hause haben, die bei der Evakuierung Hilfe benötigen, melden Sie diese jetzt!

Das Formular finden Sie am Ende dieser Seite als PDF zum Download. Dieses bitte ausgefüllt an liegendpatienten@hohenems.at senden.

Samstag, 23.6.2018, 7.54 Uhr

++HOCHWASSER ÜBUNG++

Aufmerksamkeitsphase

Der Pegelstand des Rheins ist über Nacht weiter gestiegen. Auch die Prognosen der Rheinbauleitung deuten auf keine Verbesserung der Situation hin.

Mehr Informationen folgen in Kürze unter:

Samstag, 23.6.2018, 7.34 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Rheinhochwasser: Pressekonferenz der Einsatzleitung
Informationen über aktuellen Stand

Der Pegelstand des Rheins ist über Nacht weiter gestiegen. Auch die Prognosen der Rheinbauleitung deuten auf keine Verbesserung der Situation hin. Die Einsatzleitung möchte die Medien im Rahmen einer Pressekonferenz über den aktuellen Stand und die weiteren Maßnahmen informieren:
Wann: Samstag, 23.6.18, um 8.30 Uhr

Freitag, 22.6.2018, 17.16 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Der Pegelstand am Rhein weiter angestiegen. Derzeit beträgt er 1.700 Kubikmeter pro Sekunde. Die Wetterprognosen lassen auch keine Besserung erwarten. Die Aufmerksamkeitsphase ist somit weiter in Kraft. Alle Infos unter: http://www.vorarlberg.at/warnung

Die Landeseinsatzleitung informiert, dass der Pegelstand am Rhein weiter angestiegen ist. Derzeit beträgt er 1.700 m³/s. Die Wetterprognosen lassen auch keine Besserung erwarten. Die Aufmerksamkeitsphase ist somit weiter in Kraft. Die Bevölkerung wird gebeten, sich laufend zu informieren und die Informationen von offiziellen Quellen aufmerksam zu verfolgen.

Die Experten der Rheinbauleitung überwachen die Entwicklung des Pegelstandes des Rheins auch über die Nachtstunden genau beobachten. Die Einsatzkräfte (Bundesheer, Polizei, Blaulichtorganisationen) befinden sich in Bereitschaft.

Freitag, 22.6.2018, 16.44 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Wenn Sie Liegendpatienten zu Hause haben, die bei der Evakuierung Hilfe benötigen, melden Sie diese jetzt!

Das Formular finden Sie am Ende dieser Seite als PDF zum Download. Dieses bitte ausgefüllt an liegendpatienten@hohenems.at senden.

Freitag, 22.6.2018, 16.19 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Es herrscht Hochwassergefahr - die aktuellen Pegelstände finden Sie im Internet unter http://www.vorarlberg.at/warnung

Freitag, 22.6.2018, 15.08 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Bewahren Sie Ruhe - Seien Sie aufmerksam. Wir bitten Sie, nicht-offizielle Quellen zu ignorieren und die Anweisungen der Einsatzkräfte strikt zu befolgen. Laufende Infos auf http://www.vorarlberg.at/warnung

Freitag, 22.6.2018, 14.42 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Bitte bewahren Sie Ruhe und befolgen Sie die Anweisungen aus Ihrem Notfallplan. Verhaltensregeln finden Sie im Internet unter www.vorarlberg.at/warnung

Laufende Informationen gibt's hier:

Freitag, 22.6.2018, 14.29 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Sperrung des Alten Rheins in Hohenems

Aufgrund der Hochwassersituation wird der gesamte Bereichs des alten Rheins auf Hohenemser Gebiet aus Sicherheitsgründen gesperrt!!!
Falls Sie sich in diesem Bereich befinden verlassen Sie diesen schnellstmöglich!

Freitag, 22.6.2018, 14.24 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Aufmerksamkeitsphase

Ein gleichbleibendes 3-minütiges Sirenensignal warnt die Bevölkerung vor einer drohenden Gefahr.

  • Auf dem Laufenden bleiben!
  • Rucksack/Tasche bereithalten!
  • Notfallplan überprüfen!   

Halten Sie sich über die Medien auf dem Laufenden, holen Sie Ihren Rucksack bzw. Ihre Tasche heraus – und prüfen Sie Ihren persönlichen Notfallplan.

Das ist zu tun!

  • Verfolgen Sie die Meldungen der Einsatzleitung (über Radio oder Internet).
  • Befolgen Sie alle Anweisungen, welche die Einsatzleitung erteilt.
  • Verwenden Sie den persönlichen Notfallplan – und setzen Sie alle Maßnahmen für die Aufmerksamkeitsphase um.
  • Informieren Sie Familienangehörige, aber auch Nachbarinnen und Nachbarn.
  • Kontrollieren Sie die Tankfüllung Ihres Autos (wenn die Evakuierung mit dem eigenen Fahrzeug erfolgen soll). Sie müssen mit diesem außerhalb des Hochwassergebietes gelangen können – zu Verwandten/Bekannten oder in eine öffentliche Notunterkunft.
  • Sie werden laufend über die Situation informiert.
  • Gehen Sie daher aus Sicherheitsgründen nicht auf den Rheindamm, um sich zu informieren.
  • Evakuierung Liegendpatientinnen und -patienten! 
  • Wenn Sie Hilfe bei einer eventuellen Evakuierung von pflege- bedürftigen Personen benötigen, die nur liegend transportiert werden können, muss dies ab jetzt bei der Gemeinde gemeldet werden. Verwenden Sie dafür das Formular „ Evakuierung Liegendpatienten“. Dieses Erhalten sie bei ihrer Gemeinde oder auf deren Website.
  • Füllen sie es aus und senden Sie es per E-Mail an eine bei der Gemeinde eingerichtete E-Mailadresse oder geben Sie es bei der Gemeinde ab.

E-Mail Adressen Gemeinden für Evakuierung Liegendpatienten:

Freitag, 22.6.2018, 13.54 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Rheinhochwasser: Zivilschutzsignal „Warnung“ wird ausgelöst

„Aufmerksamkeitsphase“ ausgerufen!

Die Hochwassersituation am Rhein hat sich maßgeblich verschlechtert. Laut Auskunft der Rheinbauleitung beträgt der Pegelstand nun 1.700 m3/s – die Prognose deutet auf ein weiteres Steigen hin. Die Landeseinsatzleitung hat deshalb beschlossen, die Aufmerksamkeitsphase auszurufen. Sie wird durch ein 3-minütiges-Sirenensignal bekannt gemacht. „Wir bitten die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren, auf dem Laufenden zu bleiben und sich auf weitere Maßnahmen vorzubereiten“, informiert  Landeseinsatzleiter Landeshauptmann Markus Wallner.

Der Katastrophenplan des Landes sieht vor, beim aktuellen Pegelstand des Rheins und einer sich verschlechternden Prognose, die Bevölkerung zu warnen und die sog. Aufmerksamkeitsphase auszurufen. Das Zivilschutzsignal „Warnung“ (3-Minuten-Dauerton) wird deshalb ausgelöst. Die Landeseinsatzleitung wird weiterhin über aktuelle Entwicklungen informieren!

Was ist in der Aufmerksamkeitsphase zu tun?

  • Verfolgen Sie die Meldungen der Einsatzleitung (über Radio oder Internet).
  • Befolgen Sie alle Anweisungen, welche die Einsatzleitung erteilt.
  • Verwenden Sie den persönlichen Notfallplan – und setzen Sie alle Maßnahmen für die Aufmerksamkeitsphase um.
  • Informieren Sie Familienangehörige, aber auch Nachbarinnen und Nachbarn.
  • Kontrollieren Sie die Tankfüllung Ihres Autos (wenn die Evakuierung mit dem eigenen Fahrzeug erfolgen soll). Sie müssen mit diesem außerhalb des Hochwassergebietes gelangen können – zu Verwandten/Bekannten oder in eine öffentliche Notunterkunft.
  • Sie werden laufend über die Situation informiert. Gehen Sie daher aus Sicherheitsgründen nicht auf den Rheindamm, um sich zu informieren.

Laufende Information erhalten Sie hier:

Informieren Sie sich über die aktuelle Lage! Die Einsatzleitung kommuniziert bei Hochwasser laufend über nachstehende Medien mit der Bevölkerung – und gibt genaue Anweisungen, wie man sich verhalten soll. Ignorieren Sie Meldungen von nicht offiziellen Quellen.

Freitag, 22.6.2018, 11.48 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Auf der Twitter-Seite http://twitter.com/StadtHohenems, http://www.hohenems.at/rheinhochwasser und auf der städtischen Facebookseite erhalten Sie alle Informationen zur Hochwasserlage, die für Sie in Hohenems relevant sind. Informationen des Landes finden sich auf http://www.vorarlberg.at/warnung

Freitag, 22.6.2018, 11.18 Uhr

++ HOCHWASSER ÜBUNG ++

Gefahr Rheinhochwasser: Landeseinsatzleitung ist ab sofort aktiv - derzeit keine Gefährdung.
Aufgrund von länger andauernden und heftigen Niederschlägen ist der Pegelstand des Rheins in den letzten Stunden angestiegen. Das Wetter im Einzugsgebiet des Rheins ist anhaltend schlecht. Laut Rheinbauleitung hat der Rhein einen Stand von 1.200 m3/s erreicht.

Pegelstand und Abflussmenge aktuell unter: www.vorarlberg.at/abfluss

Freitag, 22.6.2018, 9.15 Uhr

Heute findet ab 13 Uhr bis morgen 12 Uhr die große Rheinhochwasser-Katastrophenübung statt. Auch in Hohenems wird geübt und die Sirenen werden zu hören sein.

Aktuelle Informationen

Die aktuellsten Informationen und alle Neuigkeiten zum Thema Hochwasserschutz finden Sie stets unter:

Informationen bei Hochwasseralarm

Sollte der Katastrophenfall eintreten, finden Sie alle Informationen zum Thema Hochwasseralarm unter folgenden Links:

Die aktuellsten Informationen aus Hohenems finden Sie am Beginn dieser Seite oder unter diesem Link:

Die Stadt Hohenems informiert!

Bürgermeister Dieter Egger

Seit Jahrhunderten kennen die Menschen im Rheintal die Gefahren eines Hochwassers.

Die Rheinregulierung brachte eine gewisse Sicherheit, doch trotz aller Schutzmaßnahmen bleibt der Alpenrhein ein unberechenbarer Wildbach.
Darüber hinaus sind es nicht nur Hochwassersituationen, die zu einem Katastrophenfall führen können: Auch Brände, Seuchen, Chemieunfälle, Steinschläge, Lawinen oder Muren können es notwendig machen, dass Gebiete in Hohenems evakuiert werden müssen.

Zusammen mit den Katastrophenschutzexperten von „Securplan“ sowie dem Land Vorarlberg und den Bezirkshauptmannschaften wurde ein detaillierter Katastrophenschutzplan erarbeitet, welcher eine möglichst reibungslose Koordination zwischen den einzelnen Ebenen ermöglicht und in regelmäßigen Übungen trainiert wird.

Nun sind wir auf Sie und Ihre Mithilfe angewiesen. Denn wir können die Hohenemser Bevölkerung nur schützen, wenn sie gut informiert und richtig vorbereitet ist.
Im Katastrophenfall sind Sie als Bürger/innen verpflichtet, verschiedene „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ für sich und ihre Mitmenschen oder Mitarbeiter/innen durchzuführen.

Broschüre in Ihrem Briefkasten

Lesen Sie die Informationsbroschüre bitte aufmerksam durch!

Die Infobroschüre, die an alle Hohenemser Haushalte zugestellt wurde, informiert Sie darüber, was im Fall der Fälle zu tun ist und wie Sie richtig vorsorgen können.
Lesen Sie diese Broschüre, die flächendeckend in Hohenems verteilt wird, daher bitte besonders aufmerksam durch. Sorgen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie bzw. Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Was brauchen Sie im Notfall? Woran müssen Sie frühzeitig denken? Die Antworten finden Sie in der Broschüre.

Sollten Sie keine Broschüre erhalten haben, können Sie diese gerne im Rathaus abholen. Wenn Ihnen das nicht möglich ist, wenden Sie sich gerne an unseren Katastrophenschutzbeauftragen Christian Klien, Tel. 0664/80180-1115 oder E-Mail christian.klien@hohenems.at. Er wird umgehend dafür sorgen, dass Sie die Broschüre erhalten.

WICHTIG!

Füllen Sie den Notfallplan in der beiliegenden Broschüre gewissenhaft aus und bewahren Sie diese griffbereit auf!

Für Informationen und bei Fragen rund um den Hochwasser- und Katastrophenschutz steht Ihnen unsere Servicestelle unter
Tel. 05576/7101-1134 gerne zur Verfügung.

Sie finden die Broschüre am Ende dieser Seite auch digital als PDF zum Download.

Ihr Bürgermeister
Dieter Egger